Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Apfelsaft selber machen.
Saft-Rezepte: Frisches aus Saftpresse und Entsafter

Sie möchten leckere Obst- oder Gemüsesäfte selbst herstellen, wissen aber nicht, wie? Wir erklären, welche Geschmäcke zusammenpassen, wie Sie Säfte am einfachsten selber pressen und worauf Sie beim Kauf von Saftprodukten achten sollten.

Geschmäcke kombinieren – Saft-Rezepte

Drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst am Tag – so lautet die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Wenn Sie nicht immer nur an einer Möhre oder einem Apfel knabbern wollen, verraten wir Ihnen, wie Sie leckere Säfte aus Obst und Gemüse herstellen und so ganz einfach Ihren täglichen Bedarf an Vitaminen decken können.

Die Mischung macht's – süße und saure Früchte kombinieren

Bei der Herstellung von Fruchtsäften können Sie fast gar nichts falsch machen: Die meisten Obstsorten passen gut zusammen. Kombinieren Sie am besten saure und süße Früchte, damit Sie eine gute Balance erhalten: zum Beispiel säuerliche Apfelsorten mit Birne, Orange mit Pfirsich, Kirsche mit Holunder und so weiter. Sehr gut passen auch die bitteren Aromen der Grapefruit zu süßem Obst – bei unserem Rezept für Grapefruit-Saftverwenden wir als Geschmacksergänzung Litschisaft.

Tipp: Dosieren Sie Bananensaft am besten sparsam, weil er sehr süß ist und Ihr Mixgetränk zudem dickflüssig macht. Oder noch besser: Machen Sie Ihren Bananensaft einfach selbst. Bei Gemüsesorten beginnen Sie am besten mit Karotten- oder Gurkensaft und kombinieren ihn mit Fruchtsäften. Später können Sie sich an intensiver schmeckendem Gemüsesaft wie Rote-Beete-Saft, Artischockensaft oder Kohlsaft versuchen. Als Immun-Booster gilt übrigens unser Rezept für Ingwer-Shots – vermischt mit Zitronen- und Orangensaft enthält das Trendgetränk viele wertvolle Inhaltsstoffe.

7 Fakten über... Fruchtsaftgetränke

Orangen Saft - frisch gepresst

Genug zu trinken ist im Alltag nicht immer einfach. Eine möglichst große Abwechslung bei den Getränken unterstützt uns dabei. 7 gute Gründe, warum Fruchtsaftgetränke eine Rolle dabei spielen sollten:

  • Die Mischung macht's:
    • Fruchtsaftgetränke bestehen aus Fruchtbestandteilen und Mineralwasser. Welches Obst in welchen Anteilen mindestens enthalten sein muss, ist genau festgelegt:
    • Kernobst oder Trauben: 30 Prozent
    • Zitrusfrüchte: 6 Prozent
    • andere Früchte: 10 Prozent
  • Obst "to go":
    Durch ihren festgeschriebenen Gehalt an Fruchtbestandteilen können Fruchtsaftgetränke einen Beitrag zur ausgewogenen Ernährung leisten, enthalten sie doch gegenüber Limonaden immer noch einen relativ hohen Anteil an Vitaminen und Mineralstoffen. Praktisch ist das vor allem, wenn man unterwegs ist.

  • Anreiz zum Trinken:
    Mindestens 1,5 Liter am Tag zu trinken, fällt leichter, wenn Abwechslung im Spiel ist. Bei den vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen findet jeder seine Lieblingssorte.

  • Bei den Kleinen ganz groß:
    Als gesunde Erfrischung mit einem relativ geringen Kalorienwert, hohen Fruchtanteilen und allem Guten aus dem Mineralwasser sind sie eine gute Alternative zu Limonaden. Und sie kommen auch bei Kindern gut an. Denn sie schmecken nicht nur fruchtig, sondern sie sind auch schön bunt.

  • Gut für den Kopf:
    Wer genug trinkt, ist klüger. Denn wasserhaltige Getränke - etwa Saftschorlen - fördern den Blutfluss. Das erleichtert es dem Körper, das Hirn mit Nährstoffen zu versorgen. Außerdem verhindert regelmäßiges Trinken, dass der Körper bei Wärme überhitzt.

  • Gut für die Figur:
    Eine Mischung aus Wasser und Fruchtsaft oder -nektar hat deutlich weniger Kalorien als purer Saft, Cola oder Limonade. Das kommt der schlanken Linie zugute. Wichtig allerdings: Das Getränk sollte keinen zusätzlichen Zucker enthalten.

  • In Deutschland am beliebtesten:
    • Die Deutschen sind Weltmeister im Fruchtsaftkonsum. Mit 33 Litern pro Kopf liegen wir im weltweiten Vergleich an der Spitze.
    • Am beliebtesten in Deutschland ist mit 8,5 Litern Pro-Kopf-Konsum die Apfelsaftschorle. Inzwischen bieten zahlreiche Getränkehersteller die Schorle bereits als praktisches fertiges Mixgetränk an.

Saft-Rezepte: Wie bereite ich einen frischen Saft zu?

Frisch gepresst schmecken Säfte am intensivsten und enthalten keinen zugesetzten Zucker: Entsafter arbeiten entweder mit Zentrifugalkräften (aus dem klein geschnittenen Obst wird der Saft herausgeschleudert) oder mahlen Obst und Gemüse so lange, bis der ganze Saft ausgetreten ist (Slow Juicer). Auch schwer zu entsaftende Früchte wie Granatäpfel können Sie so auspressen – probieren Sie es gleich mit unserem Rezept für Granatapfelsaft aus! Sie müssen Ihren Saft aber natürlich nicht unbedingt selbst pressen, für viele Saft-Rezepte - wie beispielsweise Kiba - können Sie auf Produkte aus dem Supermarkt zurückgreifen. Bio-Säfte mit mindestens 80 % Fruchtanteil enthalten nicht ganz so viel Zucker wie Fruchtnektar.

Saft-Rezepte: Unterschiede von Saft und Smoothie

Der Smoothie ist, wie der Name schon sagt, eher cremig und nicht flüssig. Für eine dickere Konsistenz werden die zerkleinerten Pflanzenteile (zum Beispiel von Feldsalat oder Brokkoli) nicht ausgesiebt. Zudem werden in vielen Smoothie-Rezepten Zutaten wie Bananen, Getreideflocken oder Avocado aufgeführt, die das Getränk sämig machen. Einen exotischen süß-sauren Drink stellen Sie zum Beispiel mit unserem Rezept für einen Tamarillo-Smoothie her. Hierfür werden Tamarillos (Baumtomaten), Passionsfrüchte, Minze und Orangen verwendet. Zum Abnehmen oder Detoxen eignen sich Säfte und Smoothies ebenfalls sehr gut.

Tipp: Wie viel Sie essen dürfen, wie viele Kalorien Sie täglich verbrauchen und wie Sie sich gesund ernähren, können Sie in unseren Ernährungs-Checks herausfinden. Lesen Sie zudem, welche weitläufigen Ernährungsmythen es gibt!