Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Schließen

Bärlauch Gnocchi

Leckere Gnocchi mit Bärlauch und Tomaten: Wir zeigen Ihnen, wie die italienische Spezialität zu einem würzigen Hauptgericht wird! Die Blätter des wilden Krauts lassen sich zu Pesto verarbeiten oder – wie in unserem Rezept – direkt in den Teig einarbeiten. So werden Ihre Bärlauch-Gnocchi zum Genuss.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für die frische Tomatensauce:
  • 500 g Tomate

  • Salz

  • Pfeffer

  • 20 Basilikum-Blatt

  • 4 Knoblauchzehe

  • Olivenöl

Für die Gnocchi:
  • 600 g Kartoffel, mehlig kochend

  • 120 g Weizenmehl

  • 80 g Hartkäse

  • 1 TL Salz

  • Pfeffer

  • 1 Ei

  • 40 g Bärlauchblatt

  • 10 g Basilikum-Blatt

  • 100 g Ricotta

Zubereitung
  1. 1

    Kartoffeln waschen und in Salzwasser für circa 15-20 Minuten garen (je nach Größe, sie sollten weich sein). Anschließend pellen und zu Brei stampfen.

  2. 2

    Den Bärlauch und Basilikum zusammen mit dem Ei mit dem Mixstab pürieren. Hartkäse reiben. Mehl, drei Viertel des geriebenen Hartkäses, Ricotta, Salz, Pfeffer und die Bärlauch-Mischung zu den Kartoffeln geben und gründlich durchkneten. Falls der Teig zu flüssig ist, noch etwas Mehl hinzugeben.

  3. 3

    Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu mehreren Strängen von ca. 2 cm Durchmesser rollen und Stücke von etwa 1 cm Länge abschneiden. Nach Wunsch die Teigstücke über den Gabelrücken rollen, um die typischen Rillen zu erzeugen.

  4. 4

    Portionsweise in sprudelnd kochendes Salzwasser einlegen, Hitze reduzieren und die Gnocchi gar ziehen lassen. Sobald sie an die Oberfläche steigen, herausnehmen, gut abtropfen lassen und warm stellen.

  5. 5

    Den Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden, die Tomaten waschen und je nach Größe halbieren, vierteln oder achteln.

  6. 6

    Die Gnocchi bei hoher Hitze in Olivenöl anbraten bis sie goldbraun sind und kurz vor Schluss den Knoblauch und die Tomaten hinzugeben. Abschließend noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  7. 7

    Die Gnocchi auf Pasta-Teller portionieren und mit Basilikum und restlichem Hartkäse bestreuen.

  8. 8

    Tipp: Verfeinern Sie Ihre Gnocchi auch mit Löwenzahnblättern und probieren Sie weitere Rezepte mit Löwenzahn! Entdecken Sie auch unser würziges Bärlauchpesto-Rezept , leckere Kräuter-Rezepte oder unsere Schupfnudeln. Auch unsere weiteren Bärlauch-Rezepte werden Sie begeistern!

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1700kJ 20%

    Energie

  • 406kcal 20%

    Kalorien

  • 55g 21%

    Kohlenhydrate

  • 14g 20%

    Fett

  • 17g 34%

    Eiweiß

Gnocchi mit Bärlauch – würzige Klößchen aus Kartoffeln

Leckere Soßen machen frische Pasta und Gnocchi zu einem rundum gelungenen Genuss. Neben Tomaten sind Kräuterpestos dabei sehr beliebt. Eine würzige Variante des klassischen Pestos mit Basilikum ist Pesto mit Bärlauch. Das Frühlingsgewächs, das von März bis Mai Saison hat, gibt der Soße einen mild-aromatischen Knoblauchgeschmack, der auch in Form unserer Bärlauchsoße gut zur Geltung kommt. Praktisch für eine raffinierte Note: Weil der Teig für die italienische Spezialität vor allem aus Kartoffeln besteht, kann er, wie unsere Bärlauchspätzle, direkt mit der Kräuterpflanze gewürzt werden. Dazu arbeiten Sie die fein geschnittenen Blätter – wie in unserem Bärlauch-Gnocchi-Rezept beschrieben – in den Teig ein. Formen Sie ihn dann zu Strängen und zerteilen Sie diese in kleine Stückchen. Die so gewonnenen Gnocchi kochen Sie ganz kurz in Wasser und lassen Sie einige Minuten ziehen, bis sie an der Oberfläche schwimmen.

Tipp: Möchten Sie das Rezept vegan zubereiten, dann verzichten Sie beim Teig auf Ei und Parmesan. Ein Ersatz ist in diesem Fall nicht notwendig. Ebenso gut können Sie natürlich auch direkt unsere veganen Gnocchi zubereiten. Die Nocken schmecken mit einer Tomatensoße als Hauptgericht oder als Beilage zum Braten. Und falls Sie sich auch schon gefragt haben, warum Gnocchi keine Nudeln sind, – in unserem Expertenwissen haben wir die Antwort.

So verfeinern Sie die Nockenspezialitäten

Der Bärlauch hat zwei Vorteile: Er verleiht unserem Rezept einen feinen, würzigen Geschmack. Und er sorgt für eine frische, grüne Farbe. Mischen Sie die grünen Kartoffelklößchen zum Beispiel mit hellen – und servieren Sie Bärlauch-Gnocchi mit einer Soße aus Basilikum und Kirschtomaten. Haben Sie den Dreh rund ums Bärlauch-Gnocchi selber machen raus, lässt sich die Farbe genauso gut durch Zugabe von Spinat erzielen. Auch mit Nüssen und Käse gefüllt sind die Klößchen eine Delikatesse. Das Kraut können Sie wiederum auch für unser Bärlauchsalz-Rezept nutzen. Wahlweise können Sie Ihre Bärlauch-Gnocchi mit Pilzen und Mandelcreme verfeinern – so entsteht ein abwechslungsreiches Gourmet-Gericht. Mehr kulinarische Kombinationen gesucht? Entdecken Sie unsere Gnocchi-Rezepte!

Übrigens: Vorbereitete Bärlauch-Gnocchi aufbewahren und einfrieren ist ganz einfach. So geht's: Legen Sie die ungekochten Klößchen auf einem Bogen Backpapier oder einem Blech aus. Lassen Sie sie kurz anfrieren und füllen Sie die Teigspezialität anschließend in Gefrierbeutel oder -dosen um. Im Gefrierfach halten sich die italienischen Nocken etwa drei Monate lang. Die Gnocchi später einfach im gefrorenen Zustand zum Garen ins Kochwasser geben – fertig.