Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Angebote entdeckenMarkt wählen
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
  • Karriere bei EDEKA
Rezepte
Veganer Gyrosauflauf mit Paprika
Veganer Gyrosauflauf mit Paprika
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Genuss - Tipps & Trends
Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Bewusst Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • Tests & Rechner
  • Schön von Innen & Außen
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel

Leinöl

Mit dem dezent nussigen Geschmack und dem hohen Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist Leinöl ein leckeres und gesundes Lebensmittel für die kalte Küche. Was Sie damit zubereiten können und wie Sie das Pflanzenöl richtig lagern, zeigt unsere Warenkunde.

Wissenswertes über Leinöl

Der Inhaltsstoff, der Leinöl aus gesundheitlicher Sicht so wertvoll macht, heißt Omega 3. Unter diesem Begriff werden mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie die Alpha-Linolensäure zusammengefasst. Omega-3-Fettsäuren kann der Körper nicht selbst herstellen, weshalb eine Flasche Leinöl in der Küche einen wichtigen Beitrag zur Versorgung leisten kann. Das gilt vor allem für Menschen, die keinen Seefisch wie Lachs oder Makrele als weitere gute Quelle für diese Fette konsumieren. Für die Herstellung von Leinöl werden die Samen des Flachses kalt gepresst – das heißt ohne Wärmezufuhr. Wurden die Leinsamen außerdem vor dem Pressen nicht geröstet oder das Öl dampfbehandelt, darf auf der Flasche der Zusatz "nativ" stehen.

Einkauf und Lagerung

Leinöl reagiert empfindlich auf Licht, Sauerstoff und Wärme. Ist es diesen Einflüssen zu lange ausgesetzt, wird es schnell ranzig und entwickelt einen bitteren Geschmack. Kaufen Sie Leinöl deshalb am besten nur in kleinen, dunklen und fest verschlossenen Behältern und bewahren Sie diese im Küchenschrank auf. Die Haltbarkeit liegt dann bei drei bis sechs Monaten. Der Inhalt angebrochener Flaschen hält sich am besten, wenn Sie das Öl im Kühlschrank lagern; Sie sollten es jedoch möglichst rasch verbrauchen – idealerweise innerhalb von vier Wochen. Tipp: Verdorbenes Leinöl lässt sich noch gut für die Pflege von Holzmöbeln und -böden verwenden.

Küchentipps für Leinöl

Salat-Dressings und Öl-Eiweiß-Kost sind die bekanntesten Einsatzgebiete für Leinöl. Pellkartoffeln mit Quark, eine leckere Kräutercreme als Brotaufstrich oder auch ein Fruchtjoghurt lassen sich wunderbar mit Leinöl verfeinern (alternativ nutzen Sie für diese Wirkung Hanföl). Sie können morgens auch ein oder zwei Teelöffel über Ihr Porridge geben oder einen Feldsalat-Smoothie mit dem Öl zubereiten. Erhitzen sollten Sie Leinöl allerdings nie – hohe Temperaturen zerstören die wertvollen ungesättigten Fettsäuren und es können sich schädliche Stoffe entwickeln. Verwenden Sie dieses Pflanzenöl also nie zum Braten oder Kochen, sondern fügen Sie es gegebenenfalls erst den fertigen warmen Speisen hinzu. Leinöl ist übrigens auch ein toller Träger, wenn Sie pflegendes Öl selber machen. Es macht Ihre Haut seidenweich. Welche Öle sich dagegen bestens zum Braten eignen, erfahren Sie hier.

Leinöl im EDEKA Sortiment

Probieren Sie das kaltgepresste native Leinöl der Eigenmarke EDEKA Bio. Es zeichnet sich durch gute Qualität aus und bereichert Ihre Küche um ein feines Pflanzenöl, das kalte Speisen geschmacklich aufwertet und wichtige Vitalstoffe liefert.

Leckere Rezepte mit Leinöl

Pumpernickel-Matjestatar
  • 25 min.

  • Leicht

Verwandte Begriffe in der Warenkunde