Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Rezept Saté-Spieße

Saté-Spieße Thai-Style

Mit unserem Saté-Spieße-Rezept gelingt Ihnen ein pikantes Grillgericht mit Schweinefilet in Erdnuss-Marinade. Bei uns erfahren Sie mehr über die Herkunft der Speise und wie Sie Fleisch richtig marinieren.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für die Sauce:
  • 80 g Zwiebel

  • 45 g Erdnuss

  • 10 g Ingwer

  • 200 ml Wasser

  • 5 EL Erdnussbutter

  • 3 TL Currypaste

  • 3 EL Olivenöl

  • 3 TL Sambal Oelek (Chilisauce)

  • 3 EL Zucker, braun

  • 2 EL Sojasauce

  • 1 Limette, Saft auspressen

Für das Fleisch:
  • 850 g Schweinefilet

  • 1 TL Öl

  • 1 TL Sambal Oelek (Chilisauce)

  • 1 TL Currypaste

  • 1 Limette

  • 1 Packung Alfalfa-Sprosse

  • 1 Chilischote, rot

  • 8 Fleischspieß aus Metall

Zubereitung

  1. 1

    Für die Sauce die Zwiebel schälen und in sehr feine Stücke hacken. Die Erdnüsse und den Ingwer ebenfalls klein hacken

  2. 2

    Erdnüsse und Ingwerstücke in einen Topf geben. Die Zwiebelstücke hinzufügen und alles anschwitzen.

  3. 3

    Das Wasser und die Erdnussbutter in den Topf geben, alles miteinander verrühren und aufkochen lassen.

  4. 4

    Anschließend die Currypaste, das Öl, Sambal Oelek in den Topf geben. Dann auch den braunen Zucker, die Sojasauce sowie den Limettensaft hinzugeben und alles einkochen lassen.

  5. 5

    Die Sauce solange kochen lassen bis eine sämige Konsistenz erreicht ist.

  6. 6

    Das Schweinefilet waschen, trocken tupfen und dann in lange Streifen schneiden. Dazu das Fleisch auf ein Brett legen. Das dickere Ende nach links. Das Filetiermesser am Linken Ende ansetzen und der Länge nach einen flachen Streifen von ca. 0,5 cm Dicke aus dem Filet schneiden. Danach diesen Vorgang mehrmals wiederholen. Die Filetscheiben anschließend wellenförmig auf die Spieße stecken.

  7. 7

    Das Öl, Sambal Oelek und die Currypaste verrühren, dann die Spieße damit einstreichen. Diese dann für 20 Minuten kalt stellen. Die Spieße im Anschluss über nicht zu heißer Glut 2–3 Minuten von jeder Seite grillen. Bei Bedarf können die Spieße auch erneut auf dem Grill mit Saté-Sauce bestrichen werden. Sie bekommen dadurch eine karamellartige Note.

  8. 8

    Die Limette vierteln. Dann die Spieße mit den Sprossen und der Limette anrichten und servieren. Nach Belieben können die Spieße mit gehackter Chilischote bestreut werden.

  9. 9

    Entdecken Sie mehr thailändische Rezepte,wie z.B. diesesGemüsecurry-Rezept, unser Rezept für Thai-Curry oder probieren Sie als Klassiker auch dieses leckere Schaschlik-Rezept! Probieren Sie dazu auch diese Erdnusssauce! Weitere Ingwer-Rezepte finden Sie hier!

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2215kJ 26%

    Energie

  • 529kcal 26%

    Kalorien

  • 15g 6%

    Kohlenhydrate

  • 26g 37%

    Fett

  • 56g 112%

    Eiweiß

Saté-Spieße-Rezept: Grillgericht aus Indonesien

Saté oder Satay ist ein traditionelles Essen aus gegrillten Fleischspießen und stammt aus Indonesien. Es gibt Saté in vielen länderspezifischen Abwandlungen, am bekanntesten ist mitunter – wie in unserem Rezept für Saté-Spieße mit Radieschen – die Variante mit Hühnerfleisch am Spieß. Meistens werden die feinen Spieße mit einer cremigen Erdnusssoße serviert, die häufig auch mit der Saté-Soße gleichgesetzt wird. Auf Java wird zum Beispiel auch Lammfleisch auf Saté-Art zubereitet und außer mit Erdnussbutter zusätzlich mit Sojasoße gewürzt. Übrigens: Die holländische "Satésaus" ist ein Überbleibsel aus der Kolonialzeit des Landes – die Erdnusssoße wurde einfach aus der indonesischen Küche übernommen und gehört heute wie selbstverständlich zu vielen niederländischen Gerichten. Probieren Sie beispielsweise mal Pommes frites mit selbst gemachter Erdnusssauce!

Saté-Spieße-Rezept: So marinieren Sie Fleisch richtig

Wenn Sie das Fleisch vor dem Braten oder Grillen in Marinade einlegen, verleihen Sie Ihrem Gericht eine perfekte Würze. Egal ob vom Schwein, Huhn, Lamm oder Rind, das rohe Fleisch nimmt nicht nur den Geschmack der Würzsoße an, es verändert auch seine Konsistenz, so dass Sie nach der Zubereitung ein wunderbar zartes Essen auf dem Teller haben. Bei unserem Saté-Spieße-Rezept legen wir die Schweinefiletstücke in Öl, Sambal Oelek, Currypaste und Limettensaft ein. Besonders säurehaltige Lebensmittel wie Wein, Essig und Saft aus Zitrusfrüchten machen das Fleisch noch zarter. Dies funktioniert aber auch mit Joghurt – wie in der indischen Küche üblich – oder mit frischem Ingwer. Öle in Marinaden dienen als Geschmacksträger, während eine trockene Würzung – eine sogenannte Beize – dem Fleisch oder Fisch Wasser entziehen kann, wenn sie mit Salz zubereitet wird. Auch so wird das Gericht mürbe. Tipp: Je länger Sie das Fleisch einlegen, desto besser! Unser EDEKA-Experte Kevin von Holt erklärt, wie Ihnen durch Marinade und Zubereitung ein perfektes Steak gelingt, und rät, für dieses Vorhaben das Fleisch am besten in einem Kugelgrill zu garen.