Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Lachskotelett mit Wasabi-Dip

Lachskotelett mit Wasabi-Dip

Genießen Sie ein Fischgericht der exotischen Art – mit unserem einfachen Lachskotelett-Rezept. Ein selbst gemachter Wasabi-Dip ergänzt das feine Aroma des gegrillten Fisches optimal und verleiht dem Gericht spannende Asia-Noten!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

6 Portionen

  • 1 Zitrone, unbehandelt

  • 3 EL Meersalz, grob

  • 1 Bund Dill

  • 100 ml Olivenöl, kalt gepresst

  • 6 Lachskotelett

  • 1 Bund Radieschen

  • 200 g Schmand

  • 100 g Joghurt

  • 2 EL Honig

  • 2 TL Wasabipaste

  • Meersalz

Zubereitung

  1. 1

    Zitronenschale fein abreiben, übrige Schale der Zitrone mit einem Messer abschneiden. Zitronenabrieb und Meersalz mischen, abdecken und beiseitestellen. Dill grob hacken. Geschälte Zitrone halbieren, mit Olivenöl und Dill in ein hohes Gefäß geben und mit einem Mixstab fein pürieren. Lachskoteletts mit der Marinade mischen und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

  2. 2

    Für den Dip Radieschen fein würfeln. Schmand, Joghurt, Honig, Wasabi und Salz gut verrühren. Radieschenwürfel untermischen. Lachskoteletts aus der Marinade nehmen und von beiden Seiten 4 Minuten grillen. Mit dem Zitronen-Meersalz bestreuen. Mit dem Dip servieren. Dazu passen gegrillte oder Ofenkartoffeln.

  3. 3

    Tipp: Probieren Sie doch auch unsere weiteren tollen Dip-Rezepte, variieren Sie zum Beispiel mit unserem pikanten Kräuterquark und stöbern Sie durch unsere Rezepte für die Fastenzeit. Mit unserem BMI-Rechner ermitteln sie ganz einfach, ob Sie Über-, Unter- oder Idealgewicht haben. Entdecken Sie auch unsere Rezepte für Essen bei Hitze!

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1830kJ 22%

    Energie

  • 437kcal 22%

    Kalorien

  • 2g 1%

    Kohlenhydrate

  • 31g 44%

    Fett

  • 35g 70%

    Eiweiß

Lachskotelett mit Wasabi-Dip: gegrillten Fisch neu entdecken

Überraschen Sie Ihre Liebsten beim nächsten gemeinsamen Essen mit einem außergewöhnlichen Lachs-Rezept. Praktisch: Das raffinierte Gericht steht in nur einer Stunde auf dem Tisch und ist wunderbar unkompliziert in der Zubereitung. Ob vom Grill oder aus der Pfanne – der kross gebratene Fisch wird dank einer Zitronen-Dill-Marinade zum feinen Genuss. Und der feurige Wasabi-Dip schmeckt definitiv nicht nur Liebhabern der asiatischen Küche. Ideale Beilagen sind beispielsweise gegrillte Kartoffeln oder ein leichter Blattsalat.

Tipp: Figurbewusste Genießer können beim Braten in der Pfanne Kalorien sparen, indem sie den Fisch ohne zusätzliches Fett zubereiten. Wie das geht? Legen Sie das Kotelett in eine kalte Pfanne. Der Fisch enthält natürliches Fett, das schmilzt und austritt, wenn das Fleisch langsam und behutsam erhitzt wird. So bereiten Sie das Kotelett quasi im eigenen Fett zu.

Lachskotelett-Rezept: So braten Sie den Fisch richtig

Perfekt gebratenes Lachsfilet ist innen glasig und saftig und außen knusprig. Um diesen köstlichen Optimalzustand zu erreichen, braten Sie das Filet in der Pfanne bei mittlerer Hitze und wenden Sie es erst, wenn sich auf der Unterseite eine Kruste gebildet hat.

Beim Braten auf dem Grill verwenden Sie unbedingt eine Grillschale, denn nur so erhält der Fisch die gewünschte Kruste, die nicht durch direkte Hitze beschädigt wird.

Wann das Lachssteak fertig ist, verrät der Drucktest: Fühlt sich das Fleisch so fest an, wie die Haut zwischen angelegtem Daumen und gestrecktem Zeigefinger, ist der Fisch optimal gebraten.

Was ist eigentlich Wasabi?

Wasabi ist hierzulande vor allem in Form einer grünen Paste bekannt und wird in Kombination mit Sojasauce gerne zu Sushi genossen. In der japanischen Küche hat das Gewürz mit dem unverwechselbaren scharf-frischen Aroma einen weitaus höheren Stellenwert und wird kulinarisch äußerst vielseitig eingesetzt.

Die Japaner verwenden neben den getrockneten Blättern des Kreuzblütlers dabei vor allem seine scharfe Wurzel und reiben diese direkt vor dem Essen zu einer feinen Paste.

Tipp: Liebhaber des asiatischen Gewürzes sollten übrigens unbedingt einmal unsere Wasabi-Kartoffelsuppe probieren – kräftiger Genuss, der von innen wärmt.

Übrigens: Verschließen Sie Tuben und Gläser mit Wasabipaste stets gut, damit sich die aromaspendenden Senföle nicht verflüchtigen.