Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Angel Cake ist ein luftig leichter Kuchen der hierzulande auch als Engelskuchen bezeichnet wird.
Schließen

Angel Cake

Ein Kuchen, so weich wie eine Wolke ‒ der amerikanische Angel Cake überzeugt durch seinen feinen Geschmack, ist schnell gemacht und sieht himmlisch aus. Schlagsahne und Kokosraspeln vollenden seine Optik.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

12 Portionen

Für den Angel Cake:
  • 95 g Speisestärke

  • 125 g Weizenmehl (Type 405)

  • 380 g Puderzucker

  • 12 Eiweiß

  • 1 Zitrone, davon der Abrieb

Für die Dekoration:
  • 400 g Sahne

  • 1 Päckchen Sahnesteif

  • 1 Päckchen Vanillezucker

  • 80 g Kokosraspeln

Zubereitung
  1. 1

    Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

  2. 2

    Stärke, Mehl und 100 g Puderzucker durch ein feines Sieb in eine Schüssel sieben. Zitrone waschen, trocken tupfen und die Schale abreiben.

  3. 3

    Eier sorgfältig trennen und das Eiweiß unter Zuhilfenahme eines Handrührgerätes aufschlagen, bis es leicht steif wird. Unter weiterem Aufschlagen den restlichen Puderzucker sowie den Zitronenabrieb nach und nach einrieseln lassen, bis eine glänzende Masse mit stabilen Spitzen entsteht.

  4. 4

    Mehlmischung in drei Durchgängen über die stabile Eimasse sieben und mit dem Kochlöffel behutsam unterheben.

  5. 5

    Teig in eine ungefettete Springform, füllen, glattstreichen und für 35-40 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

  6. 6

    In der Zwischenzeit die Dekoration vorbereiten. Schlagsahne mit Sahnesteif und Vanillezucker auf höchster Stufe mit dem Handrührgerät aufschlagen, kühl stellen. Kuchen aus dem Ofen nehmen und umgedreht auf der Unterseite des Backformbodens für 2-3 Stunden auskühlen lassen. Der Kuchen sollte innerhalb dieser Zeit von alleine stürzen.

  7. 7

    Angel Cake rundherum mit Schlagsahne einstreichen, mit Kokosraspeln bestreuen und servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1369kJ 16%

    Energie

  • 327kcal 16%

    Kalorien

  • 43g 17%

    Kohlenhydrate

  • 14g 20%

    Fett

  • 6g 12%

    Eiweiß

Angel Food Cake aus den USA

Wer an Engelskuchen denkt, stellt sich ein luftiges Dessert vor ‒ und genau das bekommen Sie auch. Die Kuchenkreation stammt ursprünglich aus den USA und ist dort auch als Angel Food Cake bekannt. Und sie hält, was der Name verspricht: Ein Teig, so weich wie eine Wolke und angenehm süß. Dafür sorgt das steif geschlagene Eiweiß in Kombination mit jeder Menge Puderzucker. In den ersten Kochbüchern tauchte das himmlische Rezept Ende des 18. Jahrhunderts auf und war ursprünglich unter den Namen Snow Cake oder Silver Cake bekannt. Heutzutage hat sich Angel Cake durchgesetzt und inzwischen gibt es sogar eigene Backformen nur für den Engelskuchen. Unser Rezept lässt sich aber auch wunderbar in einer klassischen Springform oder Guglhupfform zubereiten. Wer Kuchentrends mit ausgefallenen Namen mag, probiert einmal unser Rezept für Naked Cake – was erstmal komisch klingt, entpuppt sich als leckerer Schichtkuchen ohne Fondantglasur.

Himmlisch lecker und fluffig ‒ so gelingt der Biskuitteig

Das Grundrezept kommt mit wenigen Zutaten aus: Mehl, Speisestärke, Eiweiß, Puderzucker und etwas Zitrone. Die Raffinesse erschließt sich erst bei der Zubereitung: Damit der Kuchen so schön locker und weich wird und auf der Zunge zergeht, gilt es einige Dinge zu beachten. Zucker und Eiweiß schlagen Sie schön steif, anschließend sieben Sie die Mischung aus Mehl und Puderzucker in mehreren Durchgängen über die Masse. Zum Vermischen benötigen Sie kein Rührgerät, ein einfacher Küchenlöffel zum vorsichtigen Unterheben reicht völlig. Ist die Masse einmal im Backofen, sollten Sie diesen während der Backzeit nicht öffnen, da die empfindliche Masse sonst zusammenfallen kann und die Luftigkeit verloren geht. Nach dem Backen wird der Kuchen umgedreht und kühlt über Kopf aus ‒ dadurch wird er garantiert schön fluffig und viel leichter als ein klassischer Biskuitteig, der beispielsweise bei unserem Rezept für Zitronen-Fondant-Kuchen verwendet wird. Sie backen gerne mit wenigen Zutaten? Dann ist dieser Buttermilch-Kokos-Kuchen genau das Richtige!