Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Spaghetti alla puttanesca

Spaghetti-Rezepte: schlemmen wie in Italien

Spaghetti sind praktisch auf der ganzen Welt bekannt und werden von Kindern wie Erwachsenen heiß geliebt. Wahrscheinlich, weil sie immer schmecken, schnell zubereitet und vielseitig kombinierbar sind. Mit unterschiedlichen Saucen und Zutaten entstehen immer wieder neue Spaghetti-Rezepte.

Was macht die echten Spaghetti aus und wie isst man sie?

Spaghetti auf einer Gabel
Am Stück und ohne Löffel - so isst der Italiener seine Spaghetti

Die klassischen Spaghetti aus Italien sind im Querschnitt rund, im gekochten Zustand etwa zwei Millimeter dick und etwa 25-30 cm lang. So wie fast jede italienische Pasta werden sie nur aus Hartweizengries und Wasser hergestellt. Am besten schmecken Spaghetti und andere Nudeln, wenn sie mit Bronzewalzen hergestellt wurden. Das macht die Oberfläche schön rau und sorgt dafür, dass sie die Sauce gut aufnehmen können.
Man kocht Spaghetti in reichlich Salzwasser bis sie al dente, also bissfest sind, und mischt sie sofort mit der Sauce. Sie möchten mehr dazu wissen? Unser Koch-Experte erklärt ausführlich, wie man die perfekten Nude
Italiener essen Spaghetti übrigens, indem sie sie mit der Gabel am Tellerrand aufwickeln – ohne Löffel (und natürlich ohne sie mit dem Messer zu zerschneiden).
Hier stellen wir Ihnen die beliebtesten Spaghetti-Rezeptklassiker vor, erklären, was sie so besonders macht und wie man sie richtig zubereitet. Außerdem haben wir auf dieser Seite noch viele weitere leckere Spaghetti-Rezepte für Sie zusammengestellt – vegetarische und vegane Spaghetti-Rezepte und natürlich auch Spaghetti-Rezepte mit Fleisch, Schinken, Fisch oder Meeresfrüchten. Apropos Fisch: Entdecken Sie auch dieses Rezept für Lachs mit grünem Spargel!

Spaghetti alla carbonara

Spaghetti Carbonara - Zutaten
Klassische Spaghetti-Rezepte: Spaghetti alla carbonara

In Deutschland fehlen sie in kaum einem italienischen Restaurant auf der Speisekarte: die „Spaghetti nach Köhlerart“, mit Speck, Ei und Käse aus der Region Latium. Das einfache Nudelgericht gehört zu den Klassikern der italienischen Küche.
Zur Zubereitung der Sauce wird durchwachsener Speck (meist Pancetta, kein Kochschinken) in feine Streifen geschnitten und in wenig Olivenöl oder Butter sanft ausgebraten. Den geriebene Käse (Parmesan oder pecorino romano) verschlägt man mit Ei (pro Person etwa eine halbe Tasse Käse und ein Ei). Die gekochten Nudeln werden in eine vorgewärmte Schüssel gegeben und sofort mit dem Speck, etwas Nudel-Kochwasser, der Käse-Ei-Mischung und frisch gemahlenem Pfeffer vermengt.
In einigen Rezepten werden noch etwas Sahne und Weißwein hinzugefügt. Manchmal wird auch nur der Eidotter verwendet oder der Speck zusammen mit feingehackten Zwiebeln oder Knoblauch geschmort. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Käse-Ei-Mischung nur erwärmt und nicht gekocht wird, so dass sie eine cremige Konsistenz behält.

Spaghetti bolognese

Klassiker: Spaghetti Bolognese
Wohl das bekannteste und beliebteste Spaghetti-Gericht

Das Ragù alla bolognese dürfte neben der schlichten Tomatensauce (Sugo al pomodoro) weltweit die beliebteste Pastasauce sein, auch wenn viele Varianten nicht mehr viel mit dem Original zu tun haben. Meist wird die Sauce zu Spaghetti gegessen, in Bologna jedoch gehört sie traditionell zu Tagliatelle. Bolognese-Sauce ist häufig auch Bestandteil von Lasagne und ähnlichen Gerichten. Auch in unserem Rezept für Spaghettipfanne mit Hack kommt sie zum Einsatz.
Zubereitet wird sie aus Hackfleisch vom Rind (oder einer Mischung von Rind, Kalb und Schwein – in traditionellen Rezepten auch mit Geflügelleber), feingehackter Zwiebel, Möhre und Staudensellerie sowie eventuell Pancetta. Diese Zutaten werden in Olivenöl angebraten und mit Wein, etwas Wasser oder Fleischbrühe abgelöscht. Hinzu kommen etwas Tomatenmark und passierte Tomaten oder Dosentomaten (die sind besonders aromatisch). In manchen Rezepten kommen auch noch getrocknete, eingeweichte Steinpilze hinzu. Gewürzt wird neben Salz und Pfeffer u.a. mit Lorbeerblättern, Gewürznelken und Muskatnuss. Um die Säure der Tomaten zu mildern, kann Milch (seltener Sahne) hinzugegeben werden. Das Ragout wird bei niedriger Temperatur mindestens zwei Stunden gegart und sollte am Ende schön dickflüssig sein.

Spaghetti aglio e olio

Spaghetti aglio e olio
Schlicht und gut: Spaghetti mit Knoblauch und Öl - und Peperoncino

Spaghetti aglio e olio (Spaghetti mit Knoblauch und Öl) ist ein einfaches Nudelgericht der süd- und mittelitalienischen Küche.
Zur Zubereitung werden zerdrückte oder fein gehackte Knoblauchzehen in reichlich Olivenöl hell angebraten. Dazu kommt viel frisch gemahlener schwarzer Pfeffer. Dieses Würzöl wird mit al dente gekochten Spaghetti vermischt. È tutto!
Eine scharfe Variante sind Spaghetti aglio, olio e peperoncino aus den Abruzzen und aus Rom. Hier werden mit dem Knoblauch noch frische oder getrocknete Chilischoten zum Öl gegeben. Weitere Varianten entstehen durch Zugaben wie zum Beispiel gehackte, glattblättrige Petersilie (entweder roh oder kurz im Öl frittiert) oder eingelegte Sardellen, die ebenfalls gehackt im Öl mitgedünstet werden.
Spaghetti aglio e olio werden ohne Käse zubereitet, können aber – nach Geschmack - mit etwas geriebenem Käse (Parmesan oder Pecorino) serviert werden.

Nudelsalat mit Spaghetti

Spaghetti eignen sich nicht nur für warme Gerichte, sondern auch für leckere Nudelsalate, wie in unserem Spaghettisalat.
In unserer Rezeptdatenbank finden Sie weitere leckere Nudelsalat-Rezepte, die sich auch mit Spaghetti zubereiten lassen, beispielsweise Nudelsalat mit Mandelmus oder Italienischer Nudelsalat.
Sie planen eine Party und suchen noch Ideen fürs Partybuffet? Dann lassen sie sich von unseren Fingerfood-Rezepten und Partyrezepten inspirieren.