Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Grünkernaufstrich

Grünkern-Rezepte: halbreifer Dinkel mit vollem Geschmack

Beim Grünkern handelt es sich nicht etwa um eine eigene Getreidesorte, sondern um Dinkel aus der Frühernte. Die grünen Körner enthalten viele Nährstoffe und schmecken sehr aromatisch: ideal als Vollwertkost! Wir stellen Ihnen leckere Kochideen mit Grünkern vor.

Würzig und gesund: Grünkern-Rezepte

Grünkern im Gemüsekranz

Grünkern-Rezepte sind gesund und vollwertig: Für eine bewusste Ernährung sind die halbreifen, gedarrten und vom Spelz befreiten Körner optimal und vielseitig einsetzbar. Sie sättigen gut, haben einen hohen Ballaststoffgehalt und enthalten mehr Vitamine und Mineralstoffe als andere Getreidesorten wie etwa Weizen. Die Körner sind ganz oder als Schrot eine aromatische Zutat für Suppe, Salat oder Bratlinge. Beim Backen von Brot kann Grünkernmehl anderen Sorten beigemischt werden, als alleiniges Mehl ist es nicht geeignet.

Grünkern-Rezepte zum Kochen: mit Gemüse und als Suppeneinlage

Wie Reis gegart, passen Grünkernkörner wunderbar als Beilage zu Gerichten mit Fleisch, Gemüse und Fisch oder auch als Ergänzung für Tofu-Rezepte. Im vegetarischen Rezept für Grünkern im Gemüsekranz dienen die nussig schmeckenden Dinkelkörner als sättigendes Zentrum für einen Mix aus Wirsing, Kohlrabi, Möhre, Sellerie und Lauch. Insbesondere Kohl harmoniert sehr gut mit Grünkern: Füllen Sie Ihre Kohl- oder Wirsingrouladen statt mit Hackfleisch mit einer Mischung aus Grünkern, Gemüse, Ei, Käse und Nüssen – ein Genuss, der nichts vermissen lässt. In Kohleintöpfen wie unserem Grünkern-Wirsing-Eintopf sorgen die Körner für Biss und Aroma.

Grünkernfrikadellen und Grünkernaufstriche

Bunte Gemüsepfanne

Die Körner lassen sich mit zerkleinertem Gemüse und etwas Mehl gebunden auch wunderbar zu Buletten formen und braten. Unsere Grünkernküchlein passen bestens zu Kartoffelsalat oder anstelle von belegten Broten zum Abendessen. Die Bratlinge lassen sich auch gut als Fleischersatz für vegane Burger verwenden: So können Sie und Ihre Kinder ruhig öfter einmal "Fast Food" genießen. Wer doch lieber eine klassische Brotzeit mag, verarbeitet die Körner einfach zu einem Grünkernaufstrich.

So verarbeiten Sie die Körner in Grünkern-Rezepten

Grünkern sollten Sie immer in reichlich Wasser mit etwas Salz und Öl kochen. Da die Körner stark quellen, sollte der Topf nicht zu klein sein. Die Kochzeit beträgt bei ganzen Körnern bis zu 45 Minuten, Schrot benötigt nur etwa 15 Minuten. Sie können den Dinkel auch über Nacht einweichen, dann garen die Körner schneller. Lassen Sie den Grünkern nach dem Kochen noch etwas ruhen, damit Wasserreste aufgenommen werden. Anschließend lässt sich der Grünkern für Rezepte aller Art verwenden.