Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Markt wählen
  • Jobs bei EDEKA
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
Rezepte
Lebkuchentorte
Lebkuchentorte
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Genuss - Tipps & Trends
Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Bewusst Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • Tests & Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel
Zimtsterne ohne Zucker

Plätzchen ohne Zucker: süße Weihnachtsbäckerei mal anders

Ein zuckerfreies Plätzchen – kann das schmecken? Und wie! Nur weil Sie auf Zucker verzichten möchten, muss Ihr Plätzchenteller in der Weihnachtszeit nicht leer bleiben: Ob Vanillekipferl oder Zimtsterne ohne Zucker, lassen Sie sich von unseren Rezeptideen für Plätzchen ohne Zucker inspirieren.

Plätzchen ohne Zucker: alternativ süßen

Honig, Stevia und Zucker in Tontöpfen, mit Löffeln
Es gibt zahlreiche Alternativen zum konventionellen Zucker

Die Weihnachtszeit gehört nicht zwingend zu den günstigsten Wochen für den strengen Blick auf die gesunde Ernährung. Genuss ist angesagt. Zucker dagegen nicht zwingend. Denn tatsächlich sind Sie für Plätzchen nicht auf dieses eine, häufig schlicht per Definition genommene Süßungsmittel beschränkt. Plätzchen ohne Zucker funktionieren genauso gut. Denn die Auswahl an alternativen Süßungsmitteln ist groß. Agavendicksaft bietet sich ebenso an wie Ahornsirup, Honig, Xylith – das verwenden Sie auch für unsere Low-Carb-Cookies – oder Stevia. Letzteres entstammt den Blättern einer südamerikanischen Pflanze. Kaufen können Sie Stevia als Pulver oder auch als Flüssigkeit. Das Süßungsmittel ist auch geeignet, wenn Sie ein Diabetiker-Plätzchen-Rezept umsetzen wollen. Zudem kann es vom Körper nicht aufgenommen werden und wirkt sich damit kaum auf die Kalorienskala aus. Beispielsweise für Zimtsterne oder Spekulatius ohne Zucker ist auch Kokosblütenzucker eine Option, zumal dieser eher nach Karamell als nach Kokos schmeckt.

Unsere Rezeptideen für Plätzchen ohne Zucker

Haferkekse ohne Zucker
Haferkekse ohne Zucker
  • 30 min.

  • Mittel

Rezepte für Plätzchen ohne Zucker: backen mit Früchten

Zitrusfrüchte und Fruktose
Früchte geben Gebäck eine natürliche Süße

Eine weitere Option, zuckerfreien Plätzchen und Keksen die nötige Süße zu geben, sind Früchte. Dabei müssen Sie sich keine Sorgen wegen des in Obst enthaltenen Fruchtzuckers machen. Der wird nicht gewertet wie die raffinierte Variante, und so können Apfel oder Banane ihre Süße an den Teig abgeben. Das gilt auch grundsätzlich, wenn Sie sich zuckerfrei ernähren wollen. Ebenfalls eine Alternative sind Trockenfrüchte. Die verwenden Sie beispielsweise auch, wenn Sie unsere Haferkekse ohne Zucker backen. Lebkuchen ohne Zucker können Sie mit Apfelmark und Datteln süßen. Um dabei jederzeit das gewünschte Ergebnis zu erzielen, ist es wichtig, dass Sie sich immer an die in den Rezepten angegebene Menge halten. Nur so sind Plätzchen auch ohne Zucker hinterher süß genug, respektive nicht zu süß. Unter Umständen benötigen Sie grundsätzlich auch etwas mehr Backpulver, wenn Sie ohne Zucker backen.

Unser Tipp: Sie fragen sich, ob zuckerfreie Kekse automatisch "gesunde Plätzchen" sind? Ein Blick auf die weiteren Zutaten hilft bei dieser Bewertung, beispielsweise gelten Plätzchen ohne Zucker mit Dinkelmehl als gesünder als ihre Pendants mit Weißmehl. So oder so wünschen wir viel Freude beim Naschen.

Iskander Madjitov: Koch-Experte

Backen ohne Zucker: Welche Ersatzstoffe eignen sich?

Wenn Sie aus verschiedenen Gründen beim Backen auf Zucker verzichten wollen oder müssen, können Sie auf unterschiedliche Zuckerersatzstoffe zurückgreifen. Doch nicht alle sind zum Backen geeignet und die meisten versehen das Gebäck mit einer eigenen Note. Es gibt künstlich hergestellte Süßungsmittel wie Süßstoffe, Stevia, Mannit oder Erythrit. Aber auch ein Naturprodukt wie Honig ist ein möglicher Ersatz.

Zunächst können Sie Zucker einfach durch Süßstoff ersetzen. Die Süßkraft ist stärker als bei Zucker, beachten Sie also immer die Packungsbeilage für die richtige Dosierung. Süßstoffe sind kalorienfrei und für Diabetiker geeignet. Doch nicht alle Süßungsmittel sind auch hitzestabil. Daher ist beispielsweise Aspartam zum Backen ungeeignet. Hitzestabil dagegen sind beispielsweise Cyclamat und Saccharin. Doch Vorsicht: In einigen Teigen, wie z. B. Rühr- oder Biskuitteig, sorgt Zucker für das richtige Volumen und eine gute Bindung, die Süßstoffe nicht mitbringen. Ersetzen Sie daher nicht einfach den Zucker durch Süßstoff, sondern wählen gleich ein Rezept, welches für Süßstoff ausgelegt ist.

Auch Stevia ist ein möglicher Zuckerersatz, ist hierzulande allerdings noch nicht lange bekannt und verbreitet. Der Stoff wird aus der Steviapflanze gewonnen und hat ebenfalls eine höhere Süßkraft als Zucker. Da die Süßkraft bei Stevia-Produkten unterschiedlich ist, sollten Sie hier immer die Zubereitungsempfehlung des Herstellers beachten. Stevia kann einen recht prägnanten Eigengeschmack entwickeln, der möglicherweise nicht in jedem Backrezept erwünscht ist.

Erythrit, im Handel oft unter dem Namen Sukrin zu finden, kommt als natürliche Süße in Obst wie Melonen oder Birnen vor. Es enthält wie Süßstoff keine Kalorien und ist ebenfalls gut für Diabetiker, aber auch für fructosearme Rezepte, geeignet. Sukrin süßt weniger stark als Zucker, verwenden Sie deshalb beim Backen bei Bedarf etwas mehr davon (130 Prozent, um die volle Süßstärke von Zucker zu erreichen). Die Süße im fertigen Backprodukt ist im Geschmack etwas dezenter als Zucker.

Honig, ein Einfachzucker, verleiht Gebäck einen gewissen Eigengeschmack. Dennoch ist er gut geeignet, um beispielsweise den süßen Geschmack von Obst im Kuchen leicht zu unterstreichen. Da Honig stärker süßt als Zucker, kann die Zuckermenge um etwa ein Viertel reduziert werden. Verwenden Sie beim Backen mit Honig etwas weniger flüssige Zutaten (etwa um ein Fünftel), da der Honig bereits einen Wasseranteil hat. Auch sollten Sie etwa einen halben Teelöffel mehr Backpulver als üblich zugeben, damit der Teig nicht zu schwer wird.

Verschiedene künstliche Süßungsmittel stehen immer wieder in der Kritik, gesundheitlich bedenklich zu sein. Allerdings gelten bei allen zugelassenen Süßungsmitteln normale Tagesrationen als unproblematisch. Sie sind also, in Maßen verwendet, ein legitimes Süßungsmittel und für eine zuckerfreie Ernährung geeignet. Und wie sieht es mit Aromastoffen aus? Lesen Sie, wie natürliches Aroma zu bewerten ist.

Vegane Oreo-Kekse
Genussvolles Knabbern

Nicht nur zu Weihnachten ein Muss - Kekse eignen sich für jeden Anlass und sind perfekt zum Naschen!