Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Die Herkunft der kleinen Plätzchen ist nicht ganz klar, aber das tut ihrem leckeren Geschmack keinen Abbruch: Selbstgemachte Husarenkrapfen mit Johannisbeer-Gelee.
Schließen

Husarenkrapfen

Unser Husarenkrapfen-Rezept gehört zu den Klassikern der Weihnachtsbäckerei: Die auch Engelsaugen genannten Plätzchen schmecken dabei nicht nur mit dem traditionellen roten Johannisbeergelee gefüllt, sondern auch z. B. mit Nutella.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

12 Portionen

Außerdem
  • Eine große Portion Liebe

  • 50 g Mandel, blachiert und gerieben

  • etwas Puderzucker

Für die Krapfen:
  • 250 g Weizenmehl (Type 405)

  • 100 g Zucker

  • 100 g Mandel

  • 200 g Butter, weich

  • 1 Stück Vanilleschote

  • 3 Eigelb

  • 0.5 etwas Zitrone, davon der Abrieb

  • 200 g Johannisbeergelee

Utensilien

Frischhaltefolie

Zubereitung

  1. 1

    Mehl, Zucker und gemahlene Mandeln in eine Schüssel geben und miteinander vermischen. Butter in Flocken dazugeben. Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark auskratzen. Eier trennen. Zitrone waschen, trocken tupfen und die Hälfte der Schale abreiben.

  2. 2

    Vanillemark, Eigelbe und Zitronenabrieb in die Schüssel geben und alle Zutaten mit den Knethaken eines Handrührgerätes zu einem glatten Teig kneten. Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und 1 Stunde im Kühlschrank kaltstellen.

  3. 3

    Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze (160 Grad Umluft) vorheizen.

  4. 4

    Den Teig erneut durchkneten und in 4-5 längliche Rollen formen. Im Abstand von etwa 2 cm Teigstücke abtrennen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu walnussgroßen Kugeln wälzen. Kugeln etwas plattdrücken und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Mit dem Stiel eines Kochlöffels Vertiefungen in die Teigkugeln drücken.

  5. 5

    Johannisbeer-Gelee in einem kleinen Topf erwärmen und mithilfe von zwei Teelöffeln in die Vertiefungen füllen. Das Gebäck für 10-12 Minuten auf mittlerer Schiene im Backofen backen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

  6. 6

    Husarenkrapfen mit Puderzucker bestäuben und servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1725kJ 21%

    Energie

  • 412kcal 21%

    Kalorien

  • 28g 11%

    Kohlenhydrate

  • 30g 43%

    Fett

  • 6g 12%

    Eiweiß

Husarenkrapfen-Rezept: Klassiker der Weihnachtsbäckerei

Vielleicht kennen Sie unser Husarenkrapfen-Rezept auch unter dem Namen Engelsaugen oder Kulleraugen – in jedem Fall sind die kleinen Mürbeteig-Kugeln mit einer Füllung aus Marmelade oder Gelee ein Klassiker unter den Weihnachtsplätzchen. Unser Husarenkrapfen-Rezept kommt dabei ganz ohne Nüsse aus, dafür verfeinern Mandeln den Teig. Wir verwenden traditionell rotes Johannisbeergelee für die Füllung, Sie können aber auch eine andere Fruchtfüllung wählen – zum Beispiel etwa Aprikosenmarmelade oder Pflaumenmus. Oder backen Sie das Husarenkrapfen-Rezept mit Nutella – das ist dann zwar nicht mehr ganz so klassisch, aber nicht weniger lecker.

Tipp: Erst eine Woche nach dem Backen schmecken die Engelsaugen so richtig lecker – lassen Sie ihnen also die Zeit, ihr Aroma zu entfalten. Lagern Sie die Plätzchen am besten in einer luftdicht verschließbaren Dose und geben Sie Pergamentpapier zwischen die einzelnen Keks-Lagen.

Adventszauber vom Blech: mehr Plätzchenrezepte mit Marmelade

Plätzchen mit Marmelade – so auch unser Husarenkrapfen-Rezept – überzeugen durch die Kombination von süßem Teig und fruchtigem Belag, sie geben Ihnen dazu auch die Möglichkeit, je Blech vom selben Teig die Marmelade oder das Gelee zu variieren und so eine bunte Auswahl an Plätzchen mit nur einem Rezept zu backen. Unser Rezept für vegane Mürbeteig-Pläzchen zum Beispiel führt in der Zutatenliste für den Teig ein wenig Orangenabrieb auf – bestreichen Sie einen Teil der Plätzchen statt mit roter Konfitüre mit bitterer Orangenmarmelade und verstärken Sie so das Orangenaroma. Und unser Rezept für Zitronen-Mandel-Plätzchen verfeinern Sie mit selbst gemachter Ingwermarmelade statt oder ergänzend zu der im Rezept vorgesehenen Erdbeerkonfitüre raffiniert und ungewöhnlich. Mit Marmelade bestrichene Plätzchen sehen besonders dekorativ aus, eignen sich allerdings durch den klebrigen Belag nicht so gut dafür, in einem hübschen Glas oder im Zellophanbeutel verschenkt zu werden. Auf Ihrer Adventskaffeetafel hingegen sind sie eine Augenweide!