Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Angebote entdeckenMarkt wählen
  • Jobs bei EDEKA
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
Rezepte
Alkoholfreie Erdbeerbowle
Alkoholfreie Erdbeerbowle
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Rezeptsammlungen
Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • BMI-Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel

Bockshornklee

Was ist eigentlich Bockshornklee? Heilkraut? Gewürz? Tatsächlich wird der Pflanze eine wohltuende Wirkung nachgesagt. Zudem dient sie der Verfeinerung diverser Speisen. Lesen Sie hier alles Wissenswerte.

Wissenswertes über Bockshornklee

Bereits im Antiken Ägypten soll Bockshornklee seinen festen Platz gehabt haben, ehe Karl der Große die Pflanze im 9. Jahrhundert nach Europa brachte. Aus mehreren Gründen. Denn einerseits soll die Wirkung von Bockshornklee der Gesundheit zuträglich sein. Andererseits eignet sich Bockshornklee dank seines Geschmacks hervorragend zum Verfeinern unterschiedlichster Gerichte. Das Gewürz entstammt dabei den Samen. Geschmacklich liefert es eine würzige Frische, sofern Sie nicht zu viel verwenden. Dann schmeckt Bockshornklee herb bis bitter. Zudem soll er sich positiv auf die Gesundheit auswirken, z.B. soll er Entzündungen entgegenwirken. Die Pflanze selbst ist optisch direkt als Kleeart auszumachen. Da der Schmetterlingsblütler leicht nach getrocknetem Heu duftet – verantwortlich dafür ist Kumarin – wird er auch als griechisches Heu bezeichnet.

Einkauf und Lagerung

Durch Anrösten intensivieren Sie den Geschmack von Bockshornklee. Kaufen Sie Pulver, hält es sein Aroma rund ein halbes Jahr. Bockshornklee-Samen können Sie länger aufbewahren. Lassen Sie sie in Wasser keimen: So entstehen Sprossen, mit denen Sie wiederum Ihren Salat verfeinern können. Bockshornkleesamen können Sie außerdem als Tee aufgießen.

Küchentipps für Bockshornklee

Am bekanntesten ist die Bockshornklee-Verwendung in Curries. Gerade in der indischen, aber auch in der Küche des Nahen Osten finden die aromatischen Samen immer wieder ihren Platz. Sie können Sie entweder als Ganzes oder gemahlen nutzen. Zerkleinern ist vor dem Genuss nicht zwingend nötig. Grundsätzlich passt das Aroma zu Fisch sowie Lamm, Schwein und Rind. Auch Gemüse, beispielsweise Aubergine, harmoniert wunderbar mit Bockshornklee. Verlangt ein Rezept nach dem Gewürz, Sie haben es aber nicht griffbereit, können Sie es auch durch Liebstöckel ersetzen. Zum Verfeinern von beispielsweise Couscous bietet es sich außerdem an, Butter zu schmelzen, mit Bockshornklee zu vermengen, um alles danach wieder erkalten zu lassen.

Köstliche Rezepte mit Bockshornklee

Verwandte Begriffe in der Warenkunde