Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Rheinische Mutzen

Rheinische Küche ausprobieren – warme, kalte und süße Gerichte

Sauerbraten kennt jeder, aber wussten Sie, dass die rheinische Küche auch für eine Vielfalt von Fischgerichten und Süßspeisen steht? Probieren Sie nach unseren Rezepten deftige und einfache Gerichte aus der Rhein-Region aus.

Rheinische Küche: typische Speisen

Im Rheintal wird gern einfach und deftig gekocht – sämtliche Rezepte aus der rheinischen Küche entspringen dem Speiseplan der Bevölkerung aus früheren Zeiten. Gerichte mit Gemüse aus dem Garten oder vom Feld sowie kalte Speisen mit Wurst und Brot sind daher in Gaststätten am Rhein anzutreffen. Fleisch war früher den Fest- und Feiertagen vorbehalten. Der rheinische Sauerbraten beispielsweise, ein sauer marinierter Braten, gilt als eines der bekanntesten Gerichte, das bis heute gern am Sonntag auf den Tisch kommt. Tipp: Welches Fleisch Sie für einen Sauerbraten verwenden können, weiß unser EDEKA-Experte Max Ehmke und verrät, dass früher auch Pferdefleisch verwendet wurde. Heute steht auf der Zutatenliste für das Sauerbraten-Rezept meist Rindfleisch.

Miesmuscheln im Rheinland genießen

Vielleicht würden Sie es nicht direkt vermuten, aber auch viele Fischgerichte sind in der rheinischen Küche angesiedelt. Die Nähe zu den Niederlanden sowie der frühe Kontakt zu holländischen Kaufleuten über die Flussschifffahrt, haben den Hering ins Rheinland gebracht und beliebt gemacht. Auch gekochte Miesmuscheln zählen zu den Spezialitäten. Die sogenannten "Muscheln rheinischer Art" werden mit klein geschnittenem Suppengemüse in Weißwein gegart.

Rheinische Küche: simple kalte Gerichte

Lust auf ein schnelles Abendessen? Dazu benötigen Sie in der rheinischen Küche nur wenige Zutaten. Mit einem Roggenbrötchen (im Dialekt "Röggelchen") oder einer Scheibe Schwarzbrot haben Sie schon mal die Basis geschaffen. Belegen Sie für ein rheinisches Abendbrot Ihre Brote mit Panhas, einer dunklen Kochwurst aus Schweine- und Rindfleisch mit Buchweizen, die wie eine Pastete kalt und warm gegessen werden kann. Auch der "Halve Hahn" der nichts mit Geflügel zu tun hat, eignet sich als schnelle Mahlzeit: Dabei handelt es sich um ein mit Käse, sauren Gurken und Senf belegtes Roggenbrötchen, das Sie überall im Rheinland als einfache Mahlzeit bekommen. Für das berühmte Gericht "Himmel un Ääd" werden Kartoffelbrei und Apfelmus gemischt und als Beilage zu Bratwürsten gegessen. Andere rheinische Kartoffelrezepte sind zum Beispiel "Pillekuchen" (Kartoffelpuffer) oder Kartoffeln mit Speck und Zwiebeln.

Rheinische Küche: die bergische Kaffeetafel

Die süße Seite der rheinischen Küche offenbart sich vor allem im Bergischen Land: Hier ist die "Bergische Kaffeetafel" eine bekannte Essenstradition. Früher wurde die Kaffeetafel nur zu Festtagen abgehalten, heute können Sie überall in Cafés der Region dieser Tradition frönen. Außer den berühmten bergischen Waffeln mit Früchten und Sahne kommen gerne belegte Brote (süß und herzhaft) sowie Milchreis auf den Tisch. Auf keinen Fall fehlen darf dabei der aus der hohen Kanne ("Dröppelmina") servierte Kaffee.