Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Backen Sie feinwürziges Roggensauerteigbrot und genießen Sie! Mit unserem Rezept bereiten Sie aus Roggenmehl und -schrot, Fenchelsamen, Zucker und Salz ein köstliches Brot im Backofen zu. Probieren Sie es aus.
Schließen

Roggen-Sauerteigbrot

Backen Sie feinwürziges Roggensauerteigbrot und genießen Sie! Mit unserem Rezept bereiten Sie aus Roggenmehl und -schrot, Fenchelsamen, Essig, Zucker und Salz in etwa einer Stunde ein köstliches Brot im Backofen zu. Probieren Sie es aus.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für den Starter (Roggensauerteig):
  • 150 g Roggenmehl

Für den Vorteig:
  • 100 g Roggenmehl

  • 250 g Roggensauerteig

Für das Sauerteigbrot:
  • 500 g Roggenmehl

  • 1 TL Fenchelsamen

  • 1 TL Honig

  • 200 g Roggenschrot

  • 10 g Salz

  • 450 g Vorteig

Utensilien

1 Einmachglas mit Schraubverschluss und Deckel

Zubereitung
  1. 1

    Für den Starter in einem kleinen Glas mit Schraubverschluss und Deckel 3 EL Roggenmehl und 3 EL lauwarmes Wasser geben und gut vermischen. Den Deckel nur locker auf das Glas auflegen und für 24 bis 48 Stunden an einem möglichst warmen, zugfreien Ort stellen. Dabei täglich umrühren.

  2. 2

    Nach den ersten 24 bis 48 Stunden weitere 3 EL Roggenmehl und 3 EL Wasser zugeben und weitere 24 Stunden ruhen lassen.

  3. 3

    Für den Vorteig Roggenmehl, 100 ml lauwarmes Wasser und den Starter verrühren. Abgedeckt weitere 24 Stunden ruhen lassen.

  4. 4

    Anschließend vom Vorteig ein bisschen Teig abnehmen, um einen Starter für das nächste Sauerteigbrot zu haben. Bis zur Verwendung im Kühlschrank aufbewahren.

  5. 5

    Für das Sauerteigbrot Roggenmehl, Fenchelsamen, Honig, Roggenschrot, Salz, den Vorteig und 600 ml lauwarmes Wasser miteinander vermengen. Den Teig in die mit Roggenschrot bemehlte Form geben, mit dem restlichen Roggenschrot bedecken und zugedeckt noch etwa 6-7 Stunden gehen lassen.

  6. 6

    Den Backofen auf 240 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Brot im Backofen etwa 20-30 Minuten backen. Nach dieser Zeit die Hitze des Ofens auf 160 °C Ober-/Unterhitze herunterstellen und das Brot weitere 20-30 Minuten backen.

  7. 7

    Das Brot einige Minuten in der Form ruhen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 3597kJ 43%

    Energie

  • 859kcal 43%

    Kalorien

  • 199g 77%

    Kohlenhydrate

  • 4g 6%

    Fett

  • 25g 50%

    Eiweiß

Roggensauerteigbrot-Rezept: ohne Hefe und mit viel Aroma

Für die immense Brotvielfalt wird Deutschland in der ganzen Welt bewundert. Die riesige Bandbreite von Brot-Rezepten reicht vom Buchweizen- und Zupfbrot bis zu deftigen Gebäckspezialitäten wie dem Bierbrot. Besonders aromatisch und saftig schmecken Brote mit Sauerteig. Das traditionelle Triebmittel lockert den Teig auf und macht Roggen backfähig. Denn ohne die Säure würde ein Brot aus Roggenmehl nicht aufgehen.

Sauerteig selbst herstellen – Roggensauerteigbrot-Rezept

Wenn Sie einen Sauerteig selbst herstellen möchten, sollten Sie ein paar Tage Vorlauf einplanen. So lange dauert es, bis der Vorteig aus Wasser, Mehl, Essig und Zucker "angesetzt" ist: Milchsäurebakterien sorgen für eine Gärung der Mischung und produzieren das Triebmittel Kohlenstoffdioxid. Diese Zutaten um Hefe zu ergänzen ist nicht erforderlich, kann aber die Triebkraft der Mischung verbessern. Einen einmal gezogenen Sauerteigansatz können Sie als sogenanntes "Anstellgut" immer wieder zum Brotbacken verwenden, indem Sie Mehl und Wasser hinzufügen und einen neuen Sauerteig ansetzen. Haben Sie kein Anstellgut zur Hand oder möchten Sie spontan ein Brot backen, können Sie Sauerteigextrakt verwenden. Dadurch entfallen in unserem Roggensauerteigbrot-Rezept die Arbeitsschritte für die Herstellung des Vorteigs. Auch eine fertige Roggenbrot-Backmischung spart Zeit: Sie kommt in unserem Rezept für Rührei auf Roggenbrot zum Einsatz.

Brote verfeinern und belegen – Roggensauerteigbrot-Rezept

Sauerteigbrot schmeckt aromatisch. Zum Würzen genügt bereits etwas Salz. Typische Brotgewürze wie Fenchelsamen, Koriander oder Kümmel lassen sich ganz nach Ihren individuellen Vorlieben ergänzen. Raffiniert ist zudem das Verfeinern mit frischen Kräutern, wie beispielsweise in unserem Rezept für Roggen-Kräuter-Brötchen. Die Semmeln, die Sie mit Basilikum, Kerbel, Petersilie, Kresse, Thymian, Majoran, Estragon oder ähnlichen Kräutern zubereiten können, schmecken mit Butter bestrichen köstlich und eignen sich auch als Beilage zum Vorspeisensalat.

Brötchen und Brote herzhaft belegen

Als Belag für Brötchen oder Brot aus Roggensauerteig eignen sich vor allem würzige Wurst-, Käse- und Schinkensorten, Frischkäse oder Fisch. Mit knackigem Gemüse oder Obst ergänzt, wird aus Ihrer Frühstücksstulle schnell ein leckeres Fitness-Brötchen. Ein saftiges Thunfischsandwich mit Eiern, Gurke, Tomaten und Oliven ergibt ebenfalls eine ausgewogene Mahlzeit zum Abendessen oder als Snack im Büro. Übrigens: Roggensauerteigbrot liefert viele Ballaststoffe, B-Vitamine und Mineralien, sättigt lange und ist gut verdaulich. Wollen Sie die Nährstoffbilanz noch weiter verbessern, backen Sie am besten mit Roggenvollkornmehl, da der Vitalstoffgehalt dank des Keimlings noch höher ist!