Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Feine-Erbsensuppe

Erbsen-Rezepte für Pasta, Salat und Dips – mehr als nur leckere Beilage

Klein, grün, beliebt. Erbsen zählen zu den bekanntesten Beilagen für Fleisch und Fisch, können aber noch viel mehr. Lassen Sie sich von unseren Erbsen-Rezepten inspirieren und nutzen Sie die nahrhaften Hülsenfrüchte sowohl für Salate als auch für Pasta oder Dips.

Erbsen-Rezepte – auch für Veganer

Irgendwie gehören Erbsen schon seit der Kindheit dazu. Häufig lagen sie fein säuberlich angehäuft neben Kartoffelbrei und Fischstäbchen, um ein andermal die Nudelpfanne mit grünen Farbtupfer zu schmücken. Als Nahrungsmittel für sich entdeckt haben die Hülsenfrüchte, die in einer Schote heranreifen, einst die Chinesen. Nach Europa brachten sie die Franzosen. Daher finden Sie heute auch hierzulande unzählige Erbsen-Rezepte: Sie wählen zwischen Erbsensuppe und Erbseneintopf oder nutzen die kleinen Hülsenfrüchte sogar als Basis für ein leckeres Pesto. Was immer Sie auch planen, Erbsen sind nicht nur schmackhaft. Selbst in gegartem Zustand sind 100g Erbsen immer noch reich an Vitamin A, Vitamin K sowie Folsäure. Zudem enthalten sie Vitamin B1, das einen geregelten Stoffwechsel fördert, dazu viel pflanzliches Eiweiß. So eignen sich die grünen Hülsenfrüchte hervorragend für die vegane oder vegetarische Ernährung.

Die richtige Hülsenfrucht für unsere Erbsen-Rezepte

Theoretisch könnten Sie aus über 80 unterschiedlichen Sorten Ihren Favoriten für Ihr Erbsen-Rezept wählen. Praktisch verwendet die mitteleuropäische Küche hauptsächlich Zucker-, Pal- und Markerbsen. Erstere können Sie dabei sogar mit der Hülse, dazu roh verzehren, letztere haben ein leicht süßliches Aroma, während Palerbsen ein wenig mehlig sind. Möchten Sie zum Kochen frische Hülsenfrüchte verwenden, nutzen Sie in Deutschland am besten die Zeit zwischen Juni und August, wenn die verbreiteten Erbsensorten Haupterntezeit haben. So erhalten Sie sie häufig noch in der Hülle, die Sie vor der Zubereitung entfernen müssen, weiß unser EDEKA-Experte Reiner Ley. Natürlich können Sie für unsere Rezepte aber auch Erbsen aus der Dose verwenden. Magenschonend sind die Hülsenfrüchte so oder so. Tipp: Frische Erbsen wickeln Sie am besten in ein feuchtes Küchentuch und legen sie danach ins Gemüsefach Ihres Kühlschranks. So halten sie sich rund 3 Tage.

Salat, Pasta oder Dip – die Vielfalt von Erbsen-Rezepten

Ihr süßliches Aroma macht Erbsen zum optimalen Begleiter sommerlicher Salate oder zum geschmacklichen Unterstützer leckerer Pasta-Gerichte. Entsprechend vielfältig sind unsere Erbsen-Rezepte. Probieren Sie beispielsweise Gnocchi mit Erbsen, bei denen Sie die italienischen Kartoffelnocken mit einer süßlich-würzigen Creme aus Erbsen, Frühlingszwiebeln und Petersilie verfeinern. Planen Sie für die nächste Party lediglich ein Snack-Buffet, an dem Ihre Gäste von unterschiedlichem Fingerfood naschen dürfen, empfehlen wir unseren Erbsen-Dip. Säuerliche Zitrone. Süßliche Erbsen. Frische Minze. Drei Zutaten, drei Aromen, die sich perfekt aufeinander abstimmen lassen und jeden Snack noch einmal zusätzlich aufwerten. Übrigens können Sie Erbsen guten Gewissens auch tiefgekühlt kaufen. So dienen Sie Ihnen beispielsweise als Zutat für unseren Erbsen-Reissalat. Dabei verwenden Sie ebenfalls Zitronensaft und verfeinern den sommerlichen Salat unter anderem mit Salami und Paprika. Sogar getrocknet können Sie die Hülsenfrüchte kaufen und damit entsprechend lang aufbewahren. Beachten Sie nur, dass Sie getrocknete Erbsen vor dem Kochen einweichen müssen.