Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Leckere Plätzchen zur Weihnachtszeit? Immer her damit. Unsere veganen Bärentatzen kommen ganz ohne Milch, Butter und Ei aus und schmecken herrlich nach Kakao!
Schließen

Vegane Bärentatzen

Beim Backen von Keksen und Plätzchen spielt neben dem Geschmack auch immer das Aussehen eine wichtige Rolle! Unser veganes Bärentatzen-Rezept zeigt Ihnen, wie Sie die süßen Hingucker ganz ohne Form zubereiten können.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • 200 g Margarine

  • 1 Päckchen Vanillezucker

  • 50 g Puderzucker

  • 60 g Weizenmehl (Type 550)

  • 180 g Speisestärke

  • 1 EL Backkakao

  • 50 g Zartbitterschokolade

  • etwas Kakaopulver

Zubereitung
  1. 1

    Backofen auf 150 Grad Umluft (170 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen.

  2. 2

    Margarine mit Vanillezucker und Puderzucker verrühren. Mehl, Speisestärke und Backkakao durchsieben, vermischen und unter die Margarine-Zucker-Mischung heben. Schokolade raspeln und unterheben. Den Teig für eine Stunde in den Kühlschrank geben.

  3. 3

    Den Teig nochmals durchkneten und mit leicht bemehlten Händen kleine Kugeln von ca. 2 cm Durchmesser formen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und mit der Handfläche leicht andrücken. Mit einer Gabel jeweils 2/3 der Teigkugel eindrücken sodass ein deutlich erkennbarer Abdruck der Gabelzacken sichtbar wird.

  4. 4

    Bärentatzen für 12 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen backen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Mit Kakaopulver bestäuben.

  5. 5

    Probieren Sie auch unsere weiteren Rezepte für vegane Kekse aus!

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 934kJ 11%

    Energie

  • 223kcal 11%

    Kalorien

  • 20g 8%

    Kohlenhydrate

  • 15g 21%

    Fett

  • 852g 1704%

    Eiweiß

Bärentatzen-Rezept: Klassiker als vegane Alternative backen

Bärentatzen gehören zu den Klassikern auf jedem Plätzchenteller oder als Leckerei auf der Kaffeetafel. Der kräftige dunkle Teig, der Schoko-Überzug und die charakteristische Tatzenform sind dabei von entscheidender Bedeutung, schließlich isst das Auge ja bekanntlich mit. Sollten Sie keinen Tatzenmodel aus Holz oder Weißblech besitzen, können Sie sich auch mit einem einfachen Trick behelfen: Nutzen Sie die Zinken einer Gabel, um in die plattgedrückten Teigkugeln die typische Tatzenform hineinzudrücken.

Das Besondere an unserem Bärentatzen-Rezept ist, dass es ganz ohne tierische Produkte auskommt. Mit ein wenig Wissen und kleinen Tricks können Sie fast jeden Klassiker in einer veganen Version backen. Statt Butter kommt beim veganen Backen Margarine zum Einsatz. Statt Ei sorgt eine halbe zerdrückte Banane, Sojamehl mit Wasser oder Apfelmus für die Bindung im Teig. Anstelle von Eischnee verwenden Sie Aquafaba aus dem Kochwasser von Hülsenfrüchten. Milch ersetzen Sie durch Pflanzenmilch und Sahne durch Sojacreme. Sie sehen: Es gibt für jede typische Backzutat eine vegane Alternative, so dass Sie auch beim Backen ohne tierische Produkte all Ihr Lieblingsgebäck und Ihre Lieblingskuchen zubereiten können. Probieren Sie doch einmal vegane Zimtsterne, vegane Vanillekipferl, eine vegane Donauwelle oder lassen Sie sich von unseren veganen Keks-Rezepten inspirieren!

Kekse backen: Tipps für Gebäck und Co.

Wenn Kochen eine Kunst ist, steht das Backen vielleicht tatsächlich einer Wissenschaft näher. Exakte Zutatenmengen, richtige Mischverhältnisse und korrekte Temperaturen müssen eingehalten werden, damit die gewünschten Effekte beim Backen erzielt werden. Nur so ist sichergestellt, dass zum Beispiel der Bärentatzen-Mürbeteig schön knusprig wird, die Schoko-Brownies innen saftig bleiben, der Biskuitteig locker und luftig wird, das Soufflé schön aufgeht oder die Torte einen festen Stand hat.

Ein wichtiger Aspekt beim Backen ist die richtige Einstellung des Backofens. In der Regel wird meist mit Ober- und Unterhitze gebacken. So ist ein gleichmäßiges Backergebnis gewährleistet. Beim Backen mit Umluft können Sie die Hitze um gut 20 Grad niedriger einstellen, als die Werte für Ober- und Unterhitze angeben. Mit Umluft backen Sie vor allem, wenn es schnell gehen muss und wenn Sie mehrere Bleche gleichzeitig backen möchten. Doch Vorsicht: Backen mit Umluft trocknet das Gebäck schneller aus! Bei der Zubereitung unseres Bärentatzen-Rezepts ist das kein Problem, da die Kekse ja ohnehin knusprig sein sollen. Für Gebäck, das nicht austrocknen sollte, wie Zimtsterne, Brötchen oder Brot sollten Sie immer Ober- und Unterhitze bevorzugen.

Der wichtigste Tipp beim Backen: Lassen Sie Ihr Gebäck nie unbeobachtet! Wenige Minuten zu lange im Backrohr können entscheidend sein. Um auf Nummer sicher zu gehen, machen Sie gegen Ende der Backzeit Ihres Kuchens immer wieder die Stäbchenprobe. So passen Sie genau den richtigen Zeitpunkt ab, an dem der Kuchen durch, aber noch nicht trocken ist. Bei Keksen wie unseren Bärentatzen hilft es, einfach "auf Sicht" zu arbeiten. Backen Sie die Kekse einfach so lange, bis sie den für Sie idealen Bräunungsgrad erreicht haben.