Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Gyoza
Schließen

Gyoza

Mit Austernpilzen gefüllt und in weniger als einer halben Stunde fertig – mit unserem Rezept gelingen Ihnen japanische Gyoza im Handumdrehen. Leckere Soßen ergänzen das Gericht, das als Vor- und Hauptspeise geeignet ist.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Zum Bestreuen:
  • 2 TL Sesam

Zutaten für die Füllung:
  • 150 g Austernpilz

  • 50 g Schnittlauch

  • 2 Chilischote, rot

  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt

  • 1 EL Sojasauce

  • 1 Zitrone

  • 4 TL Sesamöl

  • Pflanzenöl

Zutaten für den Teig (alternativ 20 Gyoza-Teigblätter):
  • 200 g Weizenmehl (Type 550)

  • 1 Prise Salz

Zubereitung
  1. 1

    170 ml Wasser mit Mehl und Salz mischen und zu einem Teig kneten. Der Teig soll weich sein und nicht kleben. Anschließend ein feuchtes Tuch über den Teig legen und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

  2. 2

    Die Austernpilze putzen und rupfen. Anschließend kurz in einer Pafnne zusammen mit dem Knoblauch und Chilis anbraten, so dass Röstaromen entstehen.

  3. 3

    Für die Sauce, die Chili fein schneiden und mit Sesamöl, Saft einer Zitrone und Sojasauce vermengen.

  4. 4

    Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in etwa 30 Stücke aufteilen. Aus jedem Stück eine sehr dünne Scheibe formen, deren Durchmesser etwa 10 cm betragen sollte.

  5. 5

    Die Pilzmischung klein hacken und mit dem Schnittlauch vermengen.

  6. 6

    Auf jedes Gyoza-Teigblatt 1 Teelöffel der Füllung geben. Mit einem angefeuchteten Finger halb um den Rand des Teigblattes fahren, das Blatt um die Füllung klappen und die Ränder fest aneinanderdrücken. Die Ränder nun in Falten legen und gut zusammendrücken.

  7. 7

    Eine beschichtete Pfanne auf hoher Stufe erhitzen. Wenn die Pfanne heiß ist, etwas Pflanzenöl und einige Tropfen Sesamöl hineingeben und auf mittlere Hitze reduzieren. Die Gyoza-Taschen in die Pfanne geben und solange braten, bis ihre Unterseite goldbraun und knusprig ist.

  8. 8

    Dann 1 Tasse Wasser in die Pfanne geben. Die Pfanne muss dabei heiß genug sein, so dass sofort heißer Dampf aufsteigt. Damit der Dampf nicht entflieht, im Anschluss die Pfanne rasch mit einem Deckel schließen. Die Gyoza in der geschlossenen Pfanne so lange dämpfen, bis fast keine Flüssigkeit mehr übrig ist. Anschließend den Deckel abnehmen, die Hitze reduzieren und die Gyoza weiterbraten, bis sie trocken und wieder knusprig sind.

  9. 9

    Zum Schluss die Gyoza auf einem Teller anrichten und mit der Sauce beträufeln. EntdeckenSie weitere fleischlose Köstlichkeiten in unseren Soja-Rezepten! Einen weiteren traditionellen japanischen Snack bereiten Sie wiederum mithilfe unseres Onigiri-Rezepts zu.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1281kJ 15%

    Energie

  • 306kcal 15%

    Kalorien

  • 44g 17%

    Kohlenhydrate

  • 13g 19%

    Fett

  • 9g 18%

    Eiweiß

Gyoza-Rezept – japanische Teigtaschen mit Austernpilzfüllung

Teigtaschen kennen keine Grenzen. Sie funktionieren in Italien. In Deutschland. In Polen – und natürlich in Japan, wo sie auf den Namen Gyoza hören und mit Vorliebe als Begleitung zur Ramen-Suppe dienen. Gleichzeitig werden die Gyoza-Teigtaschen gedämpft, frittiert oder gebraten als Hauptspeise mit einer leckeren Soße gegessen. Die gefüllten Dumplings, die ursprünglich aus China stammen, können Sie vegan, vegetarisch oder mit Fleisch zubereiten. Vergleichen Sie dazu auch unser Rezept für chinesische Teigtaschen. Unsere Gyoza-Dumplings füllen Sie mit Austernpilzen und veredeln sie mit einer Soße aus Chili, Sesamöl, Zitrone oder Limette sowie Sojasoße. Außerdem stellen Sie den Gyoza-Teig natürlich selbst her, wobei Sie neben den Zutaten Mehl, Wasser und Salz vor allem ein wenig Geduld benötigen. Denn einen schönen weichen Teig zu formen, der nicht klebt, erfordert Zeit. Falls Ihr Teig zu klebrig ist, können Sie noch etwas mehr Mehl dazugeben. Da es beim Backen oder Kochen die Flüssigkeit langsamer aufnimmt und Ihr Teig so nicht auseinanderfällt, verwenden Sie dabei unbedingt festeres oder "griffigeres" Mehl. Tipp: Möchten Sie unsere japanischen Dumplings zubereiten und haben wenig Zeit, können Sie auch zu fertigen Gyoza-Teigblättern greifen. Sollten Sie keine bekommen, dienen fertige Wan-Tan-Blätter als Alternative. Die schmecken nicht nur gut, sondern eignen sich auch prima für eine Ramen-, Wan-Tan- oder unsere Udon-Suppe.

Gyoza: die Yaki-Methode und passende Soßen

Wenn Sie Gyoza selber machen, sind Sie in Sachen Füllung natürlich völlig frei: Mit Fleisch oder vegan – alles ist möglich. Unser Gyoza-Rezept gibt die vegetarische Richtung vor und nutzt Austernpilze. Da die sehr empfindlich sind, putzen Sie sie nur sehr vorsichtig und achten darauf, keine Druckstellen zu hinterlassen. Zudem bedienen Sie sich für unser Rezept der beliebtesten Zubereitungsart von Gyoza. Sie nennt sich "Yaki" und beschreibt die Kunst, die gefüllten Taschen erst anzubraten, um sie im Anschluss in der gleichen Pfanne mit Wasser zu dämpfen. Dabei werden die Gyoza von unten schön braun, und der Nudelteig mit Füllung gart auf kleiner Flamme. Schätzen Sie Ihre Gyoza knusprig, schmecken Ihnen sicher auch die japanischen Pfannkuchen nach unserem Okonomiyaki-Rezept. Neben traditionellen Soßen wie der aus unserem Gyoza-Rezept können Sie auch Dips aus ein paar Tropfen Sesamöl, etwas Zucker und je zwei Esslöffeln Reisessig und Sojasoße herstellen. Alternativ verwenden Sie Letztere und Essig zu gleichen Teilen. Wenn Sie es gerne abwechslungsreicher mögen, reichen Sie unterschiedliche Soßen zu Ihren Gyoza. Verfeinern Sie eine Soße beispielsweise mit gehacktem Knoblauch, eine andere mit frischem Ingwer und eine weitere mit Chili. Auch Öle wie Erdnuss- oder Reisöl verleihen Ihren Soßen zusätzlich einen außergewöhnlichen Geschmack.

Tipp: Probieren Sie auch Gyoza mit Dips, die aus Fisch- oder Austernsoße hergestellt werden. Wie Sie die beiden asiatischen Soßen richtig verwenden, erklärt unser EDEKA-Experte Kevin von Holt.