Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Lust auf Risotto und die feinen Blätter von Bärlauch haben gerade Saison? Dann ist dieses würzige Bärlauchrisotto genau das richtige. Der leichte Geschmack von Knoblauch mit knusprigen Schinken-Topping und Rucola machen dieses Essen perfekt.

Bärlauchrisotto

Bärlauchrisotto ist eine spannende Variation des bekannten italienischen Reisgerichts. Als Zutaten benötigen Sie außer dem namensgebenden Kraut Schalotten, Risottoreis, Gemüsebrühe, Weißwein, Parmesan, Parmaschinken und Rucola.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Bärlauchrisotto:
  • 1 Bund Bärlauch

  • 3 EL Olivenöl, nativ

  • 2 Schalotte

  • 200 g Risottoreis (Arborio, Vialone,etc.)

  • 500 ml Gemüsebrühe

  • 500 ml Weißwein, trocken

  • 100 g Parmesan

  • 5 Scheiben Parmaschinken

  • 1 Handvoll Rucola

Zubereitung

  1. 1

    Den Bärlauch waschen, mit dem Messer grob zerkleinern und zusammen mit zwei Esslöffeln Olivenöl in einer Küchenmaschine oder mithilfe eines Pürierstabs fein pürieren.

  2. 2

    Die Gemüsebrühe sowie den Weißwein in einen Topf geben und erhitzen.

  3. 3

    Das restliche Olivenöl in einen separaten Topf geben und erhitzen. Die Schalotten sowie den Knoblauch pellen, fein würfeln und unter ständigem Rühren im Olivenöl anschwitzen.

  4. 4

    Den Risottoreis hineingeben und ebenfalls eine Minute mit anschwitzen. Zwei große Kellen vom Gemüsebrühe-Weißwein-Mix zum Ablöschen über den Reis geben.

  5. 5

    Den Risottoreis für 20-25 Minuten bei mittlerer Hitze bissfest garen. Hierbei immer wieder mit der Brühe auffüllen, sobald die Flüssigkeit vollständig vom Reis aufgenommen wurde. Gelegentlich umrühren.

  6. 6

    Den Parmaschinken währenddessen auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und bei 165 °C Umluft im vorgeheizten Backofen circa 12 Minuten kross backen.

  7. 7

    Sobald der Risottoreis bissfest ist, das Risotto nochmals kräftig durchrühren, um die Stärke aus den Reiskörnern freizusetzen. So wird das Risotto schön cremig. Den Bärlauch sowie etwas Schinken einrühren.

  8. 8

    Den Rucola waschen, mit einem Küchentuch trocknen und grob zerkleinert und zusammen mit dem Schinken auf dem Risotto anrichten.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2290kJ 27%

    Energie

  • 547kcal 27%

    Kalorien

  • 41g 16%

    Kohlenhydrate

  • 24g 34%

    Fett

  • 19g 38%

    Eiweiß

Bärlauchrisotto – würziger Reis mit knusprigem Schinken

Mit unserem Bärlauchrisotto verwöhnen Sie Ihre Familie und Gäste mit einem leckeren Gericht mit Parmesan, Parmaschinken und Rucola. Der Bärlauch verleiht dem Gericht mit seiner charakteristischen Knoblauchnote die besondere Raffinesse. Und das Beste daran ist: Weder Sie noch Ihr Atem riecht nach dem Genuss der Speise nach Knoblauch.

Ein Risotto gehört zu den schönsten Reisgerichten – wenn der Reis richtig gelingt. Wichtig ist dabei die passende Konsistenz. Tipp: Verwenden Sie unbedingt Risottoreis, zum Beispiel die Sorte Arborio. Diese ist besonders stärkehaltig und die Körner bleiben beim Kochen trotzdem bissfest. So erhält Ihr Bärlauchrisotto die ideale Beschaffenheit.

Ebenfalls entscheidend ist es, die richtige Temperatur zu wählen. Der Reis wird mindestens 20 Minuten brauchen, bis er gar ist. Kochen Sie ihn also nicht mit allzu großer Hitze. Für Abwechslung sorgen Sie, indem Sie beispielsweise anstelle der Gemüsebrühe einmal Rinderfond zum Garen nehmen. Bärlauch ist übrigens reich an Vitamin A und C – Sie tun also mit dem Verzehr des würzigen Krautes neben Ihren Sinnesorganen auch Ihrem gesamten Körper etwas Gutes.

Weitere Ideen für Gerichte mit Bärlauch

Eine exklusive Variante zum Bärlauchrisotto ist der Safranrisotto. Als Basis benutzen Sie hier Kalbsfond, der Clou ist natürlich der namensgebende Safran. Das Gewürz kommt besonders häufig zum Verfeinern von Reisgerichten zum Einsatz. Der hohe Preis des gelben Pulvers kommt nicht von ungefähr: Um ein Kilogramm Safran-Gewürz herzustellen, sind 150.000 bis 200.000 Blüten nötig, die alle in Handarbeit geerntet werden. Nicht nur der Geschmack ist charakteristisch, sondern auch die typische gelbe Farbe, die das edle Gewürz allen Gerichten verleiht.

Probieren Sie auch einmal Gnocchi mit Bärlauch. Bereiten Sie entweder ein Pesto mit dem aromatischen Kraut oder arbeiten Sie die Blätter gleich in den Gnocchi-Teig ein. Anstatt die Kartoffeln zu kochen, backen Sie diese bei unserem Rezept im Ofen. Die Tomatensoße mit Basilikum ist eine klassische Ergänzung zu den kleinen Nocken, die Sie durch die Zugabe von Bärlauch schmackhaft variieren können.

Ebenfalls eine Delikatesse ist Bärlauchbutter, die Sie ganz einfach selber herstellen, indem Sie Butter leicht erhitzen und das kleingeschnittene Kraut dazugeben. Oder bereiten Sie schnell und einfach mit unserem Rezept ein Bärlauchpesto zu, das mit ein paar Pinienkernen und Käse verfeinert wird. Alles im Mixer zerkleinern und gut durchmischen – fertig!

Tipp: Wenn Sie im April frischen Bärlauch in der freien Natur sammeln, geben Sie acht: Giftige Pflanzen wie Herbstzeitlose und Maiglöckchen sehen ihm sehr ähnlich. Bestes Unterscheidungsmerkmal ist der Geruch. Beim Reibetest der Blätter verströmt nur Bärlauch eine angenehme Knoblauchnote.