Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Kürbisbrot
Schließen

Kürbisbrot

Kürbisbrot selber backen? Das bekommen Sie dank unseres Rezepts wunderbar hin. Auch ohne einige traditionelle Backzutaten. Denn wenn Sie Kürbis im Teig verarbeiten, macht er Brot und Brötchen besonders saftig – und für eine pikante Note sorgt unsere Curry-Gewürzmischung.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für die selbstgemachte Curry-Gewürzmischung:
  • 2 EL Kumin

  • 2 EL Chiliflocke, getrocknet

  • 2 EL Koriandersamen

  • 2 EL Ingwerpulver

  • 2 EL Kurkuma, gemahlen

Für das Brot:
  • 400 g Hokkaido Kürbis, gewürfelt

  • 1 Prise Salz

  • 500 g Weizenmehl

  • 1 TL Trockenhefe

  • 100 g Kürbiskerne

Zubereitung
  1. 1

    Den Kürbis waschen, putzen, entkernen und das Fruchtfleisch in Stücke schneiden. Den Kürbis in kochendem Salzwasser für ca. 10 Min. weich kochen. Das Ganze anschließend abgießen, mit einem Kartoffelstampfer gut zerstampfen und abkühlen lassen.

  2. 2

    Um das Curry selber zu machen, Kumin, Chili, Koriander, Ingwer und Kurkuma in einen Mörser geben und zerstampfen. Alternativ kann auch eine fertige Gewürzmischung verwendet werden.

  3. 3

    Mehl, Salz, 3 TL der Curry-Mischung, Kürbiskerne und Hefe in einer Schüssel mischen. Das kalte Kürbispüree und 150 ml Wasser hinzufügen und zu einem glatten Teig verkneten. Alles mit einem feuchten Tuch abgedeckt an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen.

  4. 4

    Anschließend den Teig erneut durchkneten, zu einer Kugel oder Brotlaib formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Den Teig abdecken und nochmals für ca. 45 Min. gehen lassen, bis der Teig auf die doppelte Größe aufgegangen ist.

  5. 5

    Die Oberfläche mit einem scharfen Messer 3–4 Mal einschneiden. Das Brot im vorgeheizten Backofen bei 200C° für ca. 45 Min. backen.

  6. 6

    Das fertige Brot herausnehmen und gut auskühlen lassen.

  7. 7

    Probieren Sie auch unser eingemachtes Kürbiskompott.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2504kJ 30%

    Energie

  • 598kcal 30%

    Kalorien

  • 104g 40%

    Kohlenhydrate

  • 13g 19%

    Fett

  • 23g 46%

    Eiweiß

Kürbisbrot-Rezept: Hokkaido als erste Wahl

Kürbis-Rezepte sind ungemein wandlungsfähig. Das Gemüse eignet sich als leckerer Bestandteil von Getränken, Süßspeisen und Hauptgerichten, angefangen von der im Herbst eigentlich immer gern genommenen Kürbissuppe bis hin zu köstlichen Kürbiskuchen-Rezepten. Aber auch im Brot schmeckt Kürbis ausgezeichnet und er macht es obendrein besonders saftig – wie auch unsere Kürbisstuten beweisen. Dabei verwenden Sie Hokkaido-Kürbis, den Sie auch nutzen, wenn Sie unser Kürbisbrot backen. Weltweit gibt es über 800 Kürbissorten. Zu den bekanntesten gehören der birnenförmige Butternut-Kürbis und eben der Hokkaido-Kürbis mit seiner leuchtend orangefarbenen Schale. Letzterer hat ein leicht nussiges Aroma, zudem ist die Schale essbar, weshalb Sie den Kürbis nicht schälen müssen und er sich besonders gut für unser Kürbisbrot, aber auch für unser Ofenkürbis-Rezept eignet. Zumal das Fruchtfleisch nicht sonderlich faserig ist. Übrigens gilt unser Kürbisbrot mit Trockenhefe zwar nicht als Low-Carb-Kost. Da Kürbis so wenig Kalorien hat (25 auf 100 Gramm), gehört das Gebäck aber immerhin zu den "leichteren" Brotvarianten.

Kürbisbrot mit dem gewissen Etwas dank Curry-Würzung

Kürbisbrot wie vom Bäcker. Das bekommen Sie mit unserem Rezept auch ohne große Backausrüstung selbst hin – traditionelle Küchenutensilien wie Kartoffelstampfer, Schüssel und Backblech genügen. Besonders lecker wird unser Kürbisbrot durch selbst gemachtes Curry, für das Sie Kumin, getrocknete Chiliflocken, Koriandersamen, Ingwerpulver und gemahlene Kurkuma im Mörser mahlen bzw. mischen. Alternativ können Sie auch eine fertige Curry-Gewürzmischung verwenden. Eine weitere leckere Zutat für Ihr Brot: Kürbiskerne, die im saftigen Teig herrlich knackig schmecken. Probieren Sie das Brot, wenn es noch warm ist. Als Belag reicht schon ein wenig Butter. Das Kürbisbrot passt aber auch gut zu Frischkäse – oder experimentieren Sie mit einem süßen Aufstrich wie Johannisbeergelee, das ergibt eine spannende Geschmacksverbindung von herzhaft und süß-säuerlich. Reichen Sie Ihr Kürbisbrot zu Suppen und Eintöpfen oder zusammen mit Kräuterquark als "Gruß aus der Küche". Oder bereiten Sie mit Kürbis mal eine Quiche zu – zum Beispiel nach unserem Kürbis-Quiche-Rezept mit Ziegenkäse und Honig! Übrigens: Da der Kürbis auch Aufgaben eines Bindemittels übernimmt, benötigen Sie weder Butter noch Milch. Entsprechend ist unser Kürbisbrot vegan.