Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Zitronenmarmelade

Zitronenmarmelade

Schnell zu kochen, leicht zu variieren und immer ein Genuss: unser Rezept für selbst gemachte Zitronenmarmelade. Überraschen Sie Ihre Gäste und probieren Sie auch leckere Desserts mit Zitrusfrüchten aus!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

24 Portionen

Zitronenmarmelade:
  • 8 Zitrone, unbehandelt

  • 800 ml Zitronensaft

  • 200 ml Orangensaft

  • 1 kg Gelierzucker

Utensilien

4 Stück 250 ml Einweckgläser

Zubereitung

  1. 1

    Für die Zitronenmarmelade die Zitronen waschen, vierteln und jedes Viertel in Scheiben schneiden. Den Zitronensaft zusammen mit dem Orangensaft und den Zitronenscheiben in einen Kochtopf geben.

  2. 2

    Gelierzucker einrühren und unter ständigem Rühren aufkochen. Für weitere 3 Minuten köcheln lassen und eine Gelierprobe machen. Hierfür etwas Marmelade auf einen Löffel geben und kurz warten. Bildet sich ein Häutchen, ist die Konsistenz gut.

  3. 3

    Die noch heiße Zitronenmarmelade in 4×250 ml Einweckgläser füllen und diese anschließend fest verschließen. Trocken und dunkel gelagert ist die Marmelade mindestens vier Wochen haltbar. Die Zitronenmarmelade eignet sich hervorragend als Frühstücksaufstrich zu Weißbrot oder Croissants.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 770kJ 9%

    Energie

  • 184kcal 9%

    Kalorien

  • 43g 17%

    Kohlenhydrate

  • 0g 0%

    Fett

  • 0g 0%

    Eiweiß

Zitronenmarmelade-Rezept – lecker auf Brot oder Gebäck

Genau die richtige Mischung aus Spritzigkeit und Süße macht unser Zitronenmarmelade-Rezept zur leckeren Abwechslung auf dem Frühstückstisch: Als Brotaufstrich, für Brötchen genauso wie für Croissants. Sie ist mit nur geringem Zeit- und Arbeitsaufwand gemacht und eignet sich besonders als Mitbringsel, etwa wenn Sie zum Brunch eingeladen werden. Oder als kleines Geschenk für Ihre Gäste!

Doch sie schmeckt nicht nur als Aufstrich. Auch mit Quark ist sie ein Genuss, oder als Topping auf Waffeln. Setzen Sie unser Zitronenmarmeladen-Rezept ein, um Soßen zu verfeinern; beim Backen beispielsweise von Zitronenkuchen ist sie ebenfalls ein echtes Plus. Und gefüllte Krapfen schmecken auch außerhalb der Karnevalssaison gut!

Tipp: Wenn Sie den charakteristisch-bitteren Geschmack der Zitronenschale nicht mögen, verwenden Sie nur das Fruchtfleisch. Ohne Schale wird sie süßer, aber auch weniger geschmacksintensiv.

Aber nicht nur Zitrusfrüchte eignen sich für die Marmeladenherstellung. Testen Sie Quittenmarmelade. Mit Ingwer unglaublich lecker trifft auch sie die richtige Geschmacksmischung aus Süße und Säure.

Desserts mit Zitrusgeschmack – Zitronenmarmelade-Rezept

Sie können unser Zitronenmarmelade-Rezept abwandeln, den Zuckergehalt reduzieren und stattdessen Xylit benutzen, als Geliermittel geben Sie anstelle des Gelierzuckers Agar-Agar hinzu. Falls Sie das Fruchtfleisch in der Marmelade nicht mögen, probieren Sie es doch stattdessen mit Zitronengelee! Variieren Sie dieses Rezept – fügen Sie zum Beispiel etwas Schalenabrieb hinzu, wenn Sie die englische Variante in herb-bitter mögen. Oder geben Sie etwas Ingwer bei.

Zitrone ist übrigens auch in festlichen Desserts ein guter Kontrapunkt zu süßen Cremes. Ein gutes Beispiel ist unser festlicher Wackelpudding. Er besteht aus Champagnergelee und Zitronen-Panna-Cotta. Raffiniert und anregend! Oder Sie setzen Ihren Gästen als letzten Gang in einem Festessen ein Zitronensorbet mit einer erfrischenden Pfirsich-Bananensoße vor. Dieser Nachtisch ist leichter als ein Dessert mit Sahne oder Schokolade und eignet sich so gut für den Abschluss eines Sommer-Menüs.