Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Vegane Bärentatzen

Vegane Kekse – Cookies, Muffins und Kuchen ganz ohne Butter, Ei und Milch

Vegane Küche klammert Süßwaren nicht aus. Im Gegenteil. Auch ohne tierische Produkte können Sie mithilfe unserer Tipps und Rezeptideen leckere vegane Cookies zubereiten, sogar Muffins backen. Probieren Sie es aus!

Vegane Kekse – die Eigenschaften zählen

Eier. Milch. Butter. Eigentlich unverzichtbar, wenn es um Teig, wenn es um Kuchen oder eben Kekse geht. Eigentlich. Für vegane Kekse möchten Sie schließlich keine tierischen Produkte verwenden – und müssen es auch nicht. Es gibt sogar zwei Alternativen. Entweder Sie wählen ein Rezept, dessen Teig weder Ei noch Milch vorsieht, oder Sie greifen zu veganen Ersatzprodukten, die dieselben Eigenschaften mitbringen wie die tierischen Erzeugnisse: Sie benötigen Zutaten, die den Teig geschmeidig machen, als Geschmacksträger dienen, helfen, eine gebräunte Kruste zu bilden, zudem Flüssigkeit liefern (Milch). Um für vegane Kekse die Eier einzusparen, brauchen Sie wiederum ein Ersatzprodukt, das wie das Eigelb Fett und Wasser aneinanderbindet, das wie das Eiklar gerinnt, mit dem Mehl verklebt, den Teig fest werden lässt. Tatsächlich sind dafür nicht zwingend tierische Produkte nötig, auch vegane Zutaten bringen genau diese Eigenschaften mit, um einen Teig für vegane Neapolitaner oder Schokoladenkekse ohne Butter herzustellen. Unser EDEKA-Experte Kevin von Holt hat interessante Tipps für Sie.

Die passenden Zutaten für vegane Kekse

Am einfachsten ersetzen Sie Milch für vegane Kekse durch Sojaprodukte oder Reis- respektive Haferdrinks. Auch Kokosmilch ist eine Option. Bedenken Sie dabei jedoch, dass Ihr Rezept für vegane Kekse dann auch zum Kokosaroma passen muss. Banane harmoniert beispielsweise hervorragend damit. Dient die Milch in Ihrem Keks-Rezept nur als Flüssigkeitslieferant, genügt sogar schlicht Mineralwasser mit Kohlensäure. Möchten Sie die Bindefähigkeiten von Eiern ersetzen, haben Sie für vegane Kekse mit beispielsweise Haferflocken drei Optionen. Ei-Ersatzpulver – meist aus Lupinen- und Maisstärke – ist die geschmacksneutrale Variante, während Sojamehl natürlich nach Soja schmeckt, dafür sparen Sie bereits mit einem halben Esslöffel ein ganzes Ei ein. Für fruchtige vegane Kekse bietet sich Fruchtpüree aus Bananen oder Äpfeln an. Wie Sie die Triebkraft von Eiern für Ihre veganen Kekse ersetzen, erfahren Sie hier.

Rezepte für vegane Kekse und Muffins

Da Sie nun wissen, wie Sie Kekse backen, ohne Milch oder Eier zu verwenden, können Sie auch eine vegane Variante unserer Sesam-Cookies kreieren. Ei ersetzt, schon genießen Sie leckere Kekse aus Haferflocken, Sesam, Kürbiskernen und Mandeln. Das Beste: Als Süßungsmittel nehmen Sie statt Zucker Agavendicksaft, der häufig auch als veganer Honigersatz bezeichnet wird und weniger Kalorien hat als weißer Zucker. Natürlich müssen es aber nicht zwingend vegane Kekse sein. Auch kleine Kuchen können Sie einfach ohne tierische Produkte zubereiten. Für unsere veganen Muffins mit Popcorn wählen Sie als Milchersatz Sojadrink, statt Ei Sojamehl, zudem vegane Margarine. Fruchtiges Aroma bekommen Sie dank der getrockneten Aprikosen. Sie möchten noch mehr Ideen und Tipps für die vegane Küche? Hier erfahren Sie alles Wissenswerte.