Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Markt wählen
  • Jobs bei EDEKA
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
Rezepte
Lebkuchentorte
Lebkuchentorte
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Genuss - Tipps & Trends
Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Bewusst Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • Tests & Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel

Schwarzwurzel - Gutes aus der Erde

Schwarzwurzel Saisonkalender

Die Schwarzwurzel ist eine ausdauernde, winterharte Pflanze. Ihre Blätter erreichen eine Höhe von 60 bis 125 Zentimetern. In den Handel kommt nur die zylindrische Pfahlwurzel der Schwarzwurzel, obwohl auch Blattstiele, Knospen und Blüten in Salaten verwendet werden könnten. Die Schwarzwurzel erreicht bei einem Durchmesser von zwei bis vier Zentimetern eine Länge von 30 bis 50 Zentimetern. Im Inneren ist die Schwarzwurzel fleischig, weiß und nährstoffreich. Im Volksmund bezeichnet man die Schwarzwurzel auch als „Spargel des kleinen Mannes“.

Herkunft

Die Schwarzwurzel stammt von der Iberischen Halbinsel, von wo aus sie im 17. Jahrhundert nach Mitteleuropa kam. Heutzutage gibt es bedeutende Produktionen in Frankreich, Belgien und den Niederlanden. Auch in Deutschland findet die Produktion in kleinerem Maßstab statt, hauptsächlich in Bayern.

Saison

Die Schwarzwurzel wird von Anfang September bis Ende März angeboten. Aus heimischem Freilandanbau von Oktober bis Januar.

Geschmack

Die Schwarzwurzel ähnelt im Geschmack und Aussehen dem Spargel und hat ein süßliches und nussiges Aroma. Das trifft übrigens auch auf ein weiteres Wurzelgemüse zu: Topinambur. Dieses können Sie als Alternative zur Kartoffel verwenden. Ein leckeres Topinambur-Rezept sind zum Beispiel Röstis.

Verwendung

Die Schwarzwurzel wird zunächst mit Wasser und Gemüsebürste gründlich gesäubert. Tipp: Handschuhe tragen, da der Schwarzwurzelsaft klebrige und schmutzige Finger verursacht. Anschließend schält man sie mit dem Sparschäler. Vor dem Schälen bereiten Sie sich am Besten eine Schüssel mit Wasser vor, in der Sie ein wenig Essig und Mehl verrühren. Der Saft der Schwarzwurzeln oxidiert schnell und lässt das Fruchtfleisch schnell dunkel aussehen. Um dies zu vermeiden, legen Sie die geschälten Stangen sofort in die vorbereitete Schale mit Wasser. Danach kochen sie die Schwarzwurzeln in Salzwasser mit einem Spritzer Zitronensaft und etwas Butter ca. 20 Minuten. Neben dem Klassiker als Beilage zu Kurzgebratenem mit einer „Sauce Hollandaise“, eignen sich die weißen Stangen auch prima für einen knackigen Salat, eine aromatische Schwarzwurzelsuppe und ein deftiges Gratin. Schwarzwurzelgemüse schmeckt auch mit Schinken und erinnert dann an das klassische Spargel-Rezept.

Aufbewahrung

Im Gemüsefach des Kühlschranks lässt sich die Schwarzwurzel gut 1 Woche aufbewahren. Blanchierte Schwarzwurzeln sind tiefgefroren ca. 12 Monate haltbar. Über Monate kann man sie problemlos an einem kühlen trockenen Ort in einer Kiste mit Sand lagern.

Rezepte mit Schwarzwurzel

Verwandte Begriffe in der Warenkunde