Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Paprika-Hähnchen

Paprika-Hähnchen

Knusprig, saftig, lecker: Mit unserem einfachen Ofen-Rezept für würziges Paprika-Hähnchen auf gebratenen Kartoffelspalten und geschmortem Gemüse servieren Sie Ihren Liebsten ein kräftiges und ausgewogenes Gericht für den ganz großen Hunger!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • 1.5 kg Hähnchen

  • 3 TL Paprika, edelsüß

  • Salz, Pfeffer

  • Chiliflocke, getrocknet

  • 4 EL Rapsöl

  • 2 TL Honig

  • 2 Zweige Thymian

  • 2 Paprika, rot

  • 500 g Kartoffel, festkochend

Zubereitung

  1. 1

    Das Hähnchen ggf. von Innereien und Hals befreien, unter fließendem Wasser abspülen und abtupfen. Paprikagewürz, Salz, Pfeffer, Rapsöl, Honig sowie Thymian zu einer Marinade verquirlen. Das Hühnchen in einen Bräter geben und mit der Marinade einpinseln.

  2. 2

    Die Kartoffeln waschen und vierteln. Die Paprika waschen, von Kerngehäuse befreien und in Würfel schneiden. Die Kartoffeln sowie die Paprika zum Hähnchen geben.

  3. 3

    Den Backofen auf 165°C vorheizen und das Paprika-Hähnchen für 25-30 Minuten goldbraun rösten.

  4. 4

    Mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 3584kJ 43%

    Energie

  • 856kcal 43%

    Kalorien

  • 25g 10%

    Kohlenhydrate

  • 48g 69%

    Fett

  • 77g 154%

    Eiweiß

Paprika-Hähnchen-Rezept: außen knusprig, innen saftig

Knuspriges Brathähnchen ist ein zeitloser kulinarischer Klassiker für die ganze Familie – mit unserem Paprika-Hähnchen-Rezept genießen Sie das goldbraun gebratene Geflügel auf mediterrane Art dank einer würzigen Honig-Öl-Marinade mit Thymian, Chili und Paprika.

Praktisch: Das rustikale Rezept beinhaltet nicht nur den Braten, sondern auch köstliche Beilagen, die im Bräter gemeinsam mit dem Hähnchen gegart werden. Das ist zeitsparend und zugleich lecker! Entdecken Sie auch unseren leckeren Hähnchen-Gemüse-Topf aus!

Geflügel-Liebhaber mit einem Faible für die Mittelmeerküche sollten übrigens unbedingt auch unser Orangen-Rosmarin-Hähnchen versuchen – dieses Originalrezept aus Malta sorgt durch das süße Obst für eine feine Fruchtnote, die das zarte Fleischaroma raffiniert abrundet!

Ein smarter Tipp für Genießer, für die die Haut der leckerste Teil eines Hähnchen-Bratens ist: Halbieren Sie den Braten vor dem Garvorgang und legen Sie ihn mit den Innenseiten nach unten in den Bräter. So wird die Haut rundherum schön kross und braun.

Paprika-Hähnchen: intensiv im Geschmack und unkompliziert

Ein knusprig im Ganzen gebratenes Hähnchen ist nicht nur geschmacklich ein Erlebnis, sondern beeindruckt auch optisch. Und Sie wissen ja: Das Auge isst mit! Dabei ist unser Paprika-Hähnchen in nur 45 Minuten fertig und die einzelnen Arbeitsschritte sind so unkompliziert, dass auch Küchen-Anfänger sie problemlos meistern. Sie sehen: Mit diesem üppigen Gericht macht jeder Koch Eindruck!

Übrigens: Ob der Braten perfekt durchgegart ist, kontrollieren Sie mit einem Zahnstocher. Stechen Sie mit diesem in die dickste Stelle des Fleisches. Tritt rote oder rosa Flüssigkeit aus, braucht das Hähnchen noch einige Zeit. Sobald der Fleischsaft klar ist, ist der Braten gar.

So tranchieren Sie Hähnchen-Braten richtig

Ob überbackenes Hähnchen mit Sahne-Sauce, würziges Paprika-Hähnchen oder unser exotisches Zitronen-Ingwerhuhn: Damit Sie Ihren fertigen Braten perfekt genießen können, sollte das Fleisch richtig tranchiert werden. Wichtig: Das Fleisch bleibt zart, wenn Sie es nach dem Braten noch einige Minuten ruhen lassen, nachdem Sie es aus dem Ofen genommen haben. So verteilt sich der Fleischsaft im Braten und tritt nicht sofort aus, wenn Sie ihn anschneiden.

Schneiden Sie beim Tranchieren zunächst die Keulen des Bratens mit einem scharfen Messer bis auf die Knochen ein. Biegen Sie die Keulen dann zur Seite, bis die Knochen sichtbar sind. Durchtrennen Sie das Fleisch dann genau an den Gelenken.

Um die saftigen Filets, die auch hervorragend für Geschnetzeltes geeignet sind, entlang der Brust zu lösen, setzen Sie mit dem Messer am Brustbein des Geflügels einen langen Schnitt. Dann schneiden Sie das Fleisch dicht entlang des Knochens ab. Zum Schluss trennen Sie die Flügel auf die gleiche Art ab wie zuvor die Schenkel – fertig!