Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Okonomiyaki kommen aus Japan und sind eine Art dünner Pfannkuchen, der mit einer typischen Okonomiyaki-Sauce gewürzt und mit Speck, Zwiebeln und Garnelen belegt wird.
Schließen

Okonomiyaki

Kennen Sie japanische Pfannkuchen? Unser Okonomiyaki-Rezept liefert die Basis für die Spezialität, zu der auch die typische Okonomiyaki-Sauce gehört. Beim Belag können Sie nach Gusto variieren: Auf der "japanischen Pizza" ist alles erlaubt.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für die Sauce:
  • Eine große Portion Liebe

  • 4 EL Rapsöl

  • 2 EL Sojasauce

  • 2 EL Austernsauce

  • 2 EL Worcestershiresoße

  • 2 EL Ketchup

  • 1 EL Honig

  • 6 TL Mayonnaise

  • einige Blätter Koriander

Für den Belag:
  • 3 Frühlingszwiebel

  • 1 Limette

  • 1 Knoblauchzehe

  • 2 cm Ingwer

  • 1 Prise Zucker

  • 80 g Bauchspeck

  • 2 EL Sesamöl

  • 8 Riesengarnele

Für die japanischen Pfannkuchen:
  • 220 g Weizenmehl (Type 550)

  • 1 TL Backpulver

  • 4 Ei

  • 2 Prisen Salz

  • 250 g Weißkohl

  • 1 mittelgroße Möhre

  • 1 Prise Pfeffer

  • 1 Prise Muskatnuss

Utensilien

Bratpfanne (mind. 20 cm Durchmesser)

Zubereitung

  1. 1

    Für die japanischen Pfannkuchen Mehl und Backpulver in eine Schüssel sieben. Eier und Salz dazugeben. Weißkohl von äußeren Blättern und harten Strünken befreien, halbieren und portionieren. Weißkohlstück fein hobeln. Möhre schälen und in kleine Stifte schneiden. Frühlingszwiebel waschen, Wurzeln entfernen und in feine Röllchen schneiden.

  2. 2

    Kohl und Möhren zusammen mit 350 ml Wasser zur Mehl-Ei-Mischung geben und alles zu einem gleichmäßigen Teig vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

  3. 3

    Limette waschen, halbieren und auspressen. Knoblauch pellen und durch eine Knoblauchpresse auspressen. Ingwer schälen und mithilfe einer Zeste fein abreiben. Limettensaft, Knoblauch und Ingwer vermengen und mit einer Prise Zucker abschmecken.

  4. 4

    Bauchspeckstreifen in einer beschichteten Pfanne ohne Zugabe von Öl krossbraten, herausnehmen und auf Küchenpapier bereithalten. Sesamöl in die Pfanne geben, erhitzen und Riesengarnelen für 2 Minuten anbraten. Limetten-Ingwer-Knoblauch-Mischung dazugeben und die Garnelen für weitere 2 Minuten darin wenden.

  5. 5

    Rapsöl in einer großen Pfanne (mind. 20 cm Durchmesser) erhitzen, Pfannenboden mit Teigmasse ausstreichen, für 3-4 Minuten bei mittlerer Hitze backen, wenden und mit Bacon, Riesengarnelen und Frühlingszwiebeln belegen. Für weitere 3-4 Minuten ausbacken.

  6. 6

    Sojasauce, Austernsauce, Worcestershire Sauce, Ketchup und Honig miteinander verrühren, zickzackförmig über den fertigen Pfannkuchen verteilen. Koriander zupfen, waschen und trocknen. Mayonnaise ggf. in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle füllen.

  7. 7

    Okonomiyaki mit Mayonnaise und frischem Koriander garniert servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 3366kJ 40%

    Energie

  • 804kcal 40%

    Kalorien

  • 51g 20%

    Kohlenhydrate

  • 49g 70%

    Fett

  • 39g 78%

    Eiweiß

Okonomiyaki-Rezept: Pfannkuchen auf japanische Art

Schwer auszusprechen, leicht zuzubereiten: Okonomiyaki sind eine Art japanischer Pfannkuchen, dünn gebacken und mit einer typischen Okonomiyaki-Sauce gewürzt sowie mit Weißkohl und allem, was Ihnen an Zutaten sonst so schmeckt, belegt – in unserem Okonomiyaki-Rezept kommen Speck und Garnelen zum Einsatz. "Okonomi" steht im Japanischen für "Was Dir gefällt", "Yaki" für "braten". Okonomiyaki stammen – genau wie die Takoyaki, kleine Teigbällchen, in die ein Stück Oktopus eingebacken ist – aus der Kansai-Region im Westen der japanischen Hauptinsel Honshu. Sie gelten besonders in Osaka und Hiroshima als Spezialität.

Den Teig für unser Okonomiyaki-Rezept bereiten Sie ähnlich zu wie einen Reibekuchenteig. Weißkohl, Möhren und Frühlingszwiebeln werden direkt in die Mehl-Ei-Mischung mit eingearbeitet. Traditionell werden die Pfannkuchen dann auf der heißen Eisenplatte am Tisch gebacken (Teppanyaki), sie gelingen aber genauso gut in der Bratpfanne.

Weitere Schätze der japanischen Küche: Gyoza, Ramen und Miso

In unserem Okonomiyaki-Rezept kommen auf die fertigen Pfannkuchen Garnelen und Speck – Sie können aber nach Herzenslust auch andere Zutaten wie Gemüse, Fleisch und Fisch darauf drapieren. Als Topping wird in Japan traditionell Katsuobushi – getrockneter und geriebener Thunfisch – über die Okonomiyaki gestreut. Der Klassiker aus Fernost nach unserem Okonomiyaki-Rezept wird übrigens auch als "japanische Pizza" bezeichnet – obwohl das Gericht mit Pizza nichts gemein hat, außer der Tatsache, dass sich der Teig mit allen erdenklichen Köstlichkeiten belegen lässt.

Wenn Sie jetzt Lust auf japanische Teigspezialitäten bekommen haben, probieren Sie auch unser Gyoza-Rezept aus: Die kleinen Teigtaschen kommen ursprünglich aus China und werden als Beilage zu der japanischen Ramen-Suppe serviert – Sie können sie zum Beispiel nach unserem Rezept für asiatische Ramen-Suppe herstellen und genießen – oder aber auch als Hauptspeise mit einer leckeren Soße kombinieren. Noch mehr japanische Klassiker gefällig? Dann versuchen Sie sich an unserem Rezept für Miso-Suppe: Aus Algen, Tofu und Miso-Paste gekocht, lassen Sie sich im Handumdrehen typische japanische Aromen auf der Zunge zergehen.