Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Türkischer Lokum

Rezepte für türkische Süßigkeiten – Hochgenüsse aus Gewürzen, Nüssen und Sirup

Zu Feiertagen, als Nachspeise oder einfach zwischendurch: Türkische Süßigkeiten aus Sirup, Nüssen, Teig und Gewürzen haben in der Landesküche ihren festen Platz. Bereiten Sie Lokum oder Baklava zu und erfahren Sie mehr über die Esstraditionen in der Türkei.

Exotisch-lecker: türkische Süßigkeiten

Blätterteig-Leckerei: Baklava
In der Türkei ist es fester Bestandteil der Kaffeehauskultur: Baklava

Orientalische Gewürznoten entdecken und den wohligen Zuckerrausch auf sich wirken lassen: Das geht mit Baklava, Lokum und anderen türkischen Süßigkeiten. Die kleinen Happen und Kuchen aus Teig, Gelee oder Nussmasse werden als Nachtisch oder zu festlichen Anlässen gereicht und sind aus sehr alten Essenstraditionen hervorgegangen. Baklava,das bekannte Gebäck aus geschichtetem Filoteig, Nüssen und Sirup, soll schon in der Antike hergestellt worden sein und erfreut sich bis heute großer Beliebtheit.

In der Türkei verwendet man besonders gern Pistazien für die Füllung des Baklavas, Sie können aber auch gemahlene Mandeln, Walnüsse oder Haselnüsse verwenden. Der hauchdünne Filoteig oder Yufkateig ist eine türkische Spezialität und ziemlich kompliziert in der Herstellung. Verwenden Sie also getrost fertigen Teig, wie in unserem Baklava-Rezept angegeben. Achtung: Blätterteig ist nicht dasselbe, Filoteig ist sehr viel dünner und geht weniger auf.

Als Gewürze finden sich auf der Zutatenliste der Rezepte für türkische Süßigkeiten unter anderem Zimt, Kardamom, Nelken und Safran sowie Rosen- und Orangenblütenwasser. Zusammen mit reichlich Zucker oder Honig entsteht das typische süß-würzige Aroma von türkischen Süßigkeiten.

Kleine Happen zum Nachtisch: Lokum und türkischer Honig

Türkischer Honig
Genießen Sie Türkischen Honig mit Mandeln, Nüssen und Pistazien

Auch Lokum,viereckige Bonbons aus Zuckergelee mit Nüssen oder kandierten Früchten, stammt bereits aus dem 18. Jahrhundert. Die türkische Süßigkeit kam in Europa zuerst unter dem Namen "Turkish Delight" in London in den Handel. Das Konfekt wird gerne rosa, grün oder gelb eingefärbt und in Mehl und Speisestärke gewälzt, damit die Häppchen nicht zusammenkleben.

Türkischer Honig ist auch in Deutschland eine beliebte Jahrmarkts-Süßigkeit. Er besteht aus einer weichen Eischneemasse mit Zucker und Honig, unter die gehackte Nüsse und kandierte Früchte gemischt werden. Ein anderer Name dafür ist weißer Nougat – nicht zu verwechseln mit dunklem Nougat aus gemahlenen Haselnüssen und Kakao.

Opulent und reichhaltig: türkische Süßigkeiten aus gebackenem Teig

Türkisches Naschwerk ist oft nicht nur süß, sondern auch saftig. Ein gutes Beispiel ist Tulumba, das ist frittiertes Spritzgebäck, das danach mit Sirup übergossen wird. Noch reichhaltiger wird Ihre Nachspeise, wenn Sie Künefe anbieten. Das ist ein warmes, gebackenes Dessert, das alle Nachtisch-Wünsche erfüllt: Es ist süß, cremig, fettig und knusprig zugleich. Hier backen Sie weichen Frischkäse (ähnlich dem Mozzarella) zwischen zwei Schichten dünner Fadennudeln, auch "Engelshaar" genannt. Am Schluss wird das Ganze mit einem Sirup aus Zucker und Zitronensaft getränkt. Sicher kein Dessert für Figurbewusste, aber sehr lecker!