Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Angebote entdeckenMarkt wählen
  • Jobs bei EDEKA
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
Rezepte
Alkoholfreie Erdbeerbowle
Alkoholfreie Erdbeerbowle
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Rezeptsammlungen
Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • BMI-Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel
Rosmarinkartoffeln

Rosmarin-Rezepte: So vielseitig ist das mediterrane Küchenkraut

Jeder liebt Rosmarinkartoffeln. Doch wussten Sie, dass das mediterrane Kraut auch in süßen Desserts und erfrischenden Getränken schmeckt? Mit unseren vielseitigen Rosmarin-Rezepten entdecken Sie alle Facetten des würzigen Krauts.

Herzhafte Rezepte mit Rosmarin

Rosmarin-Zitronen-Salz
Rosmarin-Zitronen-Salz
  • 40 min.

  • Leicht

Rosmarin – das gesunde Würzwunder

Dieses ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammende Küchenkraut wird heute in der ganzen Welt kulinarisch geschätzt. Rosmarin punktet aber mit mehr als bloß würzig-herbem Aroma. Denn: Die Blätter sind in frischer Form reich an Vitamin A und Eisen. Getrockneter Rosmarin ist außerdem reich an Kalium, Calcium, Magnesium, Zink und Kupfer. Dieses Geschmackserlebnis lohnt sich also in mehrfacher Hinsicht.
Gut zu wissen bei der Zubereitung: Getrockneter Rosmarin enthält weniger ätherische Öle und schmeckt daher deutlich weniger intensiv als frischer.

Herzhafte Rosmarin-Rezepte

Ob einzelne Nadeln oder ein ganzer Zweig: Rosmarin verleiht jedem Ihrer herzhaften Hauptgerichte sofort mediterranes Flair. Dabei schmeckt das Kraut besonders gut zu Geflügel, Rindfleisch oder Lamm, was etwa unsere gegrillten Lammkoteletts zeigen. Da die Blätter erst durch lange und sanfte Erwärmung ihren vollen Geschmack entfalten, überzeugen sie am meisten in Schmorgerichten, Eintöpfen oder Soßen. Ein Hit für Vegetarier: Die beliebten Rosmarinkartoffeln mit Salz und Olivenöl oder Rosmarin auf Focaccia, Pizza oder in Ofengemüse. Das Aroma harmoniert perfekt mit Sorten wie Tomaten, Zucchini oder Paprika. Tipp: Zerstoßen Sie vor dem Kochen die Blätter im Mörser. So kauen Sie beim Essen nicht darauf herum.
Der EDEKA Newsletter

Erhalten Sie aktuelle Angebote, leckere Rezeptideen für jeden Geschmack, Ernährungstipps und Kochtricks sowie Informationen zu Eigenmarken, Gewinnspielen und Bonusprogrammen direkt in Ihr Postfach.

Reiner Ley: Obst- & Gemüse-ExperteMehr frische Tipps von Reiner Ley

Wie sollte man frische Kräuter lagern?

Wenn Sie frische Kräuter, etwa für eine Kräuter-Vinaigrette, nur ein paar Tage lagern wollen, können Sie sie in ein feuchtes Tuch wickeln oder mit sauberem Wasser besprenkeln und in einer Plastikbox im Kühlschrank aufbewahren. Kräuterbunde lassen sich wie ein Blumenstrauß in einem Glas Wasser ein paar Tage frisch halten. Mit etwas Traubenzucker gelingt dies noch besser. Allerdings gilt dies nicht für Schnittlauch, da sich die Halme mit Wasser vollsaugen und schleimig werden.
Frische Kräuter lassen sich alternativ gut einfrieren und auf diese Weise bis zu ein Jahr lang lagern. Hierfür waschen Sie die Kräuter, trocknen sie vorsichtig ab und entfernen welke Blätter. Dann können Sie sie entweder klein schneiden oder nur die Blätter abzupfen und in Tiefkühlbeuteln einfrieren.
Eine weitere Möglichkeit ist es, die gehackten Kräuter in Eiswürfelbehältern portionsweise mit etwas Wasser einzufrieren – die Kräuterwürfel können Sie später tiefgefroren in die fertige Speise geben, um diese zu würzen. Das funktioniert vor allem mit Schnittlauch, Petersilie, Dill, Thymian, Estragon, Melisse und Basilikum. Allerdings kann sich das Aroma während des Vorgangs eventuell verändern. Die Kräuter verderben hierbei jedoch nicht.
Manche frische Kräuter lassen sich außerdem gut trocknen. Dies gilt vor allem für Sorten, die von Natur aus wenig Wasser enthalten wie Thymian oder Rosmarin. Im Prinzip können Sie jedoch alle Kräuter außer Borretsch und Kresse trocknen. Dies gelingt in Bündeln hängend oder auf Küchenpapier liegend an der Luft oder bei niedrigen Temperaturen von höchstens 50 Grad Celsius im Backofen. Den richtigen Trocknungsgrad haben die Kräuter, wenn die Blätter beim Berühren leicht rascheln. In luftdichten, dunklen Gläsern halten sich getrocknete Kräuter ebenfalls bis zu einem Jahr lang.
Des Weiteren können Sie frische Kräuter in Essig oder Öl einlegen. Sofern die Zutaten von hervorragender Qualität und einwandfrei sauber sind, halten sich die eingelegten Kräuter nahezu unbegrenzt – vorausgesetzt, sie werden dunkel und trocken gelagert.
Weiter zur Experten-Antwort

Rosmarin-Rezepte für Naschkatzen

Rosmarin-Apfel-Tarte mit lockerer Mascarpone-Creme
Der würzig-herbe Geschmack passt nur auf den ersten Blick nicht zu einem süßen Rezept. Tatsächlich verleiht das Küchenkraut Desserts aber Raffinesse. Probieren Sie diese Zutat unbedingt in Gebäck wie Torten und Kuchen. Ihr Aroma rundet dabei besonders liebliche, fruchtige Leckereien wie unsere Rosmarin-Apfel-Tarte harmonisch ab. Rosmarin überzeugt außerdem in Obstaufstrichen wie Himbeergelee oder Erdbeermarmelade.

Erfrischende Würze: Rosmarin-Drinks

Rosmarintee
Würzig und wohltuend: Selbstgemachter Rosmarintee
Ein Zweig Rosmarin verleiht Ihrem Granatapfel-Eistee oder Ihrer prickelnden Himbeerlimo eine spannende Würze. Die Blätter schmecken außerdem toll in Kombination mit Gin. Gleich für den nächsten Cocktailabend vormerken! An kalten Tagen zaubert ein Becher heißen Rosmarintees gute Laune. Das Rezept weckt schließlich Erinnerungen an den letzten Sommerurlaub.
Probieren Sie unser Zitronen-Sorbet-Rezept aus.
Frische Pfefferminz-Rezepte

Pfefferminze wird häufig in Tee oder Cocktails verwendet, doch auch viele deftige oder süße Speisen können mit Minze verfeinert werden. Probieren Sie es aus!