Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Ähnlich einem Fondue ist Sukiyaki ein Eintopfgericht aus der japanischen Küche mit hauchdünnem Rindfleisch, allerlei Pilzen und Udon-Nudeln.
Schließen

Sukiyaki

Lust auf eine japanische Spezialität in geselliger Runde? Dann testen Sie unser Sukiyaki-Rezept! Diese Fondue-Variante mit Rindfleisch, Pilzen und Udon-Nudeln wird traditionell gemeinsam aus einem Topf in der Mitte des Tisches gegessen: Sie bereiten das Gericht allerdings schon vorab fertig zu.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • 450 g Rindfleisch, hauchdünn geschnitten

  • 200 g Tofu

  • 150 g Enoki Pilze

  • 12 Shiitake-Pilz

  • 0.5 Chinakohl

  • 4 Stangen Frühlingszwiebel

  • 200 ml Mirin (süßer Reiswein)

  • 200 ml Sake (Reiswein)

  • 200 ml Sojasoße

  • 3.5 EL Rohrohrzucker

  • 2 EL Sesamöl

  • 300 ml Dashi-Brühe (jap. Algenbrühe)

  • 400 g Udon Nudeln, japanisch

  • 1 Prise Pfeffer, schwarz

Utensilien

Fonduetopf

Zubereitung
  1. 1

    Tofu in mundgerechte Würfel schneiden. Pilze leicht abbürsten. Den Wurzelstock der Enoki Pilze abtrennen. Shiitake Pilze in Scheiben schneiden. Chinakohl waschen und in 5 cm lange Streifen schneiden. Frühlingszwiebeln waschen und schräg in dünne Scheiben schneiden.

  2. 2

    Mirin, Sake, Sojasoße und 3 EL Zucker in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Für 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Von der Herdplatte ziehen und beiseitestellen.

  3. 3

    Sesamöl in einem Fonduetopf erhitzen. Die Hälfte der Rindfleischstreifen hineingeben, mit dem restlichen Zucker bestreuen und unter gelegentlichem Wenden 1-2 Minuten anbraten. Dashi-Brühe und die Hälfte der vorbereiteten Soße in den Topf geben. Pilze, Chinakohl und Tofu hineingeben und kurz aufkochen lassen. Hitze auf kleinste Stufe stellen und alles 5 Minuten köcheln lassen.

  4. 4

    In der Zwischenzeit die Udon Nudeln nach Packungsanleitung zubereiten und abgießen.

  5. 5

    Die restliche Soße sowie 200 ml Wasser in den Fonduetopf geben und heiß werden lassen. Udonnudeln und das restliche Rindfleisch hinzugeben, kurz darin garen und mit einer Prise Pfeffer abschmecken. Frühlingszwiebeln mittig platzieren und servieren.

  6. 6

    Sukiyaki wird klassisch direkt aus dem Fonduetopf verzehrt.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 3228kJ 38%

    Energie

  • 771kcal 39%

    Kalorien

  • 96g 37%

    Kohlenhydrate

  • 25g 36%

    Fett

  • 48g 96%

    Eiweiß

Japanisches Fondue leicht gemacht – mit dem Sukiyaki-Rezept!

Gibt es bei Ihnen an Weihnachten oder Silvester ganz klassisch Fondue? Oder ist Ihre Familie offen für Experimente? Zum Beispiel für ein Sukiyaki-Fondue – die japanische Variante des Ein-Topf-Gerichts? Dann probieren Sie das mit unserem Sukiyaki-Rezept, einigen exotischen Zutaten und etwas Zeit einfach mal aus. Im Unterschied zum Fondue in Europa wird Sukiyaki in Japan zwar gemeinsam direkt aus einem auf dem Tisch stehenden Fonduetopf gegessen – allerdings vorher vom Koch oder der Köchin fertig zubereitet. In die Sukiyaki-Brühe geben Sie neben hauchdünn geschnittenem Rindfleisch Tofu, Enoki- und Shiitake-Pilze sowie Chinakohl. In Deutschland finden Sie den Enoki-Pilz auch unter dem Namen Samtfußrübling oder Winterpilz: Er ist bei uns nicht so verbreitet wie in der Japanischen Küche, wird aber auch hier angebaut und verkauft. Bekommen Sie ihn nicht, verwenden Sie für unser Rezept einfach nur Shiitake-Pilze oder geben Sie frische Champignons oder Pfifferlinge hinzu.

Japanische Küche: Ohne Suppe läuft nichts

Als Sattmacher fungieren im Sukiyaki-Topf die Udon-Nudeln. Diese beliebte japanische Nudelsorte aus Weizenmehl, Wasser und Salz bekommen Sie in gut sortierten Supermärkten oder im Asia-Laden: Sie schmeckt nicht nur in unserem Sukiyaki-Rezept, sondern auch z. B. als Udon-Suppe, für die wir einige Zutaten verwenden, die auch in der Sukiyaki-Sauce vorkommen – falls Sie Reste verwerten möchten. Überhaupt gehören (Nudel-)Suppen wie Shoyu-Ramen zum festen Bestandteil des japanischen Speiseplans: Traditionell gehört zu jedem Gericht eine Schale Suppe, die aber nicht als getrennter Gang serviert wird, sondern zusammen mit den übrigen Speisen.

Übrigens: Die Zutaten der japanischen Küche werden häufig dafür verantwortlich gemacht, dass Japaner im Weltdurchschnitt ein auffallend hohes Alter erreichen. Von der UNESCO wurde die japanische Küche 2013 zum immateriellen Weltkulturerbe ernannt – das hatte bis dahin nur die französische Küche geschafft!