Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Kartoffel-Apfel-Marmelade

Kartoffel-Apfel-Marmelade

Sie kennen Kartoffeln bisher nur in herzhafter Form? Mit unserer Kartoffelmarmelade lernen Sie jetzt die süße Seite der beliebten Knolle kennen. In Kombination mit Apfel und Zimt wird der Erdapfel zum außergewöhnlichen Brotaufstrich!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

12 Portionen

  • 400 g Kartoffel, mehlig kochend

  • 400 g Apfel

  • 500 g Gelierzucker, 2:1

  • 2 Packungen Vanillezucker

  • 1 Zimtstange

Zubereitung

  1. 1

    Die Kartoffeln sowie die Äpfel schälen und mit der Küchenreibe fein reiben. Die geriebene Masse zusammen mit dem Gelierzucker sowie dem Vanillezucker, der Zimtstange und 100 ml Wasser in einen Topf geben und unter ständigem Rühren aufkochen. Für 5 Minuten köcheln lassen.

  2. 2

    Die Zimtstange wieder entnehmen und die Marmelade in 4 heiß ausgewaschene Einmachgläser à 250 ml füllen. Die Gläser fest verschließen, umdrehen und auskühlen lassen.

  3. 3

    Kühl und trocken gelagert ist die Marmelade ca. 4 Wochen haltbar. Probieren Sie auch die spritzige und erfrischende Alternative: Zitronenmarmelade.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 892kJ 11%

    Energie

  • 213kcal 11%

    Kalorien

  • 50g 19%

    Kohlenhydrate

  • 0g 0%

    Fett

  • 1g 2%

    Eiweiß

Kartoffelmarmelade: ungewöhnlich, süß, lecker

Überraschen Sie Ihre Liebsten beim nächsten gemeinsamen Frühstück mit einem süßen Brotaufstrich der anderen Art – dank unseres einfachen Rezepts für samtige Kartoffelmarmelade. Für den köstlichen Aufstrich aus Kartoffeln, Äpfeln, Vanillezucker und Zimt benötigen Sie lediglich 15 Minuten Zeit. In wenigen unkomplizierten Arbeitsschritten bereiten Sie diesen goldenen Aufstrich auf Gemüse-Basis zu, an den sich definitiv auch Küchen-Anfänger herantrauen können!

Übrigens: Die für das Rezept benötigten rohen Kartoffeln sind aufgrund ihres feinen Aromas im Endprodukt nicht herauszuschmecken – wie auch unser saftiger Kartoffelkuchen beweist. Der Erdapfel verleiht der Masse lediglich eine an Marzipan erinnernde Konsistenz.

Tipp: Dank ihrer nicht intensiven, sondern zarten Süße kann die Kartoffelmarmelade nicht nur als Brotaufstrich verwendet, sondern auch zu gebratenem Fleisch und Fisch und Käseplatten gereicht werden – unbedingt probieren!

Peppen Sie Ihre Kartoffelmarmelade auf

Unsere Kartoffelmarmelade kann dank ihres feinen Aromas wunderbar geschmacklich aufgepeppt werden. Um den Aufstrich etwas süßer zu machen, eignet sich beispielsweise Krokant. Eine hervorragende Ergänzung zum Rezept sind auch geröstete Walnüsse, die für einen tollen Crunch sorgen. Gut zum Erdapfel passen darüber hinaus auch Birnen, die Sie in diesem Rezept ganz einfach anstatt der Äpfel verwenden können.

Und wenn Sie nun auf den Geschmack von Marmelade mit Gemüse gekommen sind, probieren Sie unbedingt auch unsere herbstliche Apfel-Kürbis-Marmelade – so lecker!

Tipp: Benutzen Sie für selbst gemachte Marmelade unbedingt immer saubere Gläser, da es ansonsten schnell zu Schimmelbildung kommen kann. Es empfiehlt sich also, die Einmachgläser vor dem Gebrauch in kochendem Essigwasser zu sterilisieren.

Rezept für Kartoffelmarmelade: Warum sollen die Gläser umgedreht werden?

In diesem und auch in vielen weiteren Marmelade-Rezepten finden Sie den Hinweis, die Einmachgläser nach dem Befüllen umzudrehen. Was es damit auf sich hat? Dieser Vorgang stammt noch aus weniger sterilen Zeiten. Um potenziell vorhandene Keime am Rand des Glases abzutöten, wurde die frisch gemachte, noch kochende Marmelade genutzt – indem das geschlossene Glas gestürzt wurde und die heiße Masse so an besagte Stelle gelangte.

Übrigens: Da Licht die natürliche Farbe der Marmelade zerstört, könnte diese nach einiger Zeit ihren Farbton verändern. Aber keine Sorge: Das macht sich nicht geschmacklich bemerkbar.