Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Vegane Ramen

Vegane Ramen

Unser bestes Ramen-Rezept vegan: So gelingen die japanischen Nudeln in Brühe ganz ohne tierische Produkte. Shiitake, Pak-Choi, Räuchertofu, Miso-Paste, Sesam, Ingwer und andere aromatische Zutaten sorgen für perfekten Genuss. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit – und probieren Sie es!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für die Brühe:
  • 1 Blatt Kombu (Braunalge)

  • 4 Knoblauchzehe

  • 1 Zwiebel

  • 3 cm Ingwer

  • 2 EL Sesamöl

  • 4 EL Miso Paste, hell

  • 100 ml Mirin (süßer Reiswein)

  • 150 ml Sojasauce

  • 600 ml Sojadrink

  • 2 Kaffir-Limettenblatt

Für die Einlage:
  • 200 g Pak Choi

  • 150 g Shii-Take

  • 100 g Mungobohnensprossen

  • 3 Frühlingszwiebel

  • 300 g Tofu, geräuchert

  • 400 g Ramen-Nudel (japanische Nudel)

Zubereitung
  1. 1

    Für die Brühe das Algenblatt mit 800 ml Wasser in eine Schüssel geben und 30 Minuten einweichen lassen.

  2. 2

    Inzwischen Knoblauch und Zwiebel pellen und grob hacken. Ingwer schälen und grob hacken. Sesamöl in einem Topf erhitzen. Knoblauch, Zwiebeln und Ingwer hineingeben und für ca. 2 Minuten anrösten. Miso-Paste, Mirin, Sojasoße und Sojadrink unter Rühren zugeben. Limettenblätter zugeben und alles für 20 Minuten bei geringer Hitze sanft köcheln lassen.

  3. 3

    Für die Einlage Pak Choi waschen, Strunk entfernen und klein schneiden. Shiitake-Pilze putzen. Mungobohnensprossen waschen und trocken tupfen. Frühlingszwiebeln waschen und in Röllchen schneiden. Tofu in mundgerechte Würfel schneiden. Ramen-Nudeln nach Packungsanleitung gar kochen und abgießen.

  4. 4

    Den Würzsud durch ein Sieb in einen Topf gießen. Die Alge aus dem Wasser entfernen und das Algenwasser zum Würzsud geben. Einmal aufkochen lassen. Pak Choi, Shiitake-Pilze, Sprossen und Tofu zugeben und alles für 15 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen.

  5. 5

    Ramen-Nudeln in die Brühe geben und auf Schüsseln verteilen. Mit den Frühlingszwiebeln garnieren und servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1616kJ 19%

    Energie

  • 386kcal 19%

    Kalorien

  • 51g 20%

    Kohlenhydrate

  • 10g 14%

    Fett

  • 30g 60%

    Eiweiß

Vegane Ramen-Suppe: Japans Klassiker ohne tierische Zutaten

Brühe und Nudeln: Das sind die beiden wichtigsten Bestandteile des klassischen japanischen Ramen. Je nach Region wird beides auf unterschiedliche Weise hergestellt. In der Hauptstadt Tokio etwa isst man vor allem Shoyu-Ramen, für den die Brühe mit einer speziellen Sojasauce hergestellt wird. Miso-Ramen, die ihre Hochburg in Sapporo haben, werden hingegen mit einer Paste aus fermentierten Sojabohnen gewürzt. Um nur zwei der zahlreichen Ramen-Suppenvarianten zu nennen – und auch bei der Herstellung der Nudeln gibt es große regionale Unterschiede. Fest steht: Ramen ist aus der japanischen Esskultur nicht wegzudenken. Rund 200.000 Ramen-Restaurants und -Imbissstuben soll es auf der Insel im ostasiatischen Pazifik geben. Ähnlich groß ist die Vielfalt der Beilagen in Ramen-Suppen: Häufig werden Fleisch und Fisch oder Eier mit in die Schalen gegeben. Aber es geht auch ohne tierische Produkte, wie Sie an unserem veganen Ramen-Suppen-Rezept sehen können. Sie lieben neben der asiatischen auch die italienische Küche? Dann ist unsere vegane Pizzasuppe ein schmackhafter Tipp.

Unser Ramen-Rezept: vegan, lecker und schnell gemacht

Um unsere Ramen-Nudeln vegan zuzubereiten, benötigen Sie nicht viel Zeit. Was Sie allerdings brauchen, sind eine ganze Reihe von Zutaten, die in der Regel nicht in jedem Haushalt zu finden sind. Kombu, Miso-Paste, den süßen Reiswein Mirin, Mungobohnensprossen, Shiitake-Pilze und die japanischen Ramen-Nudeln besorgen Sie zum Beispiel im Asia-Shop. Auch in EDEKA-Märkten mit großer Auswahl an internationalen Lebensmitteln werden Sie fündig. Wir verwenden neben der Kohlsorte Pak-Choi und den Pilzen zusätzlich Räuchertofu als Suppeneinlage – das gibt der veganen Ramen-Suppe ein leckeres Raucharoma. Bereiten Sie das Gericht nach der Anleitung im Rezept zu: Das kostet Sie etwa 30 Minuten Arbeit, den Rest erledigt der Herd. Sind Sie neugierig auf weitere japanisch angehauchte Gerichte geworden, probieren Sie zum Beispiel unsere Ramen-Bowl – wenn Sie das Ei weglassen, ist das Rezept ebenfalls vegan – oder unseren Sushi Burrito.