Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Eine Spezialität aus dem Saarland: Dicker Pfannkuchen mit Zwiebeln und Bauchspeck. Den Dibbelabbes klassisch mit Apfelmus servieren.
Schließen

Dibbelabbes

Eine Spezialität aus dem Saarland: Dicker Pfannkuchen mit Zwiebeln und Bauchspeck. Den Dibbelabbes klassisch mit Apfelmus servieren.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • Eine große Portion Liebe

  • 1 kg Kartoffel, festkochend

  • 1 Brötchen vom Vortag

  • 150 g Speck, geräuchert

  • 150 ml Milch

  • 2 EL Rapsöl

  • 1 Zwiebel

  • 1 Stange Lauch

  • 2 Ei

  • 0.25 Bund Schnittlauch

  • 2 Stängel Petersilie

  • 1 Prise Muskatnuss

  • 1 TL Majoran

  • 1 Prise Salz, Pfeffer

  • 150 g Apfelmus

Utensilien

Gusseisenpfanne

Zubereitung

  1. 1

    Für das Dibbelabbes die Kartoffeln schälen, waschen und mit einer Küchenreibe fein reiben. Den Lauch putzen und in Ringe schneiden. Die Zwiebel pellen, von Strunk befreien und grob würfeln. Den Bauchspeck fein würfeln. Die Milch auf etwa 60°C erwärmen. Das Brötchen in grobe Stücke zerreißen und in einer großen Schüssel mit der Milch vermengen.

  2. 2

    Die geriebenen Kartoffeln, den Bauchspeck, die Zwiebel und den Lauch zum aufgeweichten Brötchen geben. Die Eier in einer separaten Schüssel miteinander verrühren und zur Kartoffelmasse geben. Den Mit Muskat, Majoran, Salz und Pfeffer würzen.

  3. 3

    Das Rapsöl in einer großen Pfanne mit Rapsöl erhitzen und die Kartoffelmasse hineingeben. Bei mittlerer Hitze 15 Minuten braten. Die Kartoffelmasse gelegentlich mit einem Pfannenwender in grobe Stücke trennen und wenden.

  4. 4

    Inzwischen die Kräuter waschen und fein hacken. Das Dibbelabbes ist fertig, sobald es von allen Seiten goldbraun gebraten ist. Die Kartoffelpfanne mit den Kräutern garnieren und mit Apfelmus servieren. Etwas weiter den Rhein hinauf geht es mit unserem ebenso deftigen Hausmannskost-Rezept für Himmel und Erde, eine Spezialität aus Westfalen!

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1897kJ 23%

    Energie

  • 453kcal 23%

    Kalorien

  • 63g 24%

    Kohlenhydrate

  • 12g 17%

    Fett

  • 12g 24%

    Eiweiß

Dibbelabbes-Rezept: Deftiges aus dem Saarland

Man hört es schon am Namen: Unser Dibbelabbes-Rezept stammt aus einer regionalen Küche. Genauer: aus dem Saarland. Gemeint ist damit ein dicker Pfannkuchen aus Kartoffeln, Lauch, Zwiebeln und Speck (in manchen Rezepten wird auch Dörrfleisch oder Lyoner verwendet), wobei das Dibbelabbes-Rezept ein wenig einem Auflauf ähnelt und in seinem Namen die Zubereitungsart schon andeutet: "Labbes" bedeutet Masse, "Dibbe" gusseiserner Topf. Auch jenseits des Saarlands, im Hunsrück, in der Eifel, im Westerwald und im Rheinland, kennt man das Dibbelabbes-Rezept unter etwas anderen mundartlichen Begriffen wie Dibbelappes, Dibbekoche, Döppekooche, Dippedotz oder Döbbekuchen. Servieren Sie den Pfannkuchen traditionell mit Apfelmus oder mit Endiviensalat.

Tipp: Dibbelabbes saugt beim Backen viel Öl auf. Wenn Sie es nicht so fettig mögen, gießen Sie kaltes Wasser rings herum, sobald sich am Rand der Pfanne eine Kruste gebildet hat.

Apfelmus: Süßer Begleiter für deftige Hausmannskost

Apfelmus zu deftigen Speisen – das kennt man nicht nur im Saarland zum DIbbelabbes-Rezept. Auch im Rheinland hat das süße Kompott einen festen Platz als Beilage zum rheinischen Brauhaus-Klassiker Himmel und Erde (oder "Himmel un Äad", wie der Rheinländer sagt). Hier ergänzt es Kartoffelbrei und Blutwurst ("Flönz") mit Röstzwiebeln auf für den Touristen möglicherweise erst einmal gewöhnungsbedürftige Art. Und auch zu Rösti, die aus Kartoffeln hergestellt und in Öl gebacken werden, schmeckt Apfelmus ebenso gut wie eine herzhafte Beilage wie Speckquark oder Räucherlachs und Frischkäse. Selbst zu gegrillter Leber oder zu Lebergeschnetzeltem passt Apfel erstaunlich gut – testen Sie ruhig mal eines der genannten Rezepte, wenn Sie etwas experimentierfreudig sind oder ein paar Äpfel übrig haben, die Sie nicht mehr als Rohkost verbrauchen möchten.