Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Mandelmilch

Mandelmilch-Rezepte: Alternativen zur Kuhmilch testen und genießen

Ob wegen einer Laktoseintoleranz, einer veganen Ernährung oder einfach nur, weil Sie den nussigen Geschmack der Pflanzenmilch lieben: Unsere Mandelmilch-Rezepte zum Kochen und Backen sollten Sie unbedingt einmal probieren. Lernen Sie jetzt die leckere Kuhmilch-Alternative genussvoll kennen!

Mandelmilch selber machen und genießen

Pflanzenmilch liegt aktuell ziemlich im Trend. Immer mehr Leute greifen auf die Kuhmilch-Alternativen zurück, auch wenn sie sich nicht vegan oder laktosefrei ernähren müssen oder möchten. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass traditionelle Kuhmilch in der Herstellung sehr viel CO2 produziert – und in Zeiten des bewussteren Umgangs mit der Umwelt klimaverträgliche Alternativen erprobt und getestet werden wollen. Der Mandeldrink ist dabei sehr beliebt, da Mandelmilch als low carb und gut verträglich gilt. Sie ist glutenfrei, laktosefrei und kann auch bei einer Sojaallergie verwendet werden. Allerdings enthält Mandelmilch im Vergleich zur Kuhmilch kaum Proteine, auch wenn in gekauften Produkten oft noch wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamine und Calcium zugesetzt werden. Achten Sie darauf, dass Sie ungesüßte Mandelmilch kaufen, da sie sonst nicht mehr als low carb gelten kann.

Sie können Mandelmilch auch ganz einfach selber machen. Weichen Sie dazu die Mandeln, am besten in Bioqualität, über Nacht ein und mixen Sie die eingeweichten Kerne dann mit frischem Wasser auf. Wie viel Wasser Sie dabei verwenden, hängt davon ab, welche Konsistenz Ihre Pflanzenmilch haben soll. Drücken Sie den Mandelbrei nach dem Mixen in einem Abseihtuch aus – fertig ist Ihr Mandeldrink. Die Mandelreste müssen Sie übrigens nicht entsorgen, Sie können Sie gerne in Ihr Müsli oder Ihren Porridge geben oder zum Backen verwenden. Selbst gemachte Mandelmilch ist im Kühlschrank etwa vier Tage lang haltbar. Rühren Sie den Pflanzendrink vor Gebrauch immer gut durch.

Was können Sie aus Mandelmilch alles machen?

Goldene-Milch
Goldene Milch mit Kurkuma und Ingwer

Ihre selbst gemachte Pflanzenmilch können Sie entweder als Mandelmilch-Getränk genießen oder mit unserem Rezept für Goldene Milch zu einem echten Powerdrink machen. Als Milchersatz im Kaffee können Sie die Pflanzenmilch ebenfalls gut verwenden. Mandelmilch lässt sich zum Beispiel sehr gut für Latte macchiato und Cappuccino aufschäumen, was bei Reis- und Hirsemilch zum Beispiel nicht so gut funktioniert. Eine Übersicht darüber, welche Milchalternativen wofür geeignet sind, finden Sie in unserem Ernährungsspecial zum Milchersatz.

Zum Backen können Sie Mandelmilch meist eins zu eins als Ersatz für Kuhmilch nehmen. Achten Sie nur darauf, ob Ihr verwendeter Pflanzendrink gesüßt ist oder nicht – und passen Sie dann die Zuckermenge im Backrezept entsprechend an.

Sie können schon zum Frühstück leckere Mandelmilch-Rezepte ausprobieren. Wie wäre es zum Beispiel einmal mit unserem Rezept für vegane Buchweizengrütze? Der lecker-cremige Porridge ist der ideale Start in einen energiegeladenen Tag.

Pflanzenmilch ist also fast genauso vielfältig wie Kuhmilch. Probieren Sie die Alternativen einfach aus und entdecken Sie, was Ihnen am besten schmeckt. Achtung: Der Berufsverband für Kinder- und Jugendärzte warnt davor, Kindern unter fünf Jahren Pflanzenmilch zu geben. Im Falle einer Laktoseintoleranz Ihres Kindes sollten Sie ohnehin die Ernährung Ihres Kindes mit Ihrem Arzt besprechen.