Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Angebote entdeckenMarkt wählen
  • Jobs bei EDEKA
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
Rezepte
Alkoholfreie Erdbeerbowle
Alkoholfreie Erdbeerbowle
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Rezeptsammlungen
Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • BMI-Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel
Orangen Saft - frisch gepresst

Was ist Direktsaft und wie unterscheidet er sich von Konzentrat?

Direktsaft oder Konzentrat? Wer vor dem Getränkeregal steht, sieht sich früher oder später mit dieser Frage konfrontiert. Wir klären, welche Bedeutung Direktsaft hat und wie er sich von Muttersaft unterscheidet.

Was ist Direktsaft und ist er besser?

Der Begriff Direktsaft suggeriert, dass er aus frisch gepressten Früchten stammt und ohne Umwege in der Verkaufsverpackung landet. Viele Verbraucher meinen daher, dass er gesünder ist als andere Saftsorten. Tatsächlich gehört diese Annahme ins Reich der Ernährungsmythen. Der Unterschied zwischen Direktsaft und Konzentrat ist geringer als gedacht.
Für beide Saftarten wird Obst gepresst und die Flüssigkeit von den Feststoffen getrennt. Anschließend wird der Saft in beiden Fällen durch Erhitzen haltbar gemacht. Beim Konzentrat verdampft das Wasser und es bleibt eine reduzierte Masse übrig, der das Fruchtaroma fehlt. Es wird vor dem Abfüllen zusammen mit Wasser wieder hinzugefügt.
Der EDEKA Newsletter

Erhalten Sie aktuelle Angebote, leckere Rezeptideen für jeden Geschmack, Ernährungstipps und Kochtricks sowie Informationen zu Eigenmarken, Gewinnspielen und Bonusprogrammen direkt in Ihr Postfach.

Ob Direktsaft oder Konzentrat: Zuckergehalt beachten!

Ananas-Apfel-Drink
Auch selbst gemachte Säfte haben einen hohen Zuckergehalt.
Der Gesundheitswert hängt dabei stark von der Menge ab, die konsumiert wird. Denn auch Fruchtzucker ist in die persönliche Bilanz einzubeziehen. Viele vergessen das – in Getränken wird das Süßungsmittel als versteckter Zucker oft nicht wahrgenommen. In einem Glas Apfelsaft etwa steckt die gleiche Menge Zucker wie in einem Glas Cola! Dabei ist es völlig egal, ob es sich um ein Direkterzeugnis oder Konzentrat handelt.
Auch selbst gepresster Saft schneidet in puncto Zuckergehalt nicht besser ab. Saft-Rezepte sollten deshalb in jedem Fall nicht zu oft auf dem Speiseplan stehen. Ein kompletter Verzicht ist aber ebenfalls nicht zu empfehlen. Schließlich liefert Obst wichtige Vitalstoffe wie Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe. In dieser Hinsicht kann übrigens ein Unterschied zwischen Muttersaft und Direktsaft bestehen. Der Begriff Muttersaft kommt in der Fruchtsaftverordnung nicht vor, hat sich aber für sehr aromatische Direktsäfte von Früchten wie Holunderbeere, Aronia oder Sanddorn durchgesetzt. Und diese sind oft sehr reich an Vitalstoffen. Durch ihren intensiven Geschmack sind sie ideal zum Verdünnen mit Wasser geeignet.
Gemüsesäfte für den Alltag

Mit gesunden Gemüsesäften kommen Sie auf den empfohlenen Gemüseanteil pro Tag. Tipps zum Selbstmachen und zum Kauf von Saftprodukten finden Sie hier.