Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Tonkatsu

Tonkatsu

Bei diesem Gericht trifft eine knusprige Hülle aus Pankomehl auf zartes Schweinefleisch: Genießen Sie Tonkatsu, die japanische Variante des hiesigen Schnitzels. Das Highlight des Rezepts: die Tonkatsu-Sauce. Das müssen Sie probieren!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für das Schnitzel:
  • 4 Schweineschnitzel

  • 1 Prise Salz

  • 1 Prise Pfeffer

  • 2 Ei

  • 100 g Weizenmehl (Type 405)

  • 200 g Panko-Paniermehl

Für die Tonkatsu-Soße:
  • 2 cm Ingwer

  • 1 Zehe Knoblauchzehe

  • 2 EL Sojasoße

  • 4 EL Worcestershiresoße

  • 100 g Tomatenketchup

  • 2 TL Zucker

Für die Beilage:
  • 0.25 Weißkohl

  • 1 Limette

  • 2 EL Sesamöl

  • 1 Prise Zucker

Außerdem:
  • Pflanzenöl zum Frittieren

  • Sesamsamen, hell

Zubereitung
  1. 1

    Zunächst die Tonkatsu-Soße vorbereiten. Hierfür den Ingwer schälen und fein reiben. Knoblauch pellen und durch eine Knoblauchpresse drücken. Mit den übrigen Zutaten in einen kleinen Topf geben und unter gelegentlichem Rühren 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

  2. 2

    Den Kohl von äußeren Blättern befreien, in feine Streifen schneiden oder raspeln und für 10 Minuten in eiskaltes Wasser legen. Herausnehmen und fest ausdrücken. Limette aufschneiden und den Saft auspressen. Weißkohl mit Limettensaft und Sesamöl vermengen und mit Zucker abschmecken.

  3. 3

    Die Tonkatsu-Soße vom Herd nehmen, durch ein Sieb passieren und abkühlen lassen.

  4. 4

    Die Schnitzel mit Küchenkrepp abtupfen und mit einem Fleischklopfer weichklopfen. Von beiden Seiten salzen und pfeffern. Die Eier in einen tiefen Teller schlagen und verquirlen. Mehl und Panko-Paniermehl auf weitere Teller verteilen. Die Schnitzel nacheinander in Mehl wenden, durch die Eimasse ziehen und im Panko-Paniermehl wenden.

  5. 5

    Öl in einer tiefen Pfanne auf 180 Grad erhitzen. Die Schnitzel jeweils für 3-4 Minuten im heißen Öl goldbraun frittieren. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

  6. 6

    Den Kohl auf Teller verteilen. Die Schnitzel in fingerbreite Streifen schneiden und auf dem Kohl anrichten. Mit der Soße und Sesamsamen garnieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2939kJ 35%

    Energie

  • 702kcal 35%

    Kalorien

  • 54g 21%

    Kohlenhydrate

  • 31g 44%

    Fett

  • 50g 100%

    Eiweiß

Tonkatsu-Rezept: So schmeckt Schnitzel auf japanische Art

Auch wenn sie eher für Suhsi, Gyoza, Miso- oder Ramen-Suppen bekannt ist: In der japanischen Küche wird durchaus auch Fleisch gebraten oder gegrillt. Sogar eine Variante des Schnitzels gehört in die Kochtradition des Landes: Tonkatsu. Das Japanische am Tonkatsu-Rezept ist dabei weniger das Schnitzel selbst – das ähnelt in der Zubereitung stark dem europäischen Kalbs- oder Schweineschnitzel, wie man es nach Wiener Art oder als Frankfurter Schnitzel zubereitet. Was dem Gericht den kulinarischen Stempel aufdrückt, ist vielmehr die Tonkatsu-Sauce. Ketchup, Soya- und Worcestershiresauce sorgen zusammen mit Ingwer und Knoblauch für asiatisches Aroma. Vor dem Servieren verfeinern Sie die Tonkatsu-Soße noch mit einem Topping aus Sesamsamen. Während hierzulande zum Schnitzel meist Kartoffelsalat, Bratkartoffeln oder saisonal Spargel gereicht werden, schlagen wir als Beilage zum Tonkatsu in unserem Rezept einen feinen Weißkohl-Salat vor. Wollen Sie zusätzlich erfahren, wie Japans Küchen das Omelett interpretieren, probieren Sie unser Omuraisu.

Knusperfaktor beim Tonkatsu-Schnitzel – die Pankomehl-Panade

Auch beim Panieren des Tonkatsu-Fleischs geht es in unserem Rezept übrigens japanisch zu: Für die Tonkatsu-Panade verwenden wir nämlich Pankomehl. Dieses japanische Produkt aus Brotkrumen erfreut sich auch bei uns seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit und ist bereits in vielen gut sortierten EDEKA-Regalen zu finden. Hergestellt wird es aus speziell dafür produziertem Brot ohne Kruste oder Bräunung, daher fällt es farblich deutlich heller aus als herkömmliches Paniermehl. Auch seine Textur ist poröser, was beim Braten oder Frittieren für ein besonders feines, knuspriges Ergebnis sorgt. Probieren Sie es aus!

Das japanische Schnitzel hat Sie überzeugt? Dann wagen Sie sich an das superzarte Schweinebauch-Rezept Chashu oder, gemeinsam mit Familie oder Freunden, an unser Rezept für Sukiyaki, Japans Antwort auf das Schweizer Nationalgericht Fondue.