Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Teltower-Rübchen - eine Speiserübensorte

Teltower Rüben ähneln geschmacklich Kohlrabi oder Radieschen.

Die besondere Art der Speisrüben verdankt ihren Namen der brandenburgischen Stadt Teltow. Sie hat eine kurze, kegelartige Form und leicht gelbstichiges Fleisch.

Herkunft


Ursprünglich stammen die Rübchen aus Polen und Finnland. Doch schon im 13. Jahrhundert wurden Sie auch in der Mark Brandenburg angebaut. Im 18. und 19. Jahrhundert waren sie eine beliebte Delikatesse, die unter anderem auch Goethe sehr schätzte.

Saison


Die Rübchen kommen im Mai/Juni und auch im Oktober/November erntefrisch auf den Markt.

Geschmack


Teltower Rübchen haben ein süßliches, leicht scharfes Aroma, das an Kohlrabi und Rettich erinnert.

Verwendung


Das Aroma der Teltower Rübchen kommt besonders gut zur Geltung, wenn man das Gemüse mit etwas Butter und Zucker in der Pfanne karamellisiert. So passt es zu Fisch oder hellem Fleisch. Sie eignen sich aber auch für Gratins oder roh geraspelt als Salat.

Aufbewahrung/Haltbarkeit


Besonders lange halten die Rübchen, wenn man sie in feuchten Sand legt und kühl lagert. Da dies den wenigsten möglichst ist, sollte man sie ins Gemüsefach des Kühlschranks legen. Dort bleiben sie 1 bis 2 Wochen frisch.

Rezepte mit Speiserüben
EDEKA Experte Reiner Ley

EDEKA Obst- & Gemüse-Experte

Obst und Gemüse sind wichtige Bestandteile unserer Ernährung. Finden Sie in unserem Expertenbereich Wissenswertes rund um Zubereitung, Lagerung u.v.m.

Zum EDEKA Experten