Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Grundrezept Biskuitboden
Schließen

Grundrezept Biskuitboden

Lieben Sie mehrschichtige Sahnetorten, kunstvoll verzierte Schokoladentorten oder feine Biskuitrollen mit cremiger Füllung? Dann kommt dieses Grundrezept für Biskuitboden wie gerufen: Entdecken Sie, wie einfach Biskuitböden zu backen sind!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

12 Portionen

Biskuitteig:
  • 6 Ei

  • 175 g Zucker

  • 75 g Weizenmehl (Type 550)

  • 100 g Speisestärke

  • 1 TL Backpulver

  • 6 EL Mineralwasser, medium

Utensilien

Springform mit 24 cm Duchmesser

Zubereitung
  1. 1

    Für den Biskuitboden den Backofen auf 165 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

  2. 2

    Die Eier trennen und das Eiweiß mit einem Handrührgerät (Schneebesen) steif schlagen. Den Zucker nach und nach einrieseln lassen. Weizenmehl, Speisestärke und Backpulver durchsieben. Für einen dunklen Biskuitboden können noch 50 g Backkakao ergänzt werden.

  3. 3

    Die Eigelbe und die Mehlmischung unter den Eischnee heben.

  4. 4

    Den Teig in eine mit Backpapier ausgekleidete Springform füllen und diese anschließend für 15-20 Minuten ausbacken. Kurz vor Ende der Backzeit mit einem Holzspieß eine Garprobe machen. Hierfür den Holzspieß in die Mitte des Teiges stecken, eine Sekunde warten und wieder herausziehen. Befinden sich noch Teigreste am Holzspieß, den Biskuitboden abermals für 3-5 Minuten backen.

  5. 5

    Den Biskuitboden vollständig auskühlen lassen, aus der Form lösen, quer halbieren und zur Weiterverarbeitung für Torten benutzen. Die angegebene Zutatenmenge reicht für zwei Böden à 24 cm Durchmesser.

  6. 6
Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 632kJ 8%

    Energie

  • 151kcal 8%

    Kalorien

  • 26g 10%

    Kohlenhydrate

  • 3g 4%

    Fett

  • 4g 8%

    Eiweiß

Ein Klassiker, viele Möglichkeiten: Biskuitboden-Grundrezept

Biskuitmasse erfreut sich großer Beliebtheit in professionellen wie privaten Backstuben. Kein Wunder: Schließlich lassen sich aus Biskuitteig viele köstliche Backwaren zubereiten. Von der Windbeuteltorte mit aromatisch-süßen Himbeeren über den Baumstammkuchen mit schokoladiger Buttercreme bis zur Zitronenrolle mit fruchtig-frischer Füllung aus Schlagsahne, Mascarpone und Zitronensaft: Es gibt eine geradezu grenzenlose Auswahl köstlicher Biskuit-Rezepte.

Somit dient unser Grundrezept für Biskuitboden als Basis für viele selbst gebackene Kuchen und Torten: Lassen Sie sich verraten, wie schnell Sie einen Biskuitteig zubereiten können und was Sie beachten sollten, damit Biskuitböden perfekt gelingen.

Wie wird ein Biskuitboden schön fluffig, luftig und leicht?

Biskuitteig wird traditionsgemäß ohne Fett zubereitet. Die wichtigsten Zutaten sind – wie in diesem Grundrezept für Biskuitboden – Eier, Zucker, Mehl, Speisestärke und Backpulver. Unverzichtbar für die typische Leichtigkeit dieses Bodens ist auch die Zugabe von Mineralwasser: Die eingerührten Luftbläschen lassen den Teig noch voluminöser und fluffiger werden.

Ebenso wichtig für eine locker-leichte Konsistenz ist das Aufschlagen der Eier: Am besten erst allein aufschlagen, dann Zucker hineinrieseln lassen und noch ein, zwei Minuten weiterschlagen. Die Mehl-/Backpulver-Mischung erst so spät wie möglich unterheben (und nicht zu viel rühren). Ansonsten könnte der Teig zu fest werden.

Da das Backpulver anfängt zu wirken, sobald es mit den anderen Zutaten vermischt wird, ist zügiges Arbeiten gefragt: Nachdem die Mehlmischung untergerührt wurde, den Teig am besten sofort in die Backform füllen, deren Boden (!) mit Backpapier ausgelegt oder gefettet wurde. Achtung: Bitte niemals den Formenrand fetten. Sonst kann der Teig nicht am Rand hochklettern, sondern rutscht stattdessen wieder herunter und fällt in sich zusammen.

Entscheidend für das Gelingen ist auch die Wahl des Backofenprogramms: Biskuitböden sollten immer bei Ober-/Unterhitze gebacken werden, niemals bei Umluft. Durch zirkulierende Luft könnte die Oberfläche des Bodens nämlich austrocknen.

Tipp: Sollte der Biskuitboden doch einmal zu trocken werden, können Sie ihn einfach tränken. Dadurch verleihen Sie ihm nicht nur mehr Saftigkeit, sondern zusätzlich eine aromatische Geschmacksnote. Näheres unter: Womit kann man einen Tortenboden tränken?

Wie lässt sich ein Biskuitboden sauber durchschneiden?

Wichtig ist, dass der Biskuitboden vor dem Durchtrennen richtig auskühlt (mindestens vier Stunden, besser über Nacht): Legen Sie den Biskuitboden so auf eine Tortengarnierscheibe, dass die glatte Unterseite oben liegt. Schneiden Sie ihn ringsum etwa einen Zentimeter tief ein. Verwenden Sie zum Durchschneiden ein langes Messer, dessen Klinge länger ist als der Tortenboden. Achten Sie darauf, das Messer beim Schneiden gerade zu halten. Schneiden Sie bis zur Mitte und drehen Sie währenddessen mit der anderen Hand den Boden, bis er eine komplette Drehung vollzogen hat und komplett durchgeschnitten ist. Voilà – fertig zum Bestreichen, Belegen, Füllen, Garnieren und Genießen der Biskuittorte!