Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Hautpflege – einfach schöne Haut

Streichelzart, straff und makellos: Je nach Saison benötigt Ihre Haut unterschiedliche Pflege, um diesen wunderbaren Zustand zu erreichen. EDEKA #schönvoninnenundaussen erklärt Ihnen, wie sich die Bedürfnisse Ihrer Haut im Jahreszeitenverlauf verändern.

Was Ihre Haut im Sommer beansprucht

Im Sommer sind feuchtigkeitsspendende Pflegeprodukte ein Muss.

Im Sommer bewegen Sie sich mehr im Freien als im Winter, die Sonne zeigt sich häufig, die Temperaturen steigen. Das Ergebnis: Ausgetrocknete, strapazierte Haut, der durch Meerwasser oder Chlor zusätzlich Feuchtigkeit entzogen wird. Diese muss dem Gewebe bei der täglichen Hautpflege unbedingt wieder zugeführt werden!

Ein weiteres Phänomen der heißen Monate: Durch die Hitze arbeiten nicht nur Ihre Schweiß- sondern auch Ihre Talgdrüsen mit Hochdruck, was in Kombination – gerade bei Menschen mit öliger Haut – schnell zu Unreinheiten führen kann und eine geeignete Hautpflege unabdingbar macht.

UV-Schutz ist zwar ganzjährig ein Thema, doch in Anbetracht andauernder Sonnentage, an denen Sie sich manchmal ganztägig im Freien aufhalten, ist er besonders wichtig. UVB- und UVA-Strahlen dringen in tiefere Hautschichten ein, zerstören Zellen und begünstigen so vorzeitige Hautalterung und langfristige Schäden – minimieren Sie dieses Risiko, indem Sie Ihre Haut mit dem richtigen Sonnenschutz sicher und mühelos pflegen.

Unsere Hautpflege-Tipps für den Sommer

Damit Sommer, Sonne und Strand nicht nur Ihrem Gemüt, sondern auch Ihrer Haut gut tun, beachten Sie folgende, einfache Regeln:

  • Feuchtigkeit ist bei der Hautpflege ein Muss. Das bedeutet aber nicht, dass Sie zu reichhaltigen Hautcremes greifen sollten. Denn: Fett produzieren die Talgdrüsen bei Hitze zur Genüge. Greifen Sie also zu leichten Lotionen und Gels statt zu Body Butter und Öl.
  • Inhaltsstoffe wie Glycerin, Hyaluronsäure, Aloe Vera und Algenextrakte gleichen den Feuchtigkeitshaushalt Ihrer Haut im Nu wieder aus. Sie finden sich in Cremes wie beispielsweise unserer feuchtigkeitsspendenen Tagescreme von elkos.
  • UV-Schutz ist nun nicht nur am Strand oder im Park, sondern auch auf dem Weg zur Arbeit wichtig. Cremen Sie sich also an sonnigen Tagen täglich mit Sonnenmilch, -creme oder -spray ein oder nutzen Sie reichhaltige Körperpflegeprodukte mit LSF.
  • Um Unreinheiten am Dekolleté oder dem Rücken zu vermeiden und Ihre Haut sanft zu pflegen, entfernen Sie Schweiß tagsüber zwischendurch mit und reinigen Sie diese Partien morgens und abends mit dem Produkt, welches Sie für Ihre Gesichtspflege nutzen.
  • Nur Zellen, die ausreichend mit Wasser versorgt sind, funktionieren reibungslos. Führen Sie diese Feuchtigkeit nicht nur in Form von Pflege zu! Sie sollten zwei bis zweieinhalb Liter Wasser oder ungesüßte Tees pro Tag trinken, um Ihre Haut von innen mit Feuchtigkeit zu versorgen. Wenn Sie nur wenig Durst haben, sollten Sie sich regelmäßig an das Trinken erinnern, um mehr als 1,5 Liter zu sich zu nehmen. Denn trinken Sie zu wenig, erleidet Ihr Körper einen Flüssigkeitsmangel, was zu Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten und Leistungsabfall führen kann.
  • Obwohl es verführerisch ist: Duschen Sie trotz Hitze nicht mehrfach am Tag und nutzen Sie beim Duschen lauwarmes Wasser. Heißes Wasser würde dem Gewebe noch mehr Feuchtigkeit entziehen. Verwenden Sie bei diesem Beauty-Ritual seifenfreie Produkte und tupfen Sie die Haut anschließend sanft trocken, statt sie trocken zu rubbeln.
  • Spülen Sie Ihren Körper nach jedem Bad im Pool oder Meer unbedingt kurz mit Wasser ab, um Salz oder Chemikalien abzuwaschen, die die Haut ansonsten strapazieren würden.
  • Peelings lösen tote Hautschüppchen und reduzieren so das Risiko für Unreinheiten. Aber: Wenden Sie sie maximal ein- bis zweimal die Woche an.
  • Ihre Hände brauchen andere Pflege als Ihr Körper. Verwenden Sie zum Reinigen Ihrer Hände am besten eine Seife, die ph-neutral und ölhaltig ist. Diese sind in der Regel eher mild und rückfettend. Durch Händewaschen werden der Haut Feuchtigkeit und Fette entzogen, die Sie neben dem Reinigen mit rückfettender Seife Ihrer Haut auch durch eine feuchtigkeitsspendende Handcreme wieder zuführen können.

Essen Sie sich schön mit Beauty-Food – diese Nährstoffe sind gut für Ihre Haut!

Nicht nur äußerlich, auch von innen können wir unserer Haut etwas Gutes tun und sie zusätzlich mit Nährstoffen und Feuchtigkeit versorgen. Damit Ihre Haut von innen zu strahlen beginnt, sollten Sie bei der Hautpflege auch auf eine vitaminreiche und zuckerarme Ernährung achten.

Sie lieben Superfoods? Sehr gut – Ihre Haut auch! Ein absoluter Klassiker ist hier die Avocado. Sie schmeckt nicht nur gut in Salaten, sondern enthält auch die Vitamine B6, E und K, zudem den Mineralstoff Kalium und das Spurenelement Kupfer. Grillen Sie im Sommer beispielsweise unsere lecker gefüllten Champignons, sowohl die Pilze als auch der Sesam im Hummus enthalten Kalium, letzterer ist zudem reich an Vitamin B6, was unter anderem zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung beiträgt. Vitamin K hat wiederum Einfluss auf die Erhaltung normaler Knochen und trägt dazu bei, dass ein normaler Blutdruck aufrechterhalten wird, was besonders im Sommer wichtig ist. Probieren Sie doch unsere leckeren Spargelsalat-Rezepte: das feine Stangengemüse steckt voller Vitamin K. Zur Erhaltung eines normalen Bindegewebes und normaler Haut- und Haarpigmentierung hilft das Spurenelement Kupfer. Ebenso schützt es – genau wie Vitamin E – die Zellen vor oxidativem Stress, der entsteht, wenn die normale Reparatur- und Entgiftungsfunktion einer Zelle überfordert ist und dieser Zustand einen Schaden für die Zelle mit sich bringen kann.

Was Ihre Haut im Winter beansprucht

Die Hände sind im Winter besonders empfindlich.

Trockene Heizungsluft im Wechsel mit ungemütlichen Minusgraden, scharfe Winde, Schnee und Frost – Ihre Haut ist im Winter täglich zahlreichen Strapazen ausgesetzt. Thema Nummer Eins bei der Pflege lautet nun: Fett. Während die Talgdrüsen des Gewebes im Sommer zu vermehrter Produktion neigen, arbeiten Sie bei kühlen Temperaturen zunehmend weniger. Ab -7 Grad Celsius stellen sie ihre Arbeit sogar völlig ein. Das Ergebnis: Der natürliche Fettfilm, der als Schutzschicht gegen äußere Einflüsse dient, wird porös, die Haut wird empfindlicher und verliert schneller Feuchtigkeit. Das kann sprödes, manchmal sogar aufgeplatztes Gewebe zur Folge haben. Besonders gut sichtbar ist dieser Effekt an den Händen, die den Elementen meist schutzlos ausgeliefert sind.

Der Feuchtigkeitsverlust der Haut wird zudem durch den permanenten Wechsel von trockener Heizungsluft zu kalten Außentemperaturen begünstigt. Dem Gewebe Fett und Feuchtigkeit äußerlich zuzuführen, steht also im Zentrum Ihrer Hautpflege im Winter.

Praktische Hautpflege-Tipps für Ihre Haut im Winter

Damit Hautprobleme im Winter kein Thema für Sie sind und Sie mit rundum top-gepflegter Haut glänzen, haben wir von EDEKA #schönvoninnenundaussen folgende Körperpflege-Tipps bei Kälte für Sie:

  • Cremen Sie Ihren Körper mit reich- und fetthaltigen Produkten ein. Body Butter und hochwertige Öle sind jetzt die richtige Wahl.
  • Halten Sie Ausschau nach Inhaltsstoffen wie natürlichen Ölen (Jojoba, Macadamia, Argan, Mandel), Sheabutter oder Urea. Diese stärken den porösen Lipidfilm der Haut und sind unter anderem in unserer elkos Bodymilk enthalten.
  • Meiden oder minimieren Sie nach Möglichkeit den Einsatz von alkoholhaltiger Kosmetik – diese trocknet das spröde Gewebe zusätzlich aus. Benutzen Sie zudem einen Lippenpflegestift, der Ihnen hilft, rissige Lippen im Winter zu vermeiden.
  • Der hohe Wasseranteil von leichten Feuchtigkeitscremes kann bei Frost auf der Haut gefrieren und das Gewebe schädigen. Benutzen Sie im Winter daher lieber Cremes wie unsere elkos Med Tagescreme mit Urea.
  • Cremen Sie Ihren Körper mindestens einmal täglich von Kopf bis Fuß ein. Idealerweise tragen Sie die Bodylotion am Abend auf, damit die Inhaltsstoffe über Nacht einwirken können.
  • Selbst wenn Ihre Haut nicht spannt oder juckt – umfassendes Eincremen ist gerade nach einem Bad oder einer Dusche ein absolutes Muss.
  • Greifen Sie beim Duschen zu rückfettenden Produkten wie Duschölen, um Ihre Haut schon bei der Reinigung mit Fett zu versorgen. So verliert sie durch das Wasser weniger Feuchtigkeit.
  • Vergessen Sie nicht die Hand- und Fußpflege: Diese Körperteile besitzen kaum Talgdrüsen und werden daher durch äußere Einflüsse besonders schnell strapaziert. Ein einfaches SOS-Verwöhnprogramm: Cremen Sie Hände – beispielsweise mit unserer elkos Med Handcreme – und Füße vor dem Zubettgehen dick ein, ziehen Sie Socken und Handschuhe über und freuen Sie sich am Morgen über streichelzarte Haut.
  • Kein direktes Beauty-Ritual, aber eine unverzichtbare Maßnahme für die Hautpflege im Winter: regelmäßiges Lüften. Um die negativen Effekte von trockener Heizungsluft zu minimieren, lüften Sie alle zwei Stunden kräftig durch.