Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Zero Waste Gemüsebrühe
Schließen

Zero Waste Gemüsebrühe

Haben Sie schon von Zero-Waste-Gemüsebrühe gehört? Das ist die nachhaltige Variante der beliebten Gemüsebrühe. Statt Gemüsereste wegzuschmeißen, nutzen Sie alle Bestandteile – und zaubern ein Gericht, das sich als Basis für viele Rezepte eignet.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • 600 g Gemüsereste (Möhre, Porree, Sellerie, Lauch, Petersilienwurzel, Pastinake etc.)

  • 100 g Kräuterreste (Petersilie, Kerbel, Thymian, Rosmarin)

  • 1 TL Pfefferkörner

  • 1 TL Pimentkörner

  • 2 TL Salz

Zubereitung
  1. 1

    Gemüsereste abspülen, abtropfen lassen, in einen großen Topf geben und großzügig mit Wasser bedecken.

  2. 2

    Pfefferkörner und Pimentkörner zugeben und alles einmal aufkochen lassen. Dann für 1 Stunde bei geringer Hitze abgedeckt köcheln lassen.

  3. 3

    Gemüsebrühe durch ein Sieb abseihen und die Flüssigkeit mit Salz abschmecken. In ein großes sterilisiertes Schraubglas füllen oder direkt weiterverwenden.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 21kJ 0%

    Energie

  • 5kcal 0%

    Kalorien

  • 0g 0%

    Kohlenhydrate

  • 0g 0%

    Fett

  • 1g 2%

    Eiweiß

Welche Gemüsereste eignen sich für Zero-Waste-Gemüsebrühe?

Um eine Zero-Waste-Gemüsebrühe selber zu machen und zu kochen, eignen sich Gemüseschalen und -enden von Karotten, Kartoffeln, Sellerie, Kohlrabi, Pastinaken oder Petersilienwurzeln. Aber auch den Strunk von Blumenkohl oder Brokkoli sowie die Blätter von Möhren, Kohl und Radieschen können Sie benutzen. Nehmen Sie das her, was Sie zu Hause haben. Natürlich ergibt es Sinn, sich an den Zutaten einer normalen Gemüsebrühe zu orientieren, aber im Grunde gibt es keine Einschränkungen. Schließlich ist die Devise, das zu verwenden, was sonst im Abfall landen würde. Waschen Sie die Gemüseschalen vor dem Kochen gut ab, damit kein Schmutz in Ihre Suppe kommt. Für den Geschmack würzen Sie die Zero-Waste-Gemüsebrühe einfach mit Salz oder Kräuterresten.

Übrigens: Mit unserem Zero-Waste-Gemüsebrühe-Rezept schaffen Sie eine gute Basis für weitere Gerichte. Entweder mit Einlage – wie bei der Eierflockensuppe – oder als Grundlage für eine cremige Gemüsesuppe. Ob Zero-Waste oder eine klassische Gemüsebrühe: Sie können die Suppe vielfältig einsetzen.

Was bedeutet Zero Waste?

Zero Waste bezeichnet die Vermeidung von Müll jeglicher Art. Im Einzelnen bedeutet das zum Beispiel, dass wiederverwertbare Verpackungen genutzt, Geräte repariert statt sofort ausgetauscht und vermeintliche Lebensmittelabfälle nicht gleich weggeschmissen werden. Zum Beispiel, indem Sie mit vorhandenen Gemüseresten unsere Zero-Waste-Gemüsebrühe kochen.

Der Vorteil von Zero-Waste-Gerichten ist, dass Sie Geld sparen. Sie müssen weniger einkaufen und verwenden Nahrungsmittel länger. Auch Smoothies oder Pesto können Sie zum Beispiel mit Gemüseschalen problemlos herstellen. Unsere Zero-Waste-Gemüsebrühe ist also nur eine von vielen Möglichkeiten.

Tipp: Die Brühe lässt sich problemlos einfrieren und später benutzen. Machen Sie das am besten portionsweise. Dann müssen Sie keine riesigen Mengen auftauen, wenn Sie nur einen Teller Suppe möchten. Damit schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe: Gemüsereste werden nicht ungenutzt weggeschmissen – und durch das Einfrieren ist die Gefahr geringer, dass die Suppe nach kurzer Zeit schon ungenießbar ist.