Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Natürlich schön dank Kokosöl, Arganöl und Co.

Von duftendem Kokosöl bis hin zu exquisitem Arganöl: Pur angewendet bringen Pflanzenöle Abwechslung in die Beauty-Routine. Sie verwöhnen die Haut und verhelfen Haar zu mehr Glanz. Hier erfahren Sie, worauf Sie bei der Anwendung achten sollten.

Öle für die Gesichtspflege: Die besten Beauty-Tipps

Als Abschminkhelfer: Naturöle sind praktische Partner beim Abschminken. Für das Oil Cleansing einfach eine geringe Menge auf ein feuchtes Wattepad geben und behutsam damit über das Gesicht streichen, um das Make-up zu entfernen. Nehmen Sie überschüssiges Öl mit einem weiteren Pad ab und reinigen Sie anschließend das Gesicht gründlich.

Als Gesichtsöl: Verwenden Sie für die Gesichtspflege ein auf Ihren Hauttyp abgestimmtes Öl. Morgens und abends nach der Gesichtsreinigung eine geringe Menge im Gesicht verteilen oder einen Tropfen auf der Hand in Ihre Tages- oder Nachtpflege geben. Das Öl hilft der Haut, Feuchtigkeit besser zu binden. Eine gute Alternative zu Pflanzenölen sind pflegende Gesichtsöle.

Welches Öl für welchen Hauttyp?

  • Trockene Haut: Olivenöl wirkt rückfettend, hinterlässt allerdings einen Ölfilm auf der Haut. Alternativ eignen sich Mandelöl oder Macadamiaöl.
  • Sensible Haut: Mandelöl und Arganöl gelten auch bei empfindlicher Haut als gut verträglich.
  • Unreine, fettige oder Mischhaut: Ideal sind schnell einziehende Öle wie Leinöl, Arganöl oder Jojobaöl. Sie hinterlassen zudem keinen Ölfilm auf der Haut. Reichhaltigere Öle können hingegen die Poren verstopfen und die Bildung von Mitessern und Pickeln fördern.
  • Reife Haut: Arganöl enthält Linolsäure und Antioxidantien, denen eine Anti-Age-Wirkung nachgesagt wird.
  • Wer unter Akne leidet, verzichtet am besten ganz auf Öl-Anwendungen im Gesicht, um Entzündungen zu vermeiden.

Öle für die Körperpflege: Alternative zur Bodylotion

Als Körperöl: Massieren Sie das Öl am besten nach dem Duschen in die noch feuchte Haut ein. Die dabei entstehende Wasser-Öl-Emulsion kann die Haut besonders gut aufnehmen. Vor allem trockene Hautpartien wie Ellenbogen oder Fersen profitieren von dieser Behandlung. Den Ölfilm von nicht-trocknenden Ölen wie Mandelöl oder Olivenöl nehmen Sie nach 20 bis 30 Minuten am besten mit einem Handtuch auf.

Als Massageöl: Für eine Wohlfühlmassage eignen sich nicht-trocknende Öle besonders gut. Sie ziehen nur sehr langsam ein, sodass Hände und Finger gut über die Haut gleiten.

Öle für die Haare: Natürlich gepflegt aussehen

Kokosöl

Als Anti-Frizz-Helfer: Stehen Ihnen manchmal die Haare zu Berge? Einfach etwas Kokosöl oder Jojobaöl oder in den Händflächen verteilen und damit sanft über die Haare streichen – schon liegt alles wieder an Ort und Stelle. Damit die Haare nicht strähnig wirken, gehen Sie lieber sparsam mit dem Öl um: max. 5 Tropfen bei dickem, langem Haar. Auch praktisch: Massieren Sie etwas Öl in trockene Haarspitzen, um Spliss vorzubeugen.

Als Haarkur: Vor dem Haarewaschen etwa einen Esslöffel Öl (z. B. Olivenöl oder Avocadoöl) im Haar verteilen. Eine halbe Stunde einwirken lassen und anschließend gründlich mit Shampoo auswaschen. So verhelfen Sie trockenem oder stumpfem Haar wieder zu mehr Glanz. Alternativ können Sie die Ölhaarkur auch über Nacht einwirken lassen – praktisch auch bei trockener und juckender Kopfhaut.
Achtung Tropfgefahr: Breiten Sie auf dem Kissen ein Handtuch aus, um die Bettwäsche zu schützen. Am nächsten Morgen gründlich auswaschen. Keine Zeit für eine Ölkur? Dann greifen Sie einfach regelmäßig zu speziellen Shampoos und Spülungen mit pflegender Öl-Formel.

Welches Öl für welchen Haartyp?

  • Feines Haar: Arganöl glättet splissiges Haar, ohne es zu sehr zu beschweren.
  • Trockenes Haar: Avocadoöl und Sesamöl können strapaziertem, sprödem Haar wieder zu mehr Glanz verhelfen.
  • Lockiges Haar: Krause und lockige Haare sind von Natur aus eher trocken. Sie können ebenfalls von Avocadoöl profitieren, aber auch Olivenöl eignet sich.
  • Fettiges Haar: Da fettiges Haar besonders schnell strähnig wirkt, verzichten Sie lieber auf die Anwendung von Ölen im Haar.

Öl ist nicht gleich Öl: Worin unterscheiden sich Naturöle?

Nicht jedes natürliche Öl eignet sich gleich gut zum Verwöhnen von Haut und Haaren. Pflanzenöle haben von Natur aus einen unterschiedlich hohen Anteil an gesättigten und ungesättigten Fettsäuren. Es wird unterschieden zwischen trocknenden, halbtrocknenden und nicht-trocknenden Ölen:

1. Trocknende Öle:

  • Ideal fürs Gesicht und feines Haar
  • z. B. Leinöl, Mohnöl, Arganöl, Distelöl, Traubenkernöl

2. Halbtrocknende Öle:

  • Vielseitig einsetzbar für Gesicht, Körper und Haar
  • z. B. Sojaöl, Rapsöl, Sesamöl, Sonnenblumenöl, Aprikosenkernöl

3. Nicht-trocknende Öle:

  • Ideal als Massageöl, Haarkur oder als Zutat für selbstgemachte Masken und Peelings.
  • z. B. Kokosöl, Avocadoöl, Mandelöl, Olivenöl, Macadamiaöl, Sheabutter

Einkaufstipp: Am besten Bio-Qualität!

Wenn Sie voll auf Natürlichkeit setzen wollen, greifen Sie idealerweise zu hochwertigen, nativen Pflanzenölen in Bio-Qualität. Diese sind garantiert frei von künstlichen Zusatzstoffen, die Haut und Haar möglicherweise belasten könnten.