Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Roti Canai

Roti Canai

Was den Deutschen ihr Butterbrot ist, ist in anderen Erdteilen das Fladenbrot. Eine knusprige, buttrige Variante kommt aus Malaysia: Mit unserem Rezept für Roti Canai backen Sie das leckere Fladenbrot selber.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für den Teig:
  • 80 g Butter

  • 520 g Weizenmehl

  • 1 TL Salz

  • 1 Ei

  • 1 EL Kondensmilch, gezuckert

Zum Bearbeiten und Backen:
  • 200 g Butter

Zubereitung
  1. 1

    Für den Teig die Butter zerlassen. Mehl in eine Rührschüssel geben. Salz, 40 g zerlassene Butter, Ei und Kondensmilch zum Mehl geben und zuerst mit dem Handrührer (Knethaken) verkneten. Dabei nach und nach 310 ml warmes Wasser zugeben und unterkneten. Dann mit den Händen ca. 10 Minuten durchkneten.

  2. 2

    Teig 5 Minuten ruhen lassen. Danach erneut 5 Minuten mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

  3. 3

    Teig in 10 gleichgroße Stücke teilen, zu Kugeln formen, mit 40 g zerlassener Butter bestreichen und nebeneinander in eine gebutterte Form setzen. Mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

  4. 4

    Zum Bearbeiten 100 g Butter schmelzen. Eine Arbeitsfläche mit zerlassener Butter bestreichen. Die Hände ebenfalls mit etwas Butter einreiben. Eine Teigkugel nehmen und auf der Fläche flach drücken. Mit den Händen drücken und so dünn wie möglich ziehen, bis man fast hindurch gucken kann. Zwischendurch immer wieder mit etwas zerlassener Butter bestreichen und durch anheben der Ränder dünn auseinanderziehen.

  5. 5

    Das obere Ende des Teiges in die Mitte zusammenschieben. Mit dem unteren Ende ebenso verfahren, so dass ein faltiger, dünner Strang entsteht. Strang zu einer Schnecke aufzurollen und das Ende hineinstecken. 10 Minuten ruhen lassen. Mit den restlichen Kugeln ebenso verfahren.

  6. 6

    Nach der Ruhezeit eine Teigschnecke nehmen und ca. 10-15 cm Durchmesser groß flach drücken. 10 g Butter in einer Pfanne erhitzen. Flachgedrückten Fladen darin einige Minuten goldbraun backen, wenden und die zweite Seite ebenfalls goldbraun backen. So alle Fladen zubereiten.

  7. 7

    Fertige Roti Canai unter einem Küchentuch warmhalten.

  8. 8

    Roti Canai passt als Beilagen zu einem Linsen-Dal oder jeder Art von Curry.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 4154kJ 49%

    Energie

  • 992kcal 50%

    Kalorien

  • 98g 38%

    Kohlenhydrate

  • 61g 87%

    Fett

  • 15g 30%

    Eiweiß

Brot mal nicht Deutsch: Rezept für Roti Canai

Die deutsche "Stulle" – immer gut, keine Frage. Aber manchmal darf es beim Brotgenuss abwechslungsreicher sein. Und gerne auch exotisch: So wie bei Roti Canai. Malaysia ist die Heimat dieses herrlich knusprigen Fladenbrots, das nicht viele Zutaten braucht, aber ordentlich Hand- oder Maschinenkraft. Denn der Teig will ausgiebig geknetet werden. Außerdem sollten Sie ausreichend Vorlauf einplanen, da Roti Canai vor dem Backen über Nacht im Kühlschrank ruhen muss. Wer ein schnelleres Fladenbrot sucht, dem empfehlen wir unser Naan Brot, das keine Teigruhe benötigt. Das im Naan-Rezept beschriebene Kokos-Chutney passt übrigens auch gut als Dip zu Roti Canai. Mögen Sie es lieber würzig statt fruchtig, ist eine Currysauce oder ein Gericht wie unser Linsen-Kokos-Curry die perfekte Ergänzung zu den knusprigen malaysischen Fladen.

Servieren Sie das Brot mit dem in Schälchen abgefüllten Dip als Fingerfood beim nächsten geselligen Abend. Sie können sicher sein, dass nach mehr von dieser Köstlichkeit verlangt wird! Europäische Backtradition verfolgen Sie wiederum, wenn Sie mit unserem Rezept Knäckebrot selber machen. Als Party-Snack ist übrigens auch Aloo Paratha, mit Kartoffeln gefülltes indisches Fladenbrot, ein Geheimtipp.

Roti Canai – perfekte Beilage für indische Gerichte

Als Beilage zu Hauptgerichten schlägt die große Stunde von Roti Canai bei Dals und Currys. Zu unserem Rote-Linsen-Dal, Dal Tarka oder zu diesem würzigen Pav Bhaji gereicht, erfüllt das Brot gleich mehrere Aufgaben. Es mildert bei Bedarf die Schärfe des würzigen Hülsenfruchtgerichts und lässt sich wunderbar zum Aufsammeln von Resten auf dem Teller verwenden. Das klappt natürlich auch mit unserem Linsencurry, bei dem griechischer Joghurt mit Petersilie das Topping bildet – und sich zum Dippen mit Roti Canai anbietet. Und auch zu unseren Curry-Eiern passt Roti Canai, wenn Sie keinen Reis im Haus haben.

Variieren Sie auch einmal das Brot selbst, so wie es im Herkunftsland Malaysia üblich ist. Dort gibt es viele Arten von Roti als Streetfood. Roti Milo etwa ist eine süße Version mit Kakaofüllung, Roti Telur ist mit Ei gefüllt und Roti Pisang mit Banane. Bestimmt fallen Ihnen weitere köstliche Innenleben und Beläge für die Fladen ein, sodass Sie Roti Canai auf ganzer Linie als Ersatz für das deutsche Butterbrot genießen können. Wer es besonders würzig mag, kann sich von unserem Rezept für Knoblauch-Naan inspirieren lassen.