Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Angebote entdeckenMarkt wählen
  • Jobs bei EDEKA
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
Rezepte
Salat-von-gebratenem-Spargel
Salat-von-gebratenem-Spargel
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Rezeptsammlungen
Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • BMI-Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel
Maultaschen-Auflauf

Maultaschen-Rezepte – deftige Gerichte aus der schwäbischen Küche

Die berühmten Teigtaschen aus dem "Schwabenländle" sind inzwischen deutschlandweit beliebt. Wir verraten Ihnen, wie Sie Maultaschen selber machen – und zum Beispiel leckere Aufläufe und knackige Salate damit zaubern.

Leckere Maultaschen-Rezepte

Maultaschen-Schnitten
Maultaschen-Schnitten
  • 30 min.

  • Mittel

  • Vegetarisch

Schwäbische Maultaschen & ihre Herkunft

Um die Herkunft der berühmten Teigtaschen ranken sich mehrere Legenden. Die bekannteste ist, dass die Mönche aus dem Kloster Maulbronn trotz Fastenzeit Fleisch essen wollten: Kurzerhand versteckten sie das verbotene Lebensmittel deshalb in Teigtaschen vor dem lieben Gott. Im Schwabenland werden Maultaschen deshalb auch liebevoll "Herrgottsbscheißerle" genannt. Aufgrund ihrer Ähnlichkeit zu italienischen Ravioli kursiert allerdings auch die Theorie, dass die schwäbischen Maultaschen-Rezepte aus Gerichten entstanden, die italienische Einwanderer im 18. Jahrhundert mitbrachten. Ganz egal, welche Geschichte mehr der Wahrheit entspricht: Als sättigendes Abendessen aus der Pfanne oder als Suppeneinlage machen die "Maultäschle" als Gericht aus der Vielfalt schwäbischer Rezepte immer eine (kulinarisch) gute Figur. Besonders häufig gibt es Maultaschen angebraten – ein Rezept, das besonders einfach, würzig und schnell gelingt. Als aromatisches Finish dienen gern unsere Schmelzzwiebeln.
Benötigen Sie noch mehr Inspiration?

Noch mehr leckere Rezeptideen finden Sie wöchentlich in unserem Newsletter! Jeden Mittwoch bekommen Sie tolle Rezepte und Experten-Tipps – sonntags gibt es alle aktuellen Angebote.

Überbacken oder gebraten – Maultaschen-Rezepte

Maultaschenpfanne
Probieren Sie diese klassische Maultaschenpfanne aus dem Schwabenland.
Traditionell werden Maultaschen mit in Butter gebratenen Zwiebeln ("geschmälzte" Maultaschen) oder als Beilage in der Suppe serviert. Aber es gibt natürlich viele weitere Zubereitungs-Möglichkeiten: Unser Rezept für Maultaschenauflauf verbindet zum Beispiel schwäbische und mediterrane Esstradition. Die klein geschnittenen Maultaschen werden mit Spinat, Feta und gerösteten Pinienkernen in eine Auflaufform geschichtet, mit Béchamelsoße übergossen und im Ofen gebacken. Fruchtiger wird's mit unserem Maultaschengratin – zu den gefüllten Nudeln gesellen sich hier mediterrane Gewürze und passierte Tomaten, das Ganze wird anschließend mit Mozzarella überbacken. Die Maultaschenpfanne kombiniert die schwäbischen Nudeln mit Walnüssen, Pilzen und Bergkäse. Für die kalte Platte empfehlen wir dieses Maultaschen-Rezept: Kombinieren Sie die schwäbischen Köstlichkeiten klein geschnitten mit, Paprika, Zwiebelringen, Gurke und einem Essig-Öl-Dressing zu einem leckeren, kalten Salat.
Iskander Madjitov: Koch-ExperteNoch mehr Kochtipps von Iskander Madjitov

Nudelkunde: Welche Pasta passt zu welchem Gericht?

So viele Pastasorten es gibt, so viele Gerichte gibt es auch, um sie damit zu kombinieren. Der klassische Sugo – die italienische Bezeichnung für Soße meist auf Tomatenbasis – ist nur eine Möglichkeit. Nudeln lassen sich ebenso gut mit zahlreichen sehr raffinierten Gerichten kombinieren. Doch, ob nun einfache Soße oder aufwendige Beilage – die richtige Wahl der Nudeln macht den Unterschied. Jede Art hat spezifische Eigenschaften, was Konsistenz und damit auch Geschmack anbelangt. Deshalb ist es nicht egal, welche Sie wählen. Entscheidend ist, dass die Nudeln die Soße gut aufnehmen und sich mit ihr verbinden, sodass ein Gericht mit harmonischem Geschmack entsteht.
Man unterscheidet zunächst einmal grob zwei Arten von Nudeln, nämlich solche mit und ohne Ei: Eiernudeln erkennen Sie an ihrer meist etwas gelblichen Farbe. Ein prominentes Beispiel sind Tagliatelle. Nudeln mit Ei passen etwa sehr gut zu Fleischragouts oder, etwas edler, zu Trüffel. Nudeln ohne Ei werden in der Regel als Hartweizennudeln bezeichnet. Sie bestehen ausschließlich aus Hartweizengrieß, Wasser und Salz. Sie sind, anders als Eiernudeln, Alleskönner und passen zu fast jedem Gericht und jeder Soße. Darüber hinaus unterscheidet man zwischen industriell hergestellter und handgefertigter Pasta, die unterschiedliche Oberflächen aufweisen. Industriell hergestellte Pasta ist überwiegend glatt, handgefertigte etwas rauer. Nudeln mit einer rauen Oberfläche nehmen die Soße allgemein deutlich besser auf.
Nudeln lassen sich darüber hinaus in vier Kategorien aufteilen. So können Sie am einfachsten herausfinden, welche Pasta zu welchem Gericht am besten passt:
• Kurze Pasta, zum Beispiel Penne, Rigatoni, Orecchiette, Makkaroni: Sie eignen sich gut zu Soßen mit kleingeschnittenem Gemüse, aber auch zu kräftigen, sämigen Käse- oder Sahnesoßen. Perfekt sind kurze Nudeln für Aufläufe, zum Beispiel für Pastitsio, dem köstlichen Makkaroniauflauf aus Griechenland.
• Lange, dünne Nudeln, beispielsweise Spaghetti oder Linguine: Hierzu passt eine Tomatensoße oder ein Pesto. Auch klassische italienische Rezepte auf Basis von Öl, Knoblauch sowie Meeresfrüchten oder Muscheln sind gute Begleiter von Linguine und Spaghetti. Oder wie wäre es mit Spaghetti mit Trüffelöl oder Spaghetti mit Guanciale und Pecorino wie bei unserem Rezept für Spaghetti amatriciana?
• Lange, breite Nudeln, etwa Tagliatelle, Farfalle oder Pappardelle: Sie lassen sich gut mit Fleischsoßen oder Ragouts kombinieren. Auch sämige Soßen auf Sahnebasis harmonieren mit ihnen. Eine zusätzliche Option bilden frische Gerichte wie unsere Pasta mit Artischocken.
• Spezielle Nudeln, die etwas anders zubereitet und mit anderen Zutaten kombiniert werden: Cannelloni sind beispielsweise dicke Röhrennudeln, die befüllt werden. Tortellini, Tortelloni und Ravioli sind geschlossene Teigtaschen, die ebenfalls eine Füllung enthalten. Es gibt sie bereits fertig zu kaufen. Lasagneplatten schließlich werden in Schichten als Basis für die im Ofen gebackene Lasagne verwendet. Rezepte: leckere Nudelgerichte zum Nachkochen!
Weiter zur Experten-Antwort

Maultaschen selber machen

Klassische Maultaschen bereiten Sie aus einem Nudelteig mit Ei zu, in den Sie eine fleischhaltige Füllung geben. Meist besteht diese aus Bratwurst-Brät, eingeweichtem Brot und Zwiebeln. Dazu kommen bei vielen Rezepten noch ein wenig gehackte Spinatstücke oder Kräuter wie beispielsweise Petersilie hinzu. Möchten Sie klassische Maultaschen-Rezepte vegetarisch abwandeln, ersetzen Sie das Brät durch kleingewürfeltes, kurz angebratenes Gemüse – zum Beispiel Karotten, Zucchini oder Paprika. Generell gilt: Maultaschen-Gerichte sind je nach Rezept sehr vielfältig. Neben der klassischen Version mit Fleisch und vegetarischen oder veganen Alternativen gibt es auch Rezepte mit Maultaschen, die überbacken werden. Auf die Frage, welche Füllung für Maultaschen am besten ist, gilt also wie bei der Zubereitung: Erlaubt ist, was schmeckt!
Unser Tipp: Brät aus Kalbswurst schmeckt besonders fein! Der Einfachheit halber können Sie auch das Brät einer Schweine- oder Kalbswurst aus der Pelle drücken. Und wenn Sie auf Fleisch und tierische Produkte verzichten möchten, empfehlen wir unser Vegane-Maultaschen-Rezept.
Zwiebelrostbraten
Schwäbische Rezepte

Kochen Sie mithilfe unserer typisch schwäbischen Rezepte traditionelle Gerichte wie Schupfnudeln, selbst geschabte Spätzle und Zwiebelrostbraten.