Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

An vielen Döner-Ständen gehört Lahmacun ebenso zu den Standardgerichten wie das Fleisch vom Spieß. Backen Sie die türkische Pizza nach unserem Rezept ganz einfach zuhause und genießen Sie die würzige Vielfalt der Beläge.

Lahmacun

An vielen Döner-Ständen gehört Lahmacun ebenso zu den Standardgerichten wie das Fleisch vom Spieß. Backen Sie die türkische Pizza nach unserem Rezept ganz einfach zuhause und genießen Sie die würzige Vielfalt der Beläge.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für den Teig:
  • 150 ml lauwarmes Wasser

  • 450 g Weizenmehl

  • 0.5 Hefewürfel

  • 0.5 TL Zucker

  • 2 EL Joghurt

  • 2 EL Olivenöl

  • 1 TL Salz

Für den Belag:
  • 150 g Rinderhack

  • 1 kleine Möhre

  • 1 kleine Zwiebel

  • 2 Spitzpaprika, rot

  • 2 Tomate

  • 0.5 Bund Petersilie, glatt

  • 1 Knoblauchzehe

  • 2 EL Paprikapaste

  • 1 TL getrockneter Oregano

  • 1 TL Salz

  • 0.5 TL Pfeffer, schwarz

  • 0.5 TL Chiliflocke, getrocknet

Für die Sauce:
  • 6 EL Joghurt

  • 1 EL Olivenöl

  • Salz

  • Pfeffer, schwarz

Für das Topping:
  • 0.5 Bund Minze

  • 2 Snackgurke

  • 1 kleine Zwiebel, rot

  • 4 EL Granatapfelkern

  • 2 Handvoll Salatblatt

  • 1 Zitrone

Utensilien

Nudelholz

Zubereitung

  1. 1

    Wasser in eine Schüssel geben und die Hefe hineinbröseln und mit dem Zucker mischen. 5 Minuten warten.

  2. 2

    Restliche Zutaten für den Teig in eine große Rührschüssel geben. Das Hefewasser dazu gießen. Mit den Händen alles zu einem glatten Teig verkneten. Schüssel mit Frischhaltefolie bedecken und den Teig an einem warmen Ort ohne Zugluft mindestens 60 Minuten gehen lassen.

  3. 3

    Teig aus der Schüssel nehmen und ohne zusätzliches Mehl auf der Arbeitsfläche noch einige Male durchkneten. Den Teig in 8-10 Portionen teilen und zu Kugeln formen. Mit einem Küchentuch abdecken.

  4. 4

    Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

  5. 5

    Karotte fein reiben, Zwiebel fein würfeln, Paprika entkernen und sehr fein würfeln, Tomaten fein würfeln, Petersilie fein würfeln. Alles in eine große Schüssel geben und den Knoblauch dazu pressen.

  6. 6

    Restliche Zutaten für den Belag dazugeben und alles mit einer Gabel zu einer Paste verarbeiten.

  7. 7

    Teigkugeln mit dem Nudelholz, ohne Mehl, auf der Arbeitsfläche ausrollen. Dünn mit 2 EL der Hackfleischmischung bestreichen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im Ofen ca. 8-10 Minuten backen.

  8. 8

    Fertige Lahmacun vom Blech nehmen, übereinander stapeln und mit einem Tuch abdecken bis alle Teigkugeln verarbeitet sind.

  9. 9

    Zutaten für die Sauce verrühren.

  10. 10

    Minzblätter abzupfen, Gurken in Scheiben schneiden, Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Ggf. Granatapfel entkernen. Salatblätter waschen und trocknen.

  11. 11

    Lahmacun mit Salatblättern, Minze, Gurkenscheiben, Zwiebelringen belegen. Die Joghurtsauce darüber geben und mit Granatapfelkernen bestreuen. Mit Zitronenschnitzchen servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2646kJ 32%

    Energie

  • 632kcal 32%

    Kalorien

  • 103g 40%

    Kohlenhydrate

  • 17g 24%

    Fett

  • 23g 46%

    Eiweiß

Lahmacun-Rezepte: ein Teig, viele Varianten

Lahmacun bedeutet übersetzt zwar "Fleisch mit Teig", aber die Vielfalt der Beläge ermöglicht auch Vegetariern, in den Genuss der leckeren türkischen Pizza zu kommen. Grundlage bildet immer ein Fladen aus Wasser, Mehl, Salz, Hefe und etwas Zucker – wie Sie ihn belegen, ist reine Geschmackssache. Das original türkische Lahmacun-Rezept listet als Zutaten Hackfleisch, Tomaten, Zwiebeln, Paprika, Peperoni, Knoblauch und Petersilie sowie typisch türkische Gewürze wie Salca (Paprikamark), Pul biber (Chiliflocken) und Sumach auf. Sie können aber ebenso Gemüse und Schafskäse verwenden und sich beim Würzen auf Salz, Pfeffer und Chilipulver beschränken. Auf die Blattpetersilie sollten Sie möglichst nicht verzichten, denn sie verleiht dem Gericht die frische Note.

Für ein reichhaltiges Gericht können Sie ein Lahmacun auch samt Belag aufrollen. Am türkischen Imbiss wird gerne Dönerfleisch mit Salat in die Rolle eingefüllt – zusätzlich zum hauchdünnen Hackfleischaufstrich, der dann vor allem für die Würze sorgt. Möchten Sie sich die Hackfleischmasse sparen, empfehlen wir unsere Döner-Power-Rolle: In diesem Rezept wird der Teig ohne Hefe und dafür mit Milch und Maismehl zubereitet. Rollen Sie den klassischen Lahmacun-Hefeteig dicker aus, wird ein Pide mit Hackfleisch daraus. Als deutsches Pendant mit hohem Boden können Sie auch einen Speckkuchen backen. Entdecken Sie auch unser Rezept für vegetarischen Döner - es lohnt sich!

Türkische Rezepte: vollmundig genießen mit Lahmacun & Co.

Die orientalische Gewürzwelt macht türkische Rezepte so aromatisch und abwechslungsreich. Lahmacun, Pide, Köfte, Kebap und Börek leben von der Geschmacksintensität der exotischen Pulver, Pasten und Kräuter. Nicht minder köstlich sind die Süßspeisen, die nach jahrhundertealter Kochtradition hergestellt werden. Weit über die Landesgrenzen hinaus ist das Gebäck Baklava bekannt und beliebt. Es wird aus den hauchdünnen Blättern des Yufka-Teigs hergestellt, aus denen auch die herzhaften Böreks mit Feta bestehen. Weitere Dessertklassiker sind Halva (Sesammus mit Zucker), Lokum (bunte Süßigkeit aus Sirup und gelierter Stärke) und Kadaifi (Fadennudeln mit Sirup).

Ob pikant oder süß, alle Rezepte lassen sich relativ einfach nachkochen und -backen, so dass Sie sich ruhig einmal an ein türkisches Menü wagen können. Als Vorspeise empfehlen sich Meze, die leckeren Appetithäppchen. Ein Teller mit Joghurt, Humus (Kichererbsenpaste mit Tahin), Salat und frischem Brot genügt hier schon. Dieses lässt sich übrigens ganz leicht aus dem Hefeteig in unserem Lahmacun-Rezept backen – formen Sie einfach einen dickeren Fladen daraus.