Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Kräuterarten: Eigenschaften und Kombinationsmöglichkeiten für Basilikum und Co.

Nicht jeder besitzt sein eigenes Kräuterlexikon. Müssen Sie auch nicht. Für den Anfang genügt unser Überblick über die wichtigsten Kräuterarten und deren Eigenschaften – Kombinationsmöglichkeiten in Topf und Pfanne inklusive.

Kräuterarten von Basilikum bis Thymian

Ob Tomaten, Bratkartoffeln oder indisches Curry: Viele Gerichte tasten sich erst mithilfe der passenden Küchenkräuter langsam in Richtung Perfektion. Gleichzeitig ist die Auswahl groß. Es gibt so viele verschiedene Arten, dass man leicht den Überblick verliert. Dagegen hilft unser praktischer Küchenkräuter-Überblick:

Basilikum: Pasta, Pesto und Salate finden im aromatischen, würzigen Kraut die perfekte Begleitung. Doch nicht nur die italienische Küche, auch südostasiatische Rezepte setzen auf Basilikum, wenn auch auf das etwas Richtung Anis tendierende Thai-Basilikum. Kaufen können Sie das Kraut sowohl als Bund als auch im Topf. So oder so ist Basilikum empfindlich. Im Topf gießen Sie es daher täglich von unten, stellen es an einen hellen Platz, setzen es allerdings nicht der direkten Mittagssonne aus.

Thymian: Sein würziges, leicht herbes Aroma erinnert etwas an Oregano, mit dem Thymian auch verwandt ist. Entsprechend gern verwendet die mediterrane Küche das Kraut, wenngleich es eine kräftige Rotwein-Jus für das Steak ebenfalls stilsicher ergänzt und Teil der für orientalische Gerichte gern genommenen Gewürzmischung Zatar ist. Erhältlich ist Thymian das gesamte Jahr über.

Koriander: Kochen Sie indisch, mexikanisch oder asiatisch, stehen die Chancen gut, dass die Zutatenliste nach Koriander verlangt. Ganz sicher prägt das intensive Aroma des Küchenkrauts den Charakter des Gerichts. Koriander schmeckt säuerlich-frisch, dazu etwas pfeffrig und verträgt sich nicht mit jedem Gaumen. Einige nehmen den Geschmack als seifig wahr, andere lieben ihn. Es hilft also nur probieren.

Petersilie: Für Suppen ist sie nahezu unersetzlich, macht sich aber auch im Dip, der Salsa oder natürlich in Verbindung mit Kartoffeln hervorragend. Petersilie schmeckt würzig und trägt eine leichte Süße, die minimal ins Bittere übergeht. Unterscheiden müssen Sie zwischen der etwas zurückhaltenderen glatten und der herberen krausen Sorte. Petersilie als eines der beliebtesten Küchenkräuter ist das gesamte Jahr über erhältlich.

Dill: Vor allem mit Fisch und Gurken verträgt sich der intensive süßlich bis herbe Dill bestens. Auch Dips wertet das Kraut auf, wenn Sie es zum Aromenerhalt erst nach dem Kochen dazugeben. Regional angebauten Dill bekommen Sie zwischen Mai und September.

Oregano: Denken Sie nicht nur an die Pizza. Seine herbe Würze prädestiniert Oregano auch für die Tomatensoße, Fleisch, Fisch oder Gemüsesorten wie Zucchini und Auberginen, die von Haus aus weniger intensiv schmecken. Obendrein ist das frische Kraut relativ pflegeleicht.

Rosmarin: Ein bis zwei Zweige in der Soße, beim Braten in der Pfanne oder im Bräter im Ofen – Rosmarin gibt sein intensives Aroma während des Garvorgangs gern ab. Selbst wenn Sie ihn nicht klein hacken. Kombinieren können Sie das Kraut sowohl mit Fleisch und Fisch als auch mit Gemüse. Frisch schmeckt er intensiver und er lässt sich auch im Topf auf der Fensterbank anbauen.

Salbei: Die Butter schäumt, Sie geben die samtigen Blätter, wenig später Tortellini hinein, schon steht die leckere Pasta auf dem Tisch. Dafür ist Salbei mit seinem Aromenmix aus Würze und Bitterkeit wie gemacht. Auch zu Fisch und Fleisch passt das Kraut, das gerade die mediterrane Küche gern verwendet. Zudem können Sie Salbei im Topf selbst ziehen.

Verschiedene Kräuterarten kombinieren: in Küche und Topf

Dass nicht alle Gewürzkräuter zusammenpassen, wissen Sie sicher. Kulinarisch gilt grundsätzlich: Schmecken Kräuter ähnlich, vermischen sich ihre Aromen und nichts sticht mehr hervor. Das wollen Sie natürlich vermeiden.

• Pfefferminze schmeckt dagegen so intensiv, dass Melisse oder Liebstöckel, eigentlich alle Kräuterarten daneben untergehen.

• Petersilie, Knoblauch und Schnittlauch vertragen sich wiederum bestens mit anderen Kräuterarten.

• Eine andere Option bieten Kräutermischungen wie Kräuter der Provence oder Fines Herbes. Dabei finden häufig Rosmarin, Oregano, Thymian und Majoran Verwendung. Immer in getrockneter Form.

Das sollten Sie bedenken, wenn Sie Ihre Kräuterliste für das nächste Menü zusammenstellen. Weitere Tipps zum Kombinieren von Küchenkräutern hat unser EDEKA-Experte Kevin von Holt. Möchten Sie mehrere Kräuterarten auf dem Balkon oder der Fensterbank in einem Gefäß anpflanzen, ist besonders wichtig, dass die Wurzeln genügend Platz finden, um den Wassernachschub zu gewährleisten. Manche können sich sogar gegenseitig helfen. So zieht Liebstöckel beispielsweise Petersilie und Fenchel mit, während Rosmarin Basilikum beim Wachsen unterstützt.