Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Rinderbraten

Rinderbraten

Ein edler Rinderbraten ist an Weihnachten und zu anderen Familienfesten ein kulinarischer Höhepunkt. Im Ofen gegart, bleibt das Fleisch herrlich saftig und erhält durch Kräuter ein feines Aroma.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • 200 g Möhre

  • 300 g Kartoffel

  • 200 g Sellerie

  • 300 g Pastinake

  • 300 g Petersilienwurzel

  • 2 EL Erdnussöl

  • 800 g Rinderbraten

  • 1 Stängel Rosmarin

  • 3 Stängel Zitronenthymian

  • 2 Stängel Oregano

  • 5 Scheiben Frühstücksspeck

  • 4 Lorbeerblatt

  • Salz, Pfeffer

  • 500 g bunte Zwiebel

  • 4 EL Olivenöl

  • 1 EL Tomatenmark

  • 400 ml Rinderfond

  • 2 Stiele Salbei

Zubereitung

  1. 1

    Ofen auf ca. 160 Grad Umluft erhitzen. Möhren, Kartoffeln, Sellerie, Pastinaken und Petersilienwurzeln schälen. Kartoffeln vierteln, restliches Gemüse in gleich große längliche Spalten schneiden.

  2. 2

    Erdnussöl in einer großen Bratpfanne erhitzen. Rinderbraten rundherum bei starker Hitze goldbraun anbraten. Fleisch aus der Pfanne nehmen, vorbereitetes Gemüse in die Pfanne geben, Hitze reduzieren, bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten anrösten, dabei immer wieder wenden. Anschließend Gemüse auf dem Backblech verteilen.

  3. 3

    Kräuterstängel auf den Braten legen, mit Speck umwickeln und mit Küchengarn festbinden. Braten mit dem Lorbeer auf das Gemüse legen, mit Salz und Pfeffer gut würzen und im Ofen 60 Minuten garen.

  4. 4

    In der Zwischenzeit Zwiebeln schälen, je nach Größe vierteln oder halbieren. 2 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln darin bei mittlerer bis starker Hitze goldbraun anbraten, Tomatenmark dazugeben und ca. 1 weitere Minute mitbraten. Rinderfond dazugießen, aufkochen, Hitze reduzieren und bei mittlerer Hitze die Sauce köcheln lassen bis sie sämig wird. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und warm halten. Salbeiblätter abzupfen. Wie Sie ganz einfach Bratensoße in 3 Varianten selber machen können, zeigen wir Ihnen in unserem "Gewusst wie!"-Video.

    Gewusst wie: Bratensoße in 3 Varianten
  5. 5

    Fleisch herausnehmen, in Alufolie einwickeln und ca. 10 Minuten ruhen lassen. Gemüse aus dem Ofen nehmen, mit den Salbeiblättern garnieren und mit dem restlichen Olivenöl beträufeln. Fleisch auswickeln, zusammen mit der Zwiebelsauce servieren. Für Fleisch-Fans: Probieren Sie auch das leckere Schaschlik-Rezept!

  6. 6
Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 3810kJ 45%

    Energie

  • 910kcal 46%

    Kalorien

  • 32g 12%

    Kohlenhydrate

  • 64g 91%

    Fett

  • 52g 104%

    Eiweiß

Rinderbraten-Rezepte – einfach gemacht im Backofen

Ein duftender, dampfender Schmorbraten, dazu knackiges Gemüse und eine feine Soße – das ist für viele Menschen der Inbegriff eines Festessens. Besonders Rinderbraten-Rezepte erfreuen sich großer Beliebtheit, wenn es darum geht, etwas Besonderes auf den Tisch zu bringen. Für die Zubereitung stehen Ihnen verschiedene Methoden offen. Am einfachsten gelingt der Rinderbraten im Backofen: Das Fleisch bleibt nach dem Anbraten in der Pfanne außen schön kross und durch das langsame Backen innen saftig. Mit Niedrigtemperatur geschmort, gart der Rinderbraten besonders gleichmäßig. Wenn Sie das Fleisch vorher für 24 Stunden in Rotwein mit Gewürzen einlegen, erhalten Sie einen perfekten Rinderbraten in Chiantisauce. Die Marinade lässt sich nach Belieben mit Zwiebeln und Gemüse ergänzen. Vor dem Anbraten müssen Sie das Fleisch nur noch mit Salz und Pfeffer einreiben.

Was ist das beste Fleisch für Rinderbraten? Diese Frage wird häufig an der Fleischtheke gestellt. Gut geeignet sind Stücke aus der Schulter – auch Bug genannt –, Keule, Hüfte und Hochrippe (ohne Knochen). Rinderfilet nehmen Sie besser zum Kurzbraten, etwa für ein Grill-Rezept.

Rindfleisch in Bestform: braten statt kochen

Außer einem guten Stück Fleisch brauchen Sie nicht viele Zutaten für Ihren Rinderbraten, nur ausreichend Zubereitungszeit. Eine zu kurze Garzeit bei zu hoher Temperatur ist der häufigste Grund dafür, dass der Rinderbraten zäh wird. Wurzelgemüse wie Möhren, Pastinaken und Petersilienwurzeln können Sie als Beilage gleich im Ofen mitgaren – es kann auf dem Backblech zum Beispiel als Bett für den Braten dienen. Möchten Sie möglichst viele Vitamine und Aromen erhalten, empfiehlt sich die Verwendung eines Bratschlauchs. Eine klassische Kombination ist zudem der Rinderbraten mit Bohnen. Probieren Sie das Gericht alternativ einmal mit grünem Spargel: Sie werden überrascht sein, wie lecker das schmeckt. Auch Rotkohl passt bestens als Beilage für Rinderbraten-Rezepte. Mit Trockenfrüchten verleihen Sie dem feinen Braten eine ganz überraschende Geschmacksnuance: Probieren Sie hierfür unseren Rinderbraten mit Cranberries aus!

Weil das Auge bekanntlich mitisst, ist das ansprechende Anrichten des Bratens wichtig. Das beginnt schon beim Aufschneiden: Verwenden Sie ein scharfes Messer und teilen Sie das Fleisch immer quer zur Faser. Garnieren Sie den Sonntagsbraten mit ein paar Kräuterstängeln und servieren Sie ihn im Gemüsekranz. Als Sättigungsbeilagen und Soßenfänger eignen sich Kartoffeln, Knödel und Nudeln. Dazu ein Glas guten Rotweins und das Festessen kann beginnen.