Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Wareniki

Wareniki

Teigtaschen finden kulinarisch fast immer Anklang. Doch es gibt nicht nur Tortellini, Wan Tan und Maultaschen. Probieren Sie auch unser Wareniki-Rezept – ein köstliches ukrainisches Nationalgericht. Die Füllung setzt auf eine aromatischen Kartoffelmix und bleibt so vegetarisch.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für den Teig:
  • 400 g Weizenmehl (Type 550)

  • 1 TL Salz

  • 1 Ei

Für die Füllung:
  • 800 g Kartoffel, mehlig kochend

  • 2 Zwiebel

  • 0.5 Bund Schnittlauch

  • 2 EL Rapsöl

  • 120 g Creme fraiche

  • 0.5 TL Salz

  • 1 Prise Pfeffer

Außerdem:
  • Schnittlauch, als Garnitur

  • Mehl zum Arbeiten

  • 50 g Butter

Utensilien

Kartoffelstampfer, Ausstecher, rund (z.B.: für Ravioli)

Zubereitung
  1. 1

    Für den Teig Weizenmehl und Salz in einer Schüssel vermischen. Ei und 175 ml Wasser zugeben und mit den Knethaken eines Handrührgerätes für ca. 10 Minuten zu einem glatten Teig verarbeiten. Sollte der Teig bröselig erscheinen, etwas Wasser ergänzen. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und für 30-40 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

  2. 2

    Für die Füllung die Kartoffeln schälen, waschen und für 20-25 Minuten in einem Topf mit kochendem Salzwasser gar kochen.

  3. 3

    Inzwischen die Zwiebeln pellen und fein würfeln. Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in feine Röllchen schneiden. 2 EL Schnittlauch für die Garnitur beiseitelegen. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Zwiebeln 4-5 Minuten anrösten. Regelmäßig wenden.

  4. 4

    Kartoffeln abgießen und mit einem Kartoffelstampfer fein zerstampfen. Geröstete Zwiebeln, Schnittlauch und Crème fraiche zugeben und einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  5. 5

    Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 2 mm dünn ausrollen und mit dem Ausstecher (ca. 8-10 cm Durchmesser) kreisförmig ausstechen. Etwa 1 gehäuften Eßlöffel der Füllung auf eine Hälfte des Teigkreises geben und zu einem Halbmond zuklappen. Die Ränder nochmals mit angefeuchteten Fingern fest andrücken.

  6. 6

    Einen großen Topf mit Salzwasser zum Sieden bringen. Teigtaschen in das siedende Wasser gleiten lassen und unter gelegentlichem Umrühren köcheln lassen, bis diese an der Oberfläche schwimmen. Mit einer Schaumkelle entnehmen und gut abtropfen lassen.

  7. 7

    Die noch heißen Teigtaschen in Butter schwenken und mit Schnittlauch garniert servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 3098kJ 37%

    Energie

  • 740kcal 37%

    Kalorien

  • 110g 42%

    Kohlenhydrate

  • 27g 39%

    Fett

  • 16g 32%

    Eiweiß

Wareniki-Rezept: Kartoffelfüllung trifft Teigtasche

Einst sollen Wareniki einfach aus der Schüssel geschwebt, einen kurzen Zwischenstopp in Schmand eingelegt haben, um danach den Weg direkt in den Mund von Hexenmeister Patzjuk Schmerbauch fortzusetzen. So schreibt es Nikolaj Gogol in seiner Geschichte "Die Nacht vor Weihnachten". Essen ohne minimalsten Aufwand – ein damaliges Sinnbild für Faulheit und Völlerei. Genau diese Symbolik erhielten Wareniki sowohl in der Ukraine als auch in Russland. Für erstere sind die kleinen Teigtaschen gleichzeitig viel mehr. In der Ukraine gehören Wareniki zum festen Teil von Küche und Gesellschaft. Kein Wunder, sind Wareniki mit Kartoffelfüllung doch unwiderstehlich köstlich, weshalb sich unser Rezept an der Tradition orientiert. Der Wareniki-Teig besteht wie gewohnt aus Weizenmehl, Ei, Salz und Wasser. Die Füllung nutzt mehlig kochende Kartoffeln, dazu unter anderem Zwiebeln sowie Schnittlauch. So entsteht ein unglaublich guter Mix, den Sie – ebenfalls im Sinne der Tradition – mit Butter und Schmand servieren können. Gleiches gilt für unsere Tschebureki.

Wareniki mit Kartoffeln – oder doch süß?

So sehr sich unser Rezept der Tradition verschreibt, es deckt nur einen Teil davon ab. Denn die eine Wareniki-Füllung gibt es nicht. Tatsächlich finden sich auch Varianten mit Fleisch, gekochtem Weißkohl, Pilzen oder Frischkäse. Sogar süße Wareniki gibt es. Das hebt sie auch von Pelmeni ab, die im Inneren größtenteils auf Fleisch setzen. Zudem sind Wareniki meist größer. Der Unterschied zu polnischen Pierogi fällt dagegen deutlich geringer aus. Sofern er überhaupt vorhanden ist. Einige Teile der Westukraine nutzen beide Bezeichnungen für die Teigtaschen. Wollen Sie süße Wareniki zubereiten, bietet sich eine Fruchtfüllung an. Beeren werden beispielsweise besonders gern verwendet. Dazu passt Marmelade oder Honig. Zweierlei herzhafte Füllungen bereiten Sie wiederum zu, wenn Sie sich an unser Rezept für Teigtaschen aus Russland halten. Auf eine Mischung aus Kartoffeln, Thunfisch und Kapern setzen Sie, wenn Sie unsere Brik zubereiten.