Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Markt wählen
  • Jobs bei EDEKA
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
Rezepte
Lebkuchentorte
Lebkuchentorte
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Genuss - Tipps & Trends
Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Bewusst Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • Tests & Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel
Grundrezept Hefeteig

Grundrezepte fürs Kochen und Backen: schnelle Gerichte mit kleinem Aufwand

Keine Hefe mehr im Supermarkt zu finden? Kein Problem. Wie Sie Hefe für einen leckeren Brotteig ganz einfach selbst herstellen können, erfahren Sie hier. Mit unserer Sammlung an nützlichen Grundrezepten, zaubern Sie so mit wenigen Zutaten die Grundlage für viele leckere Speisen.

Grundrezept zubereiten lernen

Einfach und lecker zu Hause kochen: Milchreis mit 3 Toppings
Einfach und lecker zu Hause kochen: Milchreis mit 3 Toppings

An manchen Grundrezepten kommen Sie einfach nicht vorbei: Verschiedene Teigsorten, Soßen, Marinaden oder Dressings können Sie fast täglich beim Kochen einsetzen, um leckere Gerichte zuzubereiten. Außerdem gibt es eine Reihe von einfachen Hauptmahlzeiten, die sättigen und die Sie mit wenigen Zutaten herstellen können: Wir denken an Knödel, Omeletts, Milchreis oder Pfannkuchen. Grundrezepte können also ganz grundlegende Kochtechniken enthalten, wie zum Beispiel eine Salat-Vinaigrette herzustellen oder einen Vorteig. Oder sie beschreiben Kochrezepte aus der Hausmannskost, mit denen im Handumdrehen auch mehrere Personen satt werden.

Grundrezepte für Teigsorten und Gebäck

Eine selbst gemachte Pizza schmeckt nicht nur viel aromatischer als die Variante aus der Tiefkühltruhe, sie ist auch meist gesünder, weil sie keine künstlichen Geschmacksverstärker enthält. Daher sind Grundrezepte für Pizzateig sehr praktisch und können auch mit kleinen Veränderungen für süßes Gebäck abgewandelt werden.

Tipp: Den Teig über Nacht gehen zu lassen, macht ihn besonders locker.

Kuchen-Rezepte sollten Sie ebenfalls immer zur Hand haben, es müssen ja keine komplizierten Torten sein. Apfelkuchen oder Käsekuchen sind dankbare Rezept-Ideen für den Sonntagnachmittagskaffee oder eine Feier. Versuchen Sie sich doch zuerst an Rührteig, bevor Sie es mit Mürbeteig probieren. Letzterer benötigt etwas mehr Fingerspitzengefühl, damit sich die Zutaten gut miteinander verbinden.

Hefe selber machen

Hefe selber machen mit getrockneten Datteln
Hefe aus nur 3 Zutaten und mit etwas Zeit selbermachen

Sollten Sie keine frische oder getrocknete Hefe zu Hand haben, können Sie ganz leicht selbst Hefe herstellen. Für die Zubereitung des sogenannten Hefewassers, auch als wilde Hefe bekannt, benötigen Sie nur drei Zutaten - Wasser, Zucker und getrocknete Früchte wie beispielsweise Datteln oder Aprikosen - und etwas Geduld.

Selbstgemachtes Hefewasser ersetzt in Backrezepten dann die benötigte Flüssigkeitsmenge. Die Teige beanspruchen je nach Rezept eventuell mehr Ruhezeit.

Süße Grundrezepte

Sandkuchen
Sandkuchen
  • 75 min.

  • Mittel

Grundrezepte für Soßen

Schmackhafte Soßen zuzubereiten, das gehört zu den wichtigsten Grundlagen beim Kochen. Ohne sie schmeckt alles fad und trocken. Grundrezepte für Soßen wie Tomatensoße sollten daher in keinem Koch-Repertoire fehlen. Ein gutes Tomatensugo können Sie übrigens nicht nur zu Pasta, sondern auch zu Fisch oder hellem Fleisch essen. Dafür brauchen Sie:

  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1 Dose passierte Tomaten
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • etwas Rotwein
  • Salz, Pfeffer und Zucker
  • Kräuter nach Wunsch (z.B. frischen Rosmarin oder Basilikum)

Braten Sie zunächst Zwiebeln und Knoblauch an und löschen Sie dann mit Rotwein ab (soll für Kinder gekocht werden, können Sie den Rotwein durch einen Schuss dunklen Balsamico-Essig ersetzen). Danach kommen die Tomaten dazu, gewürzt wird zum Schluss. Der Zucker dient dazu, die Säure der Tomaten und des Weins (oder Essigs) auszugleichen. Probieren Sie alternativ auch einmal unser Rezept für Tomatensugo aus, bei dem durch Pfirsiche eine besonders fruchtige Note in Ihre Grundsoße kommt.

Einfache Rezepte für Soßen finden Sie außerdem in unserer Sammlung. Eine Mehlschwitze dient vielen Soßen als Grundlage, zum Beispiel für eine helle Sahnesoße wie bei unserem Schnüsch-Rezept. Wie Sie am besten Bratensoße herstellen, erklären Ihnen unsere EDEKA-Experten.

Grundrezepte für Dressings

Eine Vinaigrette ist die einfachste Form von Salatsoße oder Dressing. Sie besteht einfach nur aus Essig, Öl, Gewürzen, Kräutern und etwas Senf. In unserem Rezept für Kopfsalat mit 3 Dressings erklären wir die Zubereitung von verschiedenen Vinaigrette-Varianten, zum Beispiel fruchtig mit Orangenschale oder würzig mit Balsamico bianco.

Iskander Madjitov: Koch-Experte

Pizzateig selber machen: Wie schmeckt er wie beim Italiener?

Wenn Sie italienischen Pizzateig selber machen wollen, brauchen Sie Mehl, Hefe, Wasser, Salz und Olivenöl. Ein halber Würfel frische Hefe genügt für ein Kilogramm Mehl und 500 bis 600 Milliliter Wasser. Ein paar Spritzer Olivenöl sorgen dafür, dass der Pizzateig geschmeidig wird. Damit der Teig noch besser aufgeht, kann noch eine Prise Zucker hinzugefügt werden.

Die Hefe wird zerbröckelt und in lauwarmem Wasser aufgelöst. Das Mehl wird in einer Schüssel aufgehäuft und dann eine Mulde hineingedrückt. Dort kommt die aufgelöste Hefe hinein, die Sie mit dem Mehl zu einem Vorteig verrühren. So muss die Mischung eine halbe Stunde ruhen, dann kommen die restlichen Zutaten hinzu und der Mix wird zu einem glatten, festen Teig verknetet. Am besten geht das mit den Händen, da die Körperwärme der Hefe beim Aufgehen hilft.

Der selbstgemachte Pizzateig muss mindestens eine Stunde an einem warmen und vor Zugluft geschützten Platz abgedeckt aufgehen. Sie können ihn auch über Nacht oder mehrere Tage im Kühlschrank gehen lassen. Auf diese Weise geht er langsamer auf und es bilden sich feinere Poren.

Anstelle von frischer Hefe, die Sie mithilfe unseres Rezepts auch selbst machen können, eignet sich auch Trockenhefe. In diesem Fall brauchen Sie keinen Vorteig zuzubereiten, sondern vermischen die Trockenhefe gleich mit dem Mehl und den weiteren Zutaten und verkneten alles miteinander. Ruhen muss der Pizzateig dennoch.

Je nach Geschmack können Sie sowohl helles Weizenmehl vom Typ 00, 550 oder auch eine Mischung mit Vollkornmehl verwenden. Mit Vollkornmehl schmeckt der Teig ein wenig herber und sättigt aufgrund der darin enthaltenen Ballaststoffe länger. Geben Sie pro 100 Gramm Vollkornmehl ein bis zwei Esslöffel mehr Flüssigkeit dazu, damit der Teig nicht zu trocken wird. Sie können außerdem Kräuter und Gewürze im Pizzateig verarbeiten, um das Aroma zu variieren.

Achten Sie darauf, dass die Zutaten für Pizzabelag nicht zu viel Feuchtigkeit enthalten, sonst wird der Teig beim Backen matschig und geht nicht richtig auf. Lassen Sie also aufgetautes Gemüse gut abtropfen und belegen Sie die Pizza nicht zu reichhaltig, damit der Teig noch ein wenig aufgehen kann.

Wenn es einmal schnell gehen soll und sie keine Zeit haben, den Pizzateig selber zu machen, finden Sie darüber hinaus fertig zubereiteten und ausgerollten Pizzateig im Kühlregal. Diesen müssen Sie nur noch belegen und backen.

Erdbeerkuchen mit Marzipan
Jeder kann backen

Entdecken Sie unsere Rührteig-Rezepte und zaubern Sie köstliche Kuchen - vom Sandkuchen bis zur Donauwelle.