Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Lebkuchen-Parfait

Lebkuchen-Parfait

Ein festlicher Dessert-Genuss, der nicht nur in der Adventszeit begeistert: Unser raffiniertes Lebkuchenparfait-Rezept kombiniert halbgefrorene Cremigkeit mit heißen Kirschen. Das Ergebnis: unwiderstehlicher Genuss für Groß und Klein!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für die Kirschen:
  • 300 g Sauerkirsche

  • 80 g Zucker

  • 80 ml Wasser

  • 50 ml Rotwein

  • 1 Prise Nelkenpulver

  • 1 Prise Zimt

  • 1 TL Speisestärke

Für das Parfait:
  • 125 ml Milch

  • 1 TL Lebkuchengewürz

  • 3 Ei

  • 3 Eigelb

  • 150 g Zucker

  • 2 Blatt Gelatine

  • 40 ml Kirschwasser

  • 500 ml Schlagsahne

Utensilien

Haselnuss-Krokant

Zubereitung

  1. 1

    Für das Parfait die Milch mit dem Lebkuchengewürz vermengen und unter ständigem Rühren kurz aufkochen.

  2. 2

    Die Eier, Eigelbe und den Zucker in einer Schüssel cremig rühren. Anschließend die noch heiße Milch nach und nach bei stetigem Rühren hinzugeben.

  3. 3

    Die Creme auf einem heißen, nicht kochenden Wasserbad (unter ständigem Rühren) andicken - in der Fachsprache „zur Rose abziehen“. Die optimale Cremigkeit lässt sich feststellen, indem man auf einen in die Masse getauchten Kochlöffel pustet. Wenn dabei Wellen entstehen, die an eine Rose erinnern, ist die gewünschte Konsistenz erreicht. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen und zu der warmen Creme geben.

  4. 4

    Die Creme auf einem Eiswasserbad kalt rühren (das geht schneller und die Creme verliert nicht zu viel Volumen) und anschließend durch ein feines Sieb passieren. Das Kirschwasser unter die Creme ziehen. Die Sahne steif schlagen und unterheben.

  5. 5

    Die Form mit Folie auskleiden (durch das Auskleiden der Form mit Folie, lässt sich das Parfait später leichter aus der Form lösen), die Parfait-Masse einfüllen und über Nacht gefrieren lassen (mindestens 6-8 Stunden).

  6. 6

    Die Sauerkirschen etwas antauen lassen. In einem Topf Zucker, Wasser, Rotwein und Gewürze aufkochen. Die Kirschen 4-5 Minuten darin köcheln lassen. Die Speisestärke mit ein wenig Wasser anrühren und zu den Kirschen geben, einmal aufkochen und etwas abkühlen lassen.

  7. 7

    Parfait aus dem Tiefkühler nehmen, auf eine Arbeitsunterlage stürzen, die Folie abziehen, in Scheiben schneiden und mit den heißen Sauerkirschen anrichten und servieren.

  8. 8

    Entdecken Sie auch unser Mandel-Lebkuchen Rezept, leckere Lebkuchenmänner, unsere Anleitung zum Lebkuchenhaus selber machen und diese Parfait-Rezepte! In Weihnachtsstimmung? Dann probieren Sie doch unser Weihnachtskuchen Rezept!

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2265kJ 27%

    Energie

  • 541kcal 27%

    Kalorien

  • 49g 19%

    Kohlenhydrate

  • 32g 46%

    Fett

  • 8g 16%

    Eiweiß

Lebkuchenparfait mit Kirschen: festlicher Dessert-Genuss

So lecker Vanillekipferl, Zimtsterne und Stollen auch sind: Überraschen Sie Ihre Liebsten dieses Jahr zum Fest doch einmal mit einer weihnachtlichen Nascherei der anderen Art – mit unserem Rezept für cremiges Lebkuchenparfait. Das eiskalte Dessert wird in Scheiben geschnitten mit heißen Sauerkirschen serviert und erfreut nicht nur Auge, sondern auch Gaumen. Ob als Süßigkeit zwischendurch oder feiner Abschluss eines festlichen Menüs – mit diesem fein-würzigen, fruchtigen Dessert machen Sie Eindruck!

Tipp: Für optimal zartschmelzendes Parfait nehmen Sie das Dessert 15 Minuten vor dem Servieren aus dem Tiefkühlfach.

Lebkuchenparfait-Rezept: Was ist eigentlich ein Parfait?

Der Begriff "Parfait" stammt aus dem Französischen und bedeutet "perfekt". Doch was genau versteht man unter dieser eisigen Köstlichkeit und wie unterscheidet sie sich von klassischer Eiscreme? Nun: Als Parfait bezeichnen Küchen-Profis Halbgefrorenes, das üblicherweise in Scheiben geschnitten serviert wird. Das Dessert besteht dabei in seiner Ur-Form aus Eigelb, Zucker, einem Geschmacksgeber und steif geschlagener Sahne.

Im Unterschied zum klassischen Eis, beispielsweise feinem Vanilleeis, wird die süße Masse beim Abkühlen nicht gerührt, wodurch sie eine cremige, mit feinen Eiskristallen durchsetzte Konsistenz erhält. Im Gegensatz dazu darf Eiscreme keinerlei Eiskristalle aufweisen.

Übrigens: Während unser Lebkuchenparfait wunderbar zur Adventszeit passt, eignet sich unser sommerliches Erdbeerparfait ideal für die heißen Monate des Jahres – unbedingt probieren!

Tipp: Kleiden Sie die Parfait-Form statt mit einfacher Folie mit einem aufgeschnittenen Gefrierbeutel aus. Dieser ist stabiler, wodurch sich die gefrorene Masse später leichter herauslösen lässt. Denken Sie nach dem Einfüllen der Masse auch stets daran, die gefüllte Form sanft auf den Tisch zu stoßen. Auf diese Weise entweichen Luftbläschen aus der Masse, die so geschmeidiger wird.

Das steckt im Lebkuchengewürz

Unser weihnachtliches Parfait wird mit intensivem Lebkuchengewürz aromatisiert. Falls Sie sich schon mal gefragt haben, was genau in dieser traditionellen Gewürzmischung enthalten ist, die längst nicht mehr nur für das namensgebende Gebäck verwendet wird – die genaue Zusammensetzung variiert von Hersteller zu Hersteller.

Aber in nahezu jeder Variante des Lebkuchengewürzes sind enthalten: Zimt, Nelken, Piment, Kardamom und Koriander. Ebenfalls häufig verarbeitet: Schalen von Zitrusfrüchten und Blütenwasser. Lebkuchengewürz verleiht etlichen Gebäcksorten ein feines Aroma: Entdecken Sie es beispielsweise für unser Luxemburgerli-Rezept!