Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Rinderrouladen klassisch

Rinderrouladen klassisch

Klassisch verwenden Sie für Rouladen Rindfleisch. Alternativ schmeckt das traditionelle Gericht auch mit anderen Fleischsorten. Wichtig ist die Füllung und dass Sie sich Zeit nehmen.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • 4 Rinderroulade

  • Salz

  • Pfeffer

  • 1 EL Senf, mittelscharf

  • 100 g Gewürzgurke

  • 100 g Zwiebel

  • 60 g Speck, durchwachsen, geräuchert

  • 80 g Karotte

  • 60 g Petersilienwurzel

  • 1 Knoblauchzehe

  • 80 g Staudensellerie

  • 80 g Lauch

  • 2 EL Pflanzenöl

  • 20 g Tomatenmark

  • 125 ml Rotwein, trocken

  • 400 ml Rinderfond

Zubereitung

  1. 1

    Die Rouladen einzeln zwischen Klarsichtfolie plattieren, das heißt, mit dem Plattiereisen gleichmäßig flach klopfen. Die Rouladen auf einer Arbeitsfläche nebeneinander legen, salzen und pfeffern und mit dem Senf bestreichen.

  2. 2

    Die Gewürzgurken längs in etwa 5 mm dicke Streifen schneiden. Die Zwiebel pellen, halbieren und in Scheiben schneiden. Mit je 2 Scheiben Speck, Gurken- und Zwiebelscheiben belegen.

  3. 3

    Die Rouladen an den Seiten einschlagen und von der schmalen Seite her aufrollen. Die gefüllten, aufgerollten Rouladen mit Küchengarn binden.

  4. 4

    Karotten, Petersilienwurzeln und Knoblauch schälen, Stangensellerie und Lauch putzen, Gemüse klein würfeln.

  5. 5

    In einem Schmortopf das Öl erhitzen und die Rouladen darin rundherum anbraten, dann aus dem Topf nehmen. Das klein gewürfelte Gemüse in den Topf geben und anschwitzen. Tomatenmark einrühren, alles leicht braun rösten, dann mit Rotwein ablöschen und diesen kurz einkochen lassen. Den Rinderfond zugießen, die Rouladen wieder einlegen und bei geringer Hitze zugedeckt 45-60 Minuten köcheln lassen.

  6. 6

    Rouladen nach dem Ende der Garzeit wieder herausnehmen und warm halten. Die Schmorflüssigkeit durch ein feines Sieb passieren, etwas einkochen lassen. Die Rouladen wieder einlegen.

  7. 7

    Die Rouladen mit der Sauce servieren.

  8. 8

    Entdecken Sie auch unsere würzigen Rindergulasch-Rezepte , unser Rezept für gefüllte Kartoffelklöße und dieses Kohlrouladen-Rezept ! Lust auf noch mehr Rinderrouladen? Klicken Sie sich durch unsere Rinderrouladen-Rezepte ! Für die Festtage: Unser Rezept für Weihnachtsgans

  9. 9
    Beilagentipp

    Dazu passen z.B. Salzkartoffeln, Rosmarin-Speck-Kartoffeln oder Fusilli. Als Gemüse reichen Sie z.B. Bohnen, Blumenkohl oder Rotkohl zu den Rouladen. Für Fleisch-Fans: Probieren Sie auch das leckere Schaschlik-Rezept !

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1918kJ 23%

    Energie

  • 458kcal 23%

    Kalorien

  • 8g 3%

    Kohlenhydrate

  • 26g 37%

    Fett

  • 43g 86%

    Eiweiß

Rind, Schwein oder Lamm – alles ist möglich

Rouladen gehören zum Repertoire eines guten Kochs. Der knusprige Traditionsbraten aus Rindfleisch, daher auch der Begriff Rinderrouladen oder Rindsrouladen, steht in vielen Haushalten traditionell am Sonntag auf dem Tisch. Die klassische Roulade bereiten Sie aus Rindfleisch zu. Aber auch mit Lamm, Kalb, Schwein oder Pute schmeckt der Klassiker, der einen französischen Namen trägt. Rouladen heißt so viel wie Rollen. Eine Anspielung auf die Herstellung. Denn traditionell umwickeln Sie die Beigaben wie Zwiebeln, Gemüse und die Gewürze wie Senf und Pfeffer mit einem Stück Fleisch. Alle Zutaten kaufen Sie in Ihrem EDEKA Markt – praktisch aus einer Hand. Lassen Sie sich an der Fleischtheke zu den Fleisch-Sorten und zur Zubereitung der Soße beraten. Eine Rinderrouladen-Alternative sind die sogenannten Krautrouladen. Hierbei umhüllen Weißkohlblätter eine Hackfleischfüllung. Immer mehr innovative Köche experimentieren darüber hinaus mit vegetarischen Füllungen oder zaubern sogar Fischrouladen.

Die Rouladen gut verschließen

Sehr wichtig für das Gelingen Ihrer Rouladen ist neben dem stundenlangen Schmoren das richtige Verschließen. Die einfachste Methode ist der Einsatz von sogenannten Rouladen-Nadeln. Mit ihnen verschließen Sie die beiden Enden und das vom Rollen bzw. Einwickeln übrige Stück, so dass nichts von der Füllung mehr entweichen kann. Wenn Sie keine Nadeln zur Hand haben, benutzen Sie einfach Zahnstocher. Versierte Hausfrauen schwören auf den Verschluss mit Küchengarn oder mit einem Schweinenetz. Der Vorteil: Es zerfällt beim Kochen von allein und Sie müssen keine Nadeln und keinen Faden mehr entfernen. Schweinenetze können Sie beim Metzger vorbestellen. Als Beilagen zu Ihrem Sonntagsbraten eigenen sich Kartoffeln, Knödel oder Spätzle. Als Gemüse-Begleiter passen Rotkohl oder Bohnen. Arrangieren Sie die Rouladen so wie es Ihnen und Ihrer Familie am besten schmeckt. Entdecken Sie vor allem für kalte Wintertage unser leckeres Rezept für Pot-au-feu vom Rind – es lohnt sich!