Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Gemüsebrühe eignet sich hervorragend als Basis für Saucen und hält sich im Kühlschrank für 2-3 Tage, tiefgefroren für einige Monate.

Gemüsebrühe

Sie schwören auf Gemüsebrühe als Basis für Gerichte oder Würzmittel beim Kochen, möchten aber selber bestimmen, was drin ist? Dann probieren Sie unser Gemüsebrühe-Rezept aus. Damit bekommen Sie den vollen Geschmack – und das ganz ohne Salz, Zucker oder industrielle Zusatzstoffe. Gleich nachkochen!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • 200 g Staudensellerie

  • 300 g Möhre

  • 300 g Petersilienwurzel

  • 1 Stange Lauch

  • 1 Gemüsezwiebel

  • 2 Schalotte

  • 2 Knoblauchzehe

  • 1 Rispentomate

  • 3 Champignon, braun

  • 1 Bund Petersilie

  • 2 EL Butter

  • 1 Lorbeerblatt

  • 10 Stück Pfefferkörner, weiß

  • 1 Zweig Thymian

  • 1 Zweig Rosmarin

Utensilien

Sterilisierte Twist-off-Gläser, Passiertuch oder feines Sieb

Zubereitung
  1. 1

    Staudensellerie waschen, ggf. einige einzelne Fäden abziehen, in kleine Würfel schneiden. Möhren und Petersilienwurzel dünn schälen, Enden abschneiden, ebenfalls fein würfeln. Lauch waschen, Endstück mit Wurzeln abschneiden, die harte äußere Schicht der Stange entfernen, in Ringe schneiden. Gemüsezwiebel pellen, halbieren. Knoblauch pellen, hacken. Schalotten pellen, würfeln. Tomate waschen, Strunk herausschneiden, in grobe Würfel schneiden. Champignons putzen und vierteln. Petersilie waschen, trocken schütteln. Für die Sauce die Kräuter waschen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen. Den Knoblauch pellen und fein würfeln. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in Stücke schneiden.

  2. 2

    Butter in einem großen Topf zerlassen. Die beiden Zwiebelhälften mit der Schnittseite in die Butter legen und für ca. 2 Minuten bei mittlerer Hitze leicht anrösten. Den Knoblauch hinzugeben Restliches Gemüse hinzugeben, unter regelmäßigem Rühren weitere 2-3 Minuten anbraten. Mit 2 L Wasser auffüllen. Gewürze hinzugeben und für 1 Stunde im offenen Topf leise köcheln lassen.

  3. 3

    Gemüsefond durch ein feines Sieb oder ein Passiertuch in einen separaten Topf abseihen. Den gefilterten Fond je nach gewünschter Verwendung in sterilisierte Twist-off-Gläser oder Gefrierbehältnisse abfüllen oder sofort weiterverwenden.

  4. 4

    Probieren Sie zudem unser Rezept für selbst gemachte Gemüsebrühe aus.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 745kJ 9%

    Energie

  • 178kcal 9%

    Kalorien

  • 14g 5%

    Kohlenhydrate

  • 9g 13%

    Fett

  • 8g 16%

    Eiweiß

Gemüsebrühe als würzige Basis für viele leckere Gerichte

Gemüsebrühe gehört zu den Geheimwaffen in der Küche. Sie bildet die Grundlage für leckere Suppen-Rezepte und Eintöpfe, kann aber auch als Würzmittel anderen Gerichten wie Risottos, Quinoa-Rezepten oder Aufläufen eine solide Aroma-Basis geben. Gekaufte Gemüsebrühe kommt meist in Pulverform daher, was ihr eine Haltbarkeit von oft einem Jahr oder mehr verleiht und sie als Würzmittel leicht dosierbar macht. Schmeckt ein Gericht zu fad, geben Sie einfach einen Teelöffel Gemüsebrühe als Gewürz dazu, schon kommt Geschmack an die Sache. Der Nachteil: In gekaufter Brühe können Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker, Farb- oder Aromastoffe stecken, die Sie nicht unbedingt in Ihrem Essen haben möchten. Wenn Sie dagegen Gemüsebrühe selber machen, können Sie je nach Geschmack oder Schwerpunkten in Ihrer Ernährung dafür sorgen, dass Ihre Gemüsebrühe ohne Salz, ohne Zucker und ohne Glutamat auskommt – so wie unser Gemüsebrühe-Rezept. Bei selbstgemachter Gemüsebrühe haben Sie die volle Kontrolle über die Inhaltsstoffe. Auch Unverträglichkeiten oder Allergien können Sie berücksichtigen und zum Beispiel mit unserem Rezept eine glutenfreie Gemüsebrühe kochen. Einmal fertigt und abgeseiht, können Sie die Brühe auch als Basis für unser Nudelsuppen-Rezept nutzen. Sogar eine Zero-Waste-Gemüsebrühe können Sie selbst herstellen – und dafür Gemüsereste clever nutzen. Und das Beste dabei: für die Gemüsebrühe muss das Gemüse nicht mehr super frisch und knackig sein. Gemüsebrühe eignet sich daher wunderbar für die Resteverwertung von Gemüse. Lesen Sie mehr dazu bei unseren Zero-Waste-Rezepten.

So variieren Sie unser schmackhaftes Rezept

Unser Gemüsebrühe-Rezept kochen Sie aus aromagebenden Gemüsesorten wie Zwiebeln, Lauch, Sellerie und Petersilienwurzel sowie markanten Gewürzen wie Knoblauch, Lorbeer, Thymian und Rosmarin. Sie dürfen selbstverständlich variieren: Auch Schnittlauch, Liebstöckel oder Wacholderbeeren passen gut in ein Gemüsebrühe-Rezept. Sogar "Gemüseabfälle" wie Radieschengrün, Kohlblätter oder die Blätter von Roten Beten können Sie mitkochen – so wird nichts verschwendet und Ihr Rezept gelingt besonders nachhaltig. Um eine klare Gemüsebrühe zu erhalten, seihen Sie die Suppe nach dem Kochen durch ein feines Sieb ab: So bleibt nur die Brühe übrig, die Sie am besten direkt verbrauchen. Im Kühlschrank hält sich die Gemüsebrühe nach unserem Rezept zwei bis drei Tage, alternativ können Sie die Brühe für mehrere Monate im Gefrierfach aufbewahren. Lassen Sie sich für andere Varianten von unseren Klare-Suppen-Rezepten inspirieren oder probieren Sie für eine Brühe mit Fleischeinlage unser Rezept für Brühnudeln aus!

Tipp: Sie können die Gemüsebrühe auch pürieren, statt die Brühe abzuseihen. So erhalten Sie eine lecker-cremige Suppe zum sofortigen Genuss!