Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Burgunderbraten
Schließen

Burgunderbraten

Saftiges, zartes Fleisch trifft kräftigen Rotweingeschmack. Mit unserem Burgunderbraten-Rezept und ein wenig Muße bereiten Sie ein echtes Festtagsessen zu. Das Highlight: Vor dem Schmoren legen Sie den Rinderbraten über Nacht in einer Rotwein-Beize ein und aromatisieren ihn dabei intensiv.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für den Burgunderbraten:
  • 1.2 kg Rinderbraten

  • Pfeffer

  • 100 g Zwiebel

  • 80 g Karotte

  • 80 g Staudensellerie

  • 1 Knoblauchzehe

  • 10 Pfefferkörner, schwarz

  • 1 Lorbeerblatt

  • 400 ml Burgunder, rot

Außerdem:
  • 40 g Staudensellerie

  • 50 g Karotte

  • 80 g Zwiebel

  • 80 g Lauch

  • 2 EL Pflanzenöl

  • 30 g Tomatenmark

  • 200 ml Rinderfond

  • Salz

Utensilien

Großer Gefrierbeutel, Bratenspritze

Zubereitung
  1. 1

    Den Braten mit Pfeffer würzen und in einen entsprechend großen Gefrierbeutel legen.

  2. 2

    Für die Marinade Zwiebel, Karotte, Staudensellerie und Knoblauch schälen bzw. putzen. Zwiebel, Karotte und Sellerie in einen Mixer feinraspeln. Das Gemüse, die Knoblauchzehe, die Pfefferkörner und das Lorbeerblatt um das Fleisch verteilen. Den Braten mit dem Rotwein aufgießen, den Beutel verschließen und mind. 1 Std. kühl durchziehen lassen.

  3. 3

    Das Fleisch aus der Marinade nehmen, gut abtropfen lassen und trocken tupfen. Die Marinade durch ein Sieb gießen, die Flüssigkeit auffangen und einen Teil in die Bratenspritze aufziehen. Nun die Rotweinmarinade noch zusätzlich in den Rinderbraten injizieren.

  4. 4

    Sellerie, Karotte, Zwiebel und Lauch schälen bzw. putzen und in Stücke schneiden. Das Fleisch salzen, Öl in einem Bräter erhitzen und das Fleisch rundum im Öl kräftig anbraten und herausnehmen. Das vorbereitete Gemüse darin anschwitzen, das Tomatenmark einrühren und kurz mitbraten. Den Braten auf das Gemüse legen, 2/3 der Marinaden Flüssigkeit zugießen und den Braten zugedeckt im vorgeheizten Ofen bei 150 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 140 Grad) ca. 1,5 -2 Stunden schmoren, dabei immer wieder mit der Schmorflüssigkeit sowie der restlichen Marinade und Rinderfond übergießen.

  5. 5

    Den Braten aus dem Ofen nehmen, in Folie wickeln und ca. 10 Minuten ruhen lassen. Die Schmorflüssigkeit durch ein feines Sieb in einen Topf passieren, dabei das Gemüse etwas ausdrücken. Die Sauce aufkochen und um ca. 1/3 reduzieren, evtl. leicht binden und nochmals abschmecken.

  6. 6

    Den Braten in Scheiben schneiden und mit Sauce auf Tellern anrichten.

  7. 7

    Tipp: Hervorragend passen dazu zum Beispiel Rotkohl und Salzkartoffeln.

  8. 8

    Probieren Sie auch unser Rezept für geschmortes Kaninchen oder Weihnachtsgans aus und entdecken Sie viele weitere Rezepte in unseren Römertopf-Rezepten oder auch bei unseren Rezepten für die Reste vom Weihnachtsessen. Weitere Braten-Rezepte finden Sie auch in unseren Rollbraten-Rezepten.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1813kJ 22%

    Energie

  • 433kcal 22%

    Kalorien

  • 6g 2%

    Kohlenhydrate

  • 22g 31%

    Fett

  • 40g 80%

    Eiweiß

Burgunderbraten-Rezept: zartes Rindfleisch in Rotwein

Fast wirkt Wein ein wenig wie ein Zaubertrank. Verfeinern Sie Soßen oder Speisen mit edlen Tropfen, erhalten Sie am Ende ein tolles Aroma. Das gilt besonders für Fleisch, das in einer würzigen Marinade mit kraftvollem Wein eingelegt wird, wobei Sie mithilfe unseres Burgunderbraten-Rezepts eine traditionelle Variante zubereiten. Gemeinsam mit Gemüse, Zwiebeln, Knoblauch, Lorbeer und Pfeffer ergibt der Rotwein dabei eine Beize, die das Fleisch zart macht und geschmacklich prägt. Über Nacht darin eingelegt, nimmt der Rinderbraten das Aroma gut an. Durch ein Sieb gegossen, dient die Marinade danach außerdem als Schmorflüssigkeit, wenn Sie den Rinderbraten im Backofen garen.

Übergießen Sie das Fleisch dabei immer wieder mit Flüssigkeit: So trocknet es nicht aus und bleibt schön zart. Falls Sie unseren Burgunderbraten im Römertopf zubereiten, können Sie sich diese Arbeitsschritte sparen und ihn unbeaufsichtigt im Topf mit Deckel garen. Lassen Sie das Fleisch etwa 60 bis 90 Minuten im Ofen schmoren und überprüfen Sie mithilfe eines Bratenthermometers danach den Garpunkt: Die Kerntemperatur sollte bei 80 bis 85 Grad liegen. Zudem kochen Sie aus der Schmorflüssigkeit und dem Bratensaft eine feine Sauce. Tipp: Am besten eignen sich, so wie auch für unser Rinderbraten-Rezept, Fleischstücke aus der Hüfte, Hochrippe, Keule und Schulter vom Rind. Suchen Sie nach einer weiteren Variante für schonend gegartes Fleisch, können Sie außerdem unser Tafelspitz-Braten-Rezept ausprobieren.

Rinderbraten mit Rotwein: die zwei Varianten des Burgunder

Entscheidend ist, dass Sie für unseren Burgunderbraten vom Rind Rotwein verwenden. Nur so bekommen Sie das gewünschte Aroma. Denn tatsächlich gibt es sowohl weiße als auch rote Burgunderweine, wobei die sich in zwei Arten unterteilen. Eine Variante bezieht sich auf die Burgunder- respektive Pinot-Rebsorten, die auch in Deutschland angebaut werden, ursprünglich jedoch aus der Region Burgund stammen. Darunter fallen beispielsweise Grauer, Weißer, Früh- und Spätburgunder, aber auch Samtrot und Schwarzriesling. Einen besonders edlen Burgunder haben Sie vor sich, wenn er wirklich aus der gleichnamigen Region stammt: die zweite Variante. Als Burgunderbraten-Beilage schmecken rohe Klöße besonders lecker. Da sie selbst wenig Flüssigkeit enthalten, nehmen sie die feine Rotweinsauce perfekt auf. Aromatisches Gemüse wie Fenchel oder Apfelrotkohl ergänzt sich mit dem kräftigen Geschmack des Bratens sehr gut und bietet auch etwas fürs Auge. Vor dem Anrichten sollten Sie noch besondere Sorgfalt beim Schneiden des Bratens walten lassen. Nicht zu dick und immer quer zur Faserung des Fleisches sollten die Scheiben geschnitten sein, weshalb ein scharfes Messer unabdingbar für diesen Zweck ist. Ein elektrisches Fleischmesser erleichtert Ihnen die Arbeit zusätzlich und sorgt für gleichmäßige Stücke. Das gilt natürlich auch, wenn Sie unseren zarten Rinderschmorbraten servieren.

Tipp: Den Burgunder, den Sie zum Kochen verwendet haben, können Sie auch wunderbar zum Braten trinken. Eine alte Küchenweisheit besagt ohnehin, dass der Wein, mit dem Sie Soßen angesetzt haben, am Ende auch am besten mit dem Gericht harmoniert. Ansonsten passt jeder gereifte trockene Rotwein.