Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Campingküche - Rezepte fürs Campen

Ferienzeit, Urlaubszeit. Wir haben Rezepte für eine ganz besondere Form des Urlaubs: Camping. Sagen Sie der Konserve ab und entdecken Sie unsere Campingküche!

Einfache Rezepte für die Campingküche

Ferienzeit ist Urlaubszeit. Unverändert hoch ist die Begeisterung für eine ganz besondere Form des Urlaubs: Camping. Zahlreiche Reisefreunde meiden vier feste Wände und bauen ihr Zelt auf oder parken ihr Wohnmobil an Seen, in Wäldern oder auf strandnahen Campingplätzen.

Trotz der Nähe zur Natur, muss es beim Campen nicht spartanisch zugehen. Auch nicht bei der Wahl der Mahlzeiten. Sagen Sie der Konserve ab und entdecken Sie in unserer Campingküche ausgewählte Rezepte für das Campen. Jedes Rezept haben wir außerdem mit einer kurzen Packliste an Kochutensilien versehen.

Campingküche: Kohl-Hack-Pfanne

Frischer Weißkohl mit Paprikawürfeln und Hackfleisch geschmort. Mit diesem Rezept zaubern Sie eine preiswerten, unkomplizierten Sattmacher auf Ihren Campingtisch.

Diese deftige Kohl-Hack-Pfanne wärmt an kühlen Campingabenden von Innen.

Camping-Klassiker Eintopf

Das Kochen einer vollständigen Mahlzeit in einem Kochkessel hat norddeutsche Tradition. Die großen Hallenhäuser der norddeutschen Bauern verfügten über eine offene Feuerstelle über dem ein Kochkessel hing. Die vor fast 200 Jahren erfundene Gulaschkanone, welche heute noch beispielsweise Volksfeste oder Einsätze des Technischen Hilfswerks begleitet, tat ein übriges für die Beliebtheit der sättigenden Erbsensuppe und weiteren Eintopfgerichten.

Nicht nur die Vielseitigkeit von Eintöpfen erklärt ihre Popularität. Ein Eintopf kann vegetarisch oder vegan sein, glutenfrei, laktosefrei oder herzhaft mit Fleisch oder Fisch. Schnell, mit geringem Aufwand sowie wenigen Kochutensilien zubereitet, eignen sich die suppenähnlichen Gerichte besonders gut für die Campingküche.

Einmal gekocht, halten sie sich über Stunden warm im Topf, ohne dabei maßgeblich an Geschmack zu verlieren. Aus all diesen Gründen sind Eintopf-Gerichte heute wahre Klassiker unten der Rezepten fürs Campen.

Eintöpfe sind der Hausmannskost zuzuordnen und damit oft bodenständige und äußerst herzhafte Gerichte. Es gibt aber auch durchaus edle Varianten, wie einen Rindfleisch-Kichererbsen-Eintopf mit Basilikum-Haselnuss-Pesto, oder feine Rezepte wie diesen Fischeintopf mit Fischfilet, Garnelen, Gemüse und Bärlauch.

Campingküche: Schinkennudeln

Dieses vergleichsweise simple Gericht ist geradezu unwiderstehlich! Schinkennudeln stehen auch unterwegs gerne und häufig auf dem Speiseplan.

Nicht zuletzt deshalb, weil sich Reste so gut mit dem Rezept verwerten lassen.

Camping-Tipp: One-Pot-Pasta

Das Phänomen der sogenannten One-Pot-Pasta ist nicht neu, passt aber voll in die Zeit. Denn bei der One-Pot-Pasta garen Nudeln, Soße und Gemüse gemeinsam in einem Topf und die Zubereitungszeit des Nudelgerichtes wird somit stark verkürzt.

Aber nicht nur die Dauer der Zubereitung wird optimiert, auch der Geschmack ist optimal. Die Nudeln saugen sich durch diese Art der Zubereitung voll mit dem Aroma der Soße.

Bei der Auswahl der Zutaten sind Ihnen übrigens keine Grenzen gesetzt. One-Pot-Pasta können Sie beispielsweise mit Lachsfilets, asiatisch angehaucht mit mit Schweinebauch, Ingwer und Shiitake oder als vegetarische Variante mit viel frischem Gemüse zubereiten. One-Pot-Pasta ist übrigens perfekt für die Resteverwertung von übriggebliebenem Gemüse oder anderen Zutaten geeignet.

Als Faustregel müssen Sie sich das Verhältnis 3:1 merken, sprich: Auf beispielsweise 250 g Nudeln kommen 750 ml Wasser. Dieses Verhältnis kann je nach Nudelarten oder dem Wassergehalt der Gemüsesorten leicht abweichen. Dann kommen noch die anderen Zutaten mit in den Topf, 10 Minuten kochen, fertig. So einfach ist, auch beim Camping, ein vollwertiges Pasta-Gericht zubereitet.

Kaufen Sie für Ihre One-Pot-Pasta hochwertige Pasta, da die Nudeln sonst matschig werden. Probieren Sie One-Pot-Pasta auf ihrem nächsten Camping-Urlaub und begeistern Sie Ihre Mitreisenden für diese einfache Art der Camping-Küche.

Campingküche: Gefüllte Avocados

Sie sehen appetitlich aus und garantieren einen leichten und zugleich sättigenden Genuss: gefüllte Avocados.

Mit frischem Gemüse, Eiern, Thunfisch und Zwiebeln zubereitet, schmecken diese Avocados nach einem lauen Sommerabend im Camp.

Ideal fürs Camping: Fischkonserven

Frischer Fisch gehört zu den verderblichsten Lebensmitteln. Heutzutage wird frisch gefangener Fisch bereits auf dem Kutter gekühlt, um die Ware möglichst frisch auf die Teller dieser Welt zu bringen.

Eine Lösung, besonders für das Camping ohne Kühlschrank oder Ähnliches, sind die beliebten Fischkonserven. Fast ein Drittel des gesamten Fischverbrauchs in Deutschland macht der Dosenfisch aus.

Fischkonserven sind nicht nur ideal für die Vorratshaltung, sondern auch ein prima Snack für zwischendurch. Viele der Konserven lassen sich inzwischen ohne Dosenöffner mit Hilfe einer praktischen Lasche öffnen.

Figurbewusste sollten allerdings auf die Zubereitungsart achten. Zum Vergleich: eine Dose Thunfisch in Wasser enthält fast 40 % weniger Kalorien und rund 30 % weniger Fett als eine Dose Thunfisch in Öl. Darüber hinaus ist Fisch aus der Konserve immer noch sehr gesund.

Natürlich enthält frischer Fisch mehr Nährstoffe als Fisch aus der Dose, doch der Frischfisch verdirbt sehr schnell und ist für Campingausflüge nur bedingt geeignet. Fischkonserven enthalten immer noch viele Omega-3-Fettsäuren. Thunfischfilets sind besonders bei Sportlern beliebt, da Thunfisch sehr reich an Eiweiß ist.

Campingküche: Kerbelsuppe zum Aufwärmen

Eine kleine Portion Luxus für den Campingurlaub ist dieser sahnige Genuss mit feiner Anisnote: die Kerbelsuppe.

Trotz des feinen Geschmacks ist die Suppe schnell in rund 30 Minuten und ohne viel Aufwand zubereitet.

Kräuter einfach frisch halten

Frische Kräuter sind oft das i-Tüpfelchen eines Rezepts. Besonders unterwegs sollten Sie nicht auf Kräuter verzichten, denn gerade bei einfachen Rezepten bestimmen Kräuter über das Aroma eines Gerichts. Sollen Sie keine Transportprobleme haben, können Sie Kräuter natürlich frisch im Topf transportieren und portionsweise vom Strauch abschneiden.

Sollten Sie keine Kräutertöpfe mitnehmen können oder wollen, empfehlen wir Ihnen, einen Kräuterbund ungewaschen in einem nassen Geschirrtuch zu transportieren. Auch ohne Kühlung bleiben Kräuter so länger frisch.

Eine wunderbare, traditionelle Möglichkeit ist das Trocknen der Kräuter. Bis auf beispielsweise Kresse, Dill oder Schnittlauch können Sie nahezu jedes Küchenkraut trocken. Eine ideale Methode, die auch unterwegs funktioniert ist das Aufhängen. Binden Sie Kräuterzweige in kleinen Portionen am Stil zusammen und hängen Sie diese Bündel an einer trockenen Stelle auf. Wenn die Blätter bei Berührung saft rascheln, sind die Kräuter trocken.

Campingküche: Koteletts in Biermarinade vom Grill

Wir marinieren saftige Schweinekoteletts in einer Marinade aus Bier, Senf und Rohrohrzucker mit Zwiebeln.

Passt wunderbar zu einem frischen Rohkostsalat aus Karotten, Kohlrabi, Sellerie, Zucchini mit Honig-Dressing.

Grillen beim Camping - Bitte beachten

Grillen gehört zum Camping einfach dazu. Jedoch ist das Grillvergnügen nicht auf jedem Campingplatz ohne Einschränkungen erlaubt. Am sichersten fahren Sie mit einem Gas- oder Elektrogrill. Diese dürfen wegen Ihrer leichten Rauchentwicklung fast überall eingesetzt werden.

Bei Holzkohlgrills sieht das oft anders aus. Nicht nur auf die Rauchentwicklung sollte geachtet werden. In den heißen Sommermonaten kann bei großer Trockenheit das Grillen auf so manchem Campingplatz oft nur an ausgewiesenen Grillplätzen ermöglicht werden. Stichwort: Waldbrandgefahr. Offene Feuer sind in vielen Fällen gar nicht gestattet.

Sowohl beim Grillen als auch beim Aufräumen und Abspülen sollten Sie sich in der Platzordnung des jeweiligen Campingplatzes über Ihre Pflichten informieren. Aber auch abseits von Campingplätzen kann das Grillen in freier Natur zu Problemen führen. In Hamburg beispielsweise kann das entzünden von Feuer im Freien in Natur- oder Landschaftsschutzgebieten eine Strafe von bis zu 5.000 Euro nach sich ziehen.

Je nach Stadt und Gemeinde ist das Grillen in der freien Natur anders geregelt. Grundsätzlich gilt allerdings das Grillen in Wäldern als nicht zulässig. Es gilt ein Mindestabstand von 100 Meter zur Baumgrenze. Diese Selbstverständlichkeit sei nur kurz erwähnt: Ihr Müll muss natürlich mit. Bitte hinterlassen Sie gerade in der freien Natur einen Grillplatz so, wie Sie ihn vorgefunden haben.