Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Sellerieschiffchen
Staudensellerie-Rezepte: Geschmacksgeber für Salat, Suppen und mehr

Cocktail-Trinker kennen ihn als Zutat der Bloody Mary, Salatfans als würziges Beiwerk: den Staudensellerie. Erschöpft sind die Möglichkeiten des aromatischen Gewächses damit jedoch noch lange nicht. Suppen. Salate. Mit Meeresfrüchten oder Fleisch. Lernen Sie unsere Staudensellerie-Rezepte kennen.

Staudensellerie-Rezepte: roh oder Salat

Egal, ob Sie ihn als Stangen- oder Staudensellerie kennen: Hinter beiden Namen versteckt sich dasselbe aromatische Gemüse. Dabei handelt es sich nicht etwa um aus der Erde ragende Stängel des Knollenselleries: Tatsächlich brachte die Züchtung eine eigene Sorte Sellerie hervor, die sich deutlich vom Knollensellerie abhebt – und das nicht nur optisch. Während die Knolle ein extrem würziges Aroma besitzt, geht der Stangensellerie zwar in dieselbe Richtung, besitzt gleichzeitig jedoch eine leichte Schärfe. Zudem eignet sich die Staude besser zum Entsaften, gleichzeitig als optisch anspruchsvolle Einlage für unsere Bloody Mary. Gleichzeitig sind die Stängel schön knackig, lassen sich roh essen, als gesunde Knabberei mit einem Dip genießen oder auch als raffinierter Staudenselleriesalat mit Fenchel, Äpfeln und Orangen. Sowohl die Staude als auch die Knolle verwenden Sie für unseren Waldorfsalat.

Stangensellerie-Rezepte: Suppen und Fischgerichte

Beim Kochen ist Sellerie in Suppen eine klassische Würzzutat, wobei im Suppengrün der herbere Knollensellerie enthalten ist. Den verwenden Sie beispielsweise auch für unsere Selleriesuppe. Da sein Aroma bestens mit Meeresfrüchten harmoniert, tritt die Staudenvariante dagegen vor allem in Fisch- und Muschelsuppen, zudem in unserem Rezept für Garnelen mit Staudensellerie auf. In Hauptgerichten findet sich das Stangengemüse sowohl in vegetarischen oder veganen als auch in Gerichten mit tierischen Bestandteilen. Letzteren dient es häufig als in kleinen Mengen hinzugefügtes Würzmittel, das zu allen Fleischsorten passt, von Geflügel- über Lamm- bis zu Rind- und Schweinefleisch.

Sellerie einkaufen, putzen und schälen

Saison hat Staudensellerie in Deutschland zwischen Oktober und April. Einmal eingekauft, ist die Zubereitung denkbar einfach:

  • Schneiden Sie zunächst den Wurzelansatz ab, um die Stangen zu trennen.
  • Verwenden Sie das Gemüse zum Kochen, reicht anschließend ein gründliches Abspülen.
  • Falls Sie die festen Fäden in der Haut der äußeren Stangen beim Rohkostgenuss stören, sollten Sie den Staudensellerie schälen. Der Sparschäler hilft.
  • Die Blätter sollten Sie nicht wegwerfen, wenn Sie den Sellerie zubereiten. Sie lassen sich fein gehackt wie Kräuter nutzen und halten sich auch in der Tiefkühltruhe. Am besten frieren Sie das Gewürz in Eiswürfelformen ein oder trocknen es und bewahren es anschließend in einem Glas mit Schraubverschluss auf.

Übrigens: Das Blattgrün ist beim Kauf auch ein guter Indikator für die Frische des Gemüses. Hängen die Blättchen welk und schlaff herunter und sind die Stangen sehr biegsam, ist der Sellerie schon alt. Auch Flecken auf der Haut sind ein Zeichen für abnehmende Frische. Weitere hilfreiche Informationen über das Gemüse finden Sie in unserer Warenkunde Stangensellerie.